Frühstück: Baked carrot cake oatmeal – “Haferflocken-Karottenkuchen”

2014-07-31 06.48.53

In der veganen Instagram-Community ist es ein absoluter Renner: baked carrot cake oatmeal – übersetzt in etwa “gebackener Karottenkuchen-Haferbrei” – ein anscheinend superleckeres Frühstück.

“Hört sich echt komisch an”, war das Erste, was ich dachte. Aber nachdem ich immer und immer wieder darauf stieß, sich offensichtlich alle die Finger danach leckten und jedes Instagram-Bild Begeisterungsstürme hervor rief, wurde ich immer neugieriger, was es denn damit auf sich hat.

Im Großen und Ganzen ist besteht das Ding aus Haferflocken und natürlich Karotten. Angeblich sollte es schmecken wie Karottenkuchen, was ich mir nicht so wirklich vorstellen konnte. Also, ran an die Sache!

Ich suchte mir ein Rezept von “Naturally Meghan” aus, ein wunderbarer, sehr kreativer, gesundheitsbewusster Blog einer noch recht jungen Dame. Meine Wahl fiel auf ihr Rezept, weil sie nach eigenen Angaben schon viele, viele Versuche hinter sich hatte und nun eine ihrer Meinung nach perfektionierte Mischung aller Zutaten gefunden hatte.

Statt “cups” habe ich einfach eine kleine Tasse genommen und da ich Rosinen eklig finde, habe ich diese auch weg gelassen. Ihr könnt natürlich nach Herzenslust Rosinen dazu tun.

Zutaten für eine Portion:

  • 1/2 Tasse Haferflocken
  • 1/2 Tasse Pflanzenmilch
  • 1 reife Banane
  • 1 mittelgroße Karotte
  • 1/2 TL Backpulver
  • 2 TL Zimt
  • 1/2 TL Ingwer
  • 1/2 TL Muskat

Zubereitung:

  • Haferflocken und Milch mixen und 10-15 Minuten einweichen lassen
  • Backofen auf 200°C vorheizen
  • Banane zerdrücken und Karotte sehr fein raspeln oder kurz im Mixer mit Pulsfunktion zerkleinern
  • Bananenbrei, Karottenraspeln, Backpulver und die Gewürze mit dem Hafer-Milch-Gemisch mischen
  • Mischung in eine kleine Backform geben und die Oberfläche glatt streichen
  • Mit beliebigem Topping dekorieren (z.B. Nüsse, Sonnenblumenkerne, Bananenscheiben, Beeren usw.)
  • 20-25 Minuten backen (nach 20 Minuten immer mal wieder prüfen, ob die gewünschte Konsistenz und Knusprigkeit erreicht ist)

Ich fand, es schmeckte wirklich sehr gut (zwar nicht direkt nach Karottenkuchen, aber trotzdem sehr nah dran) sowohl heiß als auch kalt am nächsten Tag! Für meinen Geschmack war der Muskat zu dominant, ich würde nächstes Mal weniger nehmen, weil ich das nicht so mag, wenn man ihn so raus schmeckt. Aber sonst: Wirklich lecker! Einfach mal ausprobieren, vielleicht schmeckt es Euch ja genau so gut :-)



wallpaper-1019588
Cyberpunk 2077 Sequel wird bei neuem Boston Studio von CD Project Red entstehen
wallpaper-1019588
Xiaomi Redmi Pad ab sofort bestellbar
wallpaper-1019588
Streets of Rogue 2 für 2023 angekündigt – start in Early Access
wallpaper-1019588
The Witcher von externem Studio „Project Sirius“ scheinbar mit prozedural generierten Landschaften