Freifunk: kostenloses Internet für Flüchtlinge

FreifunkFluechtlinge_Keywan Najafi TonekaboniWo die Politiker noch schwatzen, bringen Freifunk-Aktivisten das Internet zu den Flüchtlingen. Über die Versorgung einer Plattenbausiedlung des Magdeburger Stadtteils Neu-Olvenstedt, deren Gebäude als Unterkünfte für Flüchtlinge dienen, berichtet ein aktueller Artikel bei Golem.

Die Hardware dafür spendeten lokale Firmen und der Freifunk Magdeburg. Am ersten Abend loggten sich schon an die 30 Flüchtlinge in das Freifunk-Netz ein.

Die meisten der aus ihrer Heimat vertriebenen Menschen wären ohne ihre internetfähigen Smartphones vermutlich gar nicht erst bei uns angekommen – das Smartie ist für sie genau so wichtig wie Essen und Kleidung.

Auch hier in unserem kleinen Münsterland-Städtchen Lüdinghausen wurde das Freifunk-Bürgernetz erst vor drei Monaten gestartet und hat inzwischen schon ca. 50 Netzknoten, über die jedermann kostenlos und rechtssicher ins Internet gehen kann.

Seit die Volksbank Lüdinghausen in der letzten Woche wie auch viele andere Lüdinghauser Unternehmen mehrere Router ins Freifunk-Netz aufgestellt hat, können auch die Asylbewerber im Haus gegenüber der Ostwallschule ohne Registrierung, Kosten und Bespitzelung das Bürgernetz nutzen.

Es bleibt zu hoffen, dass diese Beispiele Schule machen und das Internet wieder den Menschen dient, und nicht nur den Interessen von Politikern, Providern und Abmahnanwälten…

Foto: Keywan Najafi Tonekaboni

wallpaper-1019588
Samsung Galaxy S10+: So sieht das kommende Flaggschiff-Smartphone aus
wallpaper-1019588
Knurrhahn mit Kohlrabi
wallpaper-1019588
Forelle in ihrem Sud
wallpaper-1019588
Bild der Woche: Sternenhimmel über Mariazell
wallpaper-1019588
17 Zimmerpflanzen für wenig Licht
wallpaper-1019588
FRAGEBOGEN: Andi Fins
wallpaper-1019588
Kingdom Defense: The War of Empires – Premium, I Monster-Pro und 10 weitere App-Deals (Ersparnis: 16,08 EUR)
wallpaper-1019588
Slowthai: Der Junge von draußen