Foto-Editor Pro PIP

PIP Foto-EditorDer Foto-Editor Pro PIP des Entwicklerstudios Fotoable Inc. bietet jede Menge Effekte mit denen Fotos aufgehübscht werden können. Das Foto wird von einem Bilderrahmen umgeben mit unterschiedlichen Formen, Farben, Vordergründen und Hintergründen. Es stehen über 200 Rahmen und mehr als 20 Bildfilter zur Fotodekoration in der Android-App zur Auswahl. Die Rahmenbibliothek wird laufend erweitert und aktualisiert. Jedes Fotos welches mit dem Foto-Editor bearbeitet wurde, kann auf Wunsch des Anwenders mit anderen geteilt werden. Geteilt werden kann es auf Twitter und Facebook.

Die durchschnittliche Bewertung beläuft sich auf 4,4 Sterne und ein Großteil der User zeigt sich sehr zufrieden mit der Android-App, jedoch empfinden einige den Foto-Editor als ein wenig zuviel mit Werbung überladen. In der App sind In-App-Produkte von 1,19 bis 2,39 Euro erhältlich, mit denen die Anwendung erweitert werden kann. Seit seiner Veröffentlichung wurde der Foto-Editor PIP zwischen 50 und 100 Millionen mal heruntergeladen.

Wer gerne fotografiert und seine Fotos mit Rahmen aufhübschen oder mit Effekten dekorieren möchte, dem sei der Download des kostenlosen PIP Foto-Editors auf jeden Fall empfohlen. Die Benutzeroberfläche ist zwar in englischer Sprache, doch nach einer kurzen Einarbeitungszeit von ein paar Minuten geht die Bedienung leicht von der Hand. Das Smartphone oder Tablet sollte zur optimalen Fotobearbeitung mindestens über einen Quadcore-Prozessor und 2 GB RAM verfügen.


wallpaper-1019588
Waldbrand-Region Monchique blüht wieder auf
wallpaper-1019588
Infos zum neuen Film des Machers von Devilman Crybaby
wallpaper-1019588
Signierstunde zu Band 3000
wallpaper-1019588
Klassiker Neon Genesis Evangelion bald auf Netflix!
wallpaper-1019588
|Rezension| Kira Licht - Lovely Curse 1 - Erbin der Finsternis
wallpaper-1019588
Soweit die Füße tragen - Neue Pololo Chelseas für Herbst und Winter
wallpaper-1019588
Aloha aus Berlin - Racebericht Ironman Hawaii 2019 Frauenrennen
wallpaper-1019588
Little Simz: Botschafterin gefunden