Filmkritik in zwei Sätzen: After Earth

Features After-Earth-©-2013-Sony-Pictures(8)

Veröffentlicht am 16. Dezember 2013 | von Marco Rauch

Wertung

Summary: schwache Darsteller, ideenloses Drehbuch, Plotlöcher, wirkt eher wie ein langweiliges, weil vorhersehbares Videospiel

1

Sci-Fi

Scheinbar war es dieses Jahr modern groß angelegte Science Fiction-Filme in den Sand zu setzen, nichts wurde aus dem erhofften Revival. Grund genug, unsere Filmkritik in zwei Sätzen diesmal After Earth (zum Trailer) zu widmen.

Chris: Mit After Earth präsentiert der in Ungnade gefallene Twist-am-Ende-Regisseur M. Night Shyamalan ein grauenhaft mit CGI-überladenes Sci-Fi Konvolut der Extraklasse: Beide Hauptdarsteller aus dem Hause Smith überbieten sich mit furchtbaren Schauspielleistungen und ebensolchen Charakternamen (“Cypher Raige” – ernsthaft?); die Story ist gespickt mit Plotlöchern, Logikfehlern und mutmaßlichen Scientology-Parallelen; die Zukunftsvision ermüdet ebenso sehr wie der generelle Handlungsverlauf und das Mysterium, warum man dem Zuseher im Jahr 2013 NOCH einen katastrophal am Box Office scheiternden Sci-Fi Film zumutet (nach Elysium und Oblivion), ist wohl das Einzige, das dieses Werk in sich trägt.

Marco: Was passiert, wenn ein untalentierter Schauspieler überraschenderweise eine gute Idee hat, sie jedoch von einem vollkommen talentlosen Regisseur in ein verkorkstes Drehbuch ausarbeiten lässt, sich selbst und seinen frei von jeglichen Charisma agierenden Sohnemann in den Hauptrollen besetzt und besagten Regisseur (der seinen Zenit nicht nur längst überschritten hat, sondern eigentlich von Anfang an keinen hatte) auf die Rolle eines Handwerkers, der bloß den technischen Aspekt des Films zu steuern hat, reduziert, zeigt dieses Schlag-ins-Gesicht-von-Kausalität-und-Logik Sci-Fi Debakel After Earth.

  • After-Earth-©-2013-Sony-Pictures(1)
  • After-Earth-©-2013-Sony-Pictures(2)
  • After-Earth-©-2013-Sony-Pictures(3)
  • After-Earth-©-2013-Sony-Pictures(4)
  • After-Earth-©-2013-Sony-Pictures(5)
  • After-Earth-©-2013-Sony-Pictures(6)
  • After-Earth-©-2013-Sony-Pictures(7)
  • After-Earth-©-2013-Sony-Pictures(9)

Als Schmankerl: Ursprünglich spielt die Geschichte in der Gegenwart und schildert den Camping Ausflug zwischen Vater und Sohn, die mit ihrem Auto von der Straße abkommen und sich dann durch die Wildnis schlagen müssen – eigentlich vollkommen naheliegend das ganze in die Zukunft auf eine unbewohnte Erde mit einem absurden Endgegner … äh, Antagonisten natürlich, zu versehen. 

Tags:1 von 5FeatureFilmkritik in zwei SätzenJaden SmithM.Night ShyamalanSci-FiWill Smith

Über den Autor

Filmkritik in zwei Sätzen: After Earth

Marco Rauch Aufgabenbereich selbst definiert als: Kinoplatzbesetzer. Findet den Ausspruch „So long and take it easy, because if you start taking things seriously, it is the end of you” (Kerouac) sehr ernst zu nehmend.


wallpaper-1019588
Schwarzwurzel, Walnüsse und ein wenig Wein
wallpaper-1019588
Die täglichen Wünsche für mich
wallpaper-1019588
Was wird gerade in EDDV empfangen?
wallpaper-1019588
Tag des Querbinders – National Bow Tie Day in den USA
wallpaper-1019588
[Rezension] Everless, Bd 2: Zeit der Wahrheit - Sara Holland
wallpaper-1019588
[Neu im Regal] August 2019
wallpaper-1019588
Texel – unterwegs in den Dünen bei Paal 17
wallpaper-1019588
Padma Gyalpo – der Lotuskönig