Leckere Vorspeise: Auberginen Bruschetta mit Knofi, Petersilie und Minze

2014-07-31 19.20.07

Da lagen sie nun – vier fette, schöne, glänzende Auberginen, die der Kollege meines Freundes uns netterweise vom Demeterbauernhof seiner Eltern mitgebracht hatte. Nachdem ich davon Pasta mit Auberginensoße und gefüllte Auberginen gekocht hatte, war mein Bedarf an Auberginengerichten ehrlich gesagt erst mal gedeckt. Früher fand ich Auberginen supereklig, ich wusste gar nicht, was man an diesem weichen, matschigen, seltsam-schleimigen Gemüse finden kann. 

Das lag zum Großteil an traumatischen Kindheitserlebnissen mit einem furchtbar verkochten, öde gewürztem Gemüsemantsch, der sich Ratatouille schimpfte. Inzwischen habe ich mich wieder an Auberginen heran getraut und doch noch einige leckere Gerichte entdeckt, in denen Auberginen nicht nur eine Neben-, sondern sogar die Hauptrolle spielen. Es hat zwar seine Zeit gedauert, aber jetzt habe ich ab und zu sogar richtig Appetit auf gefüllte oder gegrillte Auberginen – und selbst ein gut gemachtes Ratatouille kann ich nun durchaus genießen.

Aber zurück zu meinen wunderhübschen Demeter-Auberginen. Eineinhalb Wochen später hatte ich immer noch keine wirklichen Gelüste auf das berüchtigte Ratatouille. Auch Babaganoush oder Auberginencurry konnten mich nicht locken. Aber zusehen, wie die guten Stücke vor sich hin runzeln… dafür waren sie dann doch zu schade.

Irgendwo hatte ich mal gesehen, dass man statt Tomaten auch Auberginen als Bruschetta verarbeiten kann. Gegessen hatte ich es noch nicht, aber gegrillt finde ich Auberginen sowieso am besten – und als Antipasti zubereitet und auf gegrilltes Weißbrot gelegt, da kann ja eigentlich nichts schief gehen.2014-07-31 18.22.20

Gedacht, getan: Auberginen in Scheiben geschnitten, in Ermangelung eines Grills geschwind in einer Grillpfanne ohne Öl von beiden Seiten angebraten und mit Olivenöl, ein paar Spritzern Zitronensaft, Salz, Pfeffer, Knoblauch, Petersilie und Minze (hatte ich gerade beides auf dem Balkon) mariniert.

Während die Auberginenscheiben sich mit Geschmack vollsaugten, habe ich Ciabatta in Scheiben geschnitten und ebenfalls in der Grillpfanne von beiden Seiten ohne Öl kurz angeröstet und darauf dann die Auberginen-Antipasti verteilt. Für den Extra-Kick habe ich, da ich dieses Crunch-Gefühl von den Salzkristallen beim Essen mag, auf jeweils die Hälfte der belegten Ciabattascheiben eine Prise Oliven-Fleur-de-Sel und auf die andere Habanero-Fleur-de-Sel gestreut. Hmmmmmm…. lecker!Ich kann mir gut vorstellen, dass das mit ein bisschen Chili auch wunderbar schmeckt. Viel Spaß beim Nachkochen und guten Appetit! 2014-07-31 18.03.22-1

wallpaper-1019588
Wintersonnenwende – der kürzeste Tag und die längste Nacht des Jahres 2017
wallpaper-1019588
Mariazeller Advent – Impressionen vom 2. Adventwochenende
wallpaper-1019588
Gemeinsame Zeiten suchen und planen
wallpaper-1019588
Samsung Galaxy A7 mit Triple-Kamera offiziell vorgestellt
wallpaper-1019588
Adventskalender Schweizer Familienblogs: Brötchen und Lichter zum Lucia-Fest
wallpaper-1019588
The Faded North: Leiwand auf britisch
wallpaper-1019588
* * * 9 * * *
wallpaper-1019588
GEWINNSPIEL 2. Advent – Gewinne ein Urban Decay Package