Formel 1: Saisonrückblick Teil 3 – Mclaren-Mercedes

Teil 3 unseres Formel 1 Rückblicks handelt von Mclaren-Mercedes, die in diesem Jahr eindeutig zu wenig aus ihren Möglichkeiten gemacht haben.

VMM_20BRA12_004Der Preis für das schönste Auto geht eindeutig an Mclaren, denn der MP4-27 hatte anders als die Wagen der Konkurrenten keine hässliche Stufennase. Und schnell war das Auto auch, schließlich hat man sieben Rennen in der Saison 2012 gewonnen und trotzdem war man am Ende in der Fahrer WM nur vierter und fünfter, in der Konstrukteurs WM dritter. Während den Wintertestfahrten waren sich eigentlich alle Experten einig, dass Mclaren das Team war, dass es in diesem Jahr zu schlagen galt. Genauso bestätigte sich dies dann beim Saisonauftakt, den Jenson Button gewinnen konnte. Doch danach lief für Jenson Button nicht mehr viel zusammen. Technische Probleme, Reifenschäden, Patzer beim Boxenstopp warfen ihn schon früh in der Saison soweit zurück, dass er keine Chance mehr im WM Kampf hatte. In Spa und in Sao Paulo konnte Button immerhin noch zwei Siege einfahren.

Ähnlich erging es auch Lewis Hamilton. Hamilton, der in diesem Jahr wieder deutlich besser unterwegs war fuhr in den ersten drei Rennen jeweils auf Platz 3. Der erste Sieg gelang ihm erst in Kanada, danach folgten noch Siege in Budapest, Monza und Austin. Vier Siege für Hamilton also, dabei hätten es so viele mehr sein können, wenn da nicht die ganzen technischen Defekte gewesen wären. Gleich zwei Mal verabschiedete sich bei Hamilton das Getriebe, dass übrigens nicht von Mercedes geliefert wird, sondern ein Mclaren Produkt ist. Dazu kam eine Kollision Maldonado und eine mit Hülkenberg in Sao Paulo.  All die technischen Ausfälle sollen wohl auch eine der Gründe sein, warum sich Hamilton letztendlich dazu entschloss das Team im kommenden Jahr zu wechseln. Insgesamt aber fuhr Hamilton eine richtig gute Saison und hat meistens das Beste aus seinem Paket herausgeholt.

Die Ausfälle kosteten Mclaren nicht nur Platz 2 in der Konstrukteurs WM, sondern womöglich auch den Titel in der Fahrer Weltmeisterschaft. Doch es waren nicht nur die technischen Defekte, sondern auch die zahlreichen Probleme beim Boxenstopp. Da bringt dann auch der schnellste Boxenstopp in der Geschichte der Formel 1 nichts, wenn eben gefühlt bei jedem dritten Mal ein Stopp in die Hose geht.

Im Winter wird man vor allem an der Zuverlässigkeit des Autos arbeiten müssen. Das Chassis, davon kann man ausgehen wird auch im kommenden Jahr gut sein, da sie schließlich nichts am Reglement ändert. Bekommt man also das Zuverlässigkeitsproblem sowie das Boxenstoppproblem in den Griff, dann wird zumindest Jenson Button ganz vorne mit dabei sein. Bei Sergio Perez bin ich mir da noch nicht so sicher. In diesem Jahr war er teilweise einfach nicht konstant genug und besonders seit der Mclaren Verpflichtung wirkte der Mexikaner oft übermotiviert.

Mclaren-Mercedes: 6 von 10 Punkte

Jenson Button:  6 von 10 Punkten

Lewis Hamilton: 9 von 10 Punkten

 


wallpaper-1019588
Venom
wallpaper-1019588
Algarve-Video wirbt für nachhaltigen Tourismus
wallpaper-1019588
The Postie präsentiert: FIBEL erweitern ihre „Kommissar“-Tour durch Deutschland
wallpaper-1019588
Steirische Bauernbund-Wallfahrt 2018 – Fotobericht
wallpaper-1019588
Kritische Lücke im FTP-Server ProFTPD
wallpaper-1019588
Neue Stoff-Eigenproduktionen und großer Stoffverkauf bei Fuchs & Kiwi
wallpaper-1019588
Herr Gisler und der Plan B
wallpaper-1019588
Das Ding mit dem Schrebergarten