FIA WTCC: Erster Sieg für Nykjaer

Schon wieder ein Chevrolet vorne, aber diesmal nicht Yvan Muller. Der Däne Michel Nykjaer holte sich den Sieg im ersten Rennen von Marrakesch. Hinter ihm landeten Gabriele Tarquini im Honda und James Nash, ebenfalls Chevrolet. Yvan Muller landete nur auf dem vierten Rang. Auch eine Safety-Car-Phase blieb nicht aus.

Nykjaer Mar 1 300x199 FIA WTCC: Erster Sieg für Nykjaer

Michel Nykjaer holt sich seinen ersten Sieg

Am Start konnte sich zunächst Tarquini vor Nykjaer und Nash, der Muller überholte, behaupten. Am Ende des Feldes kollidierte Stefano D’Aste mit Franz Engstler und musste zur Box fahren, wo er sein Auto abstellte. Weiter vorne kam es unterdessen zur Kollision zwischen den RML-Teamkollegen Chilton und Muller. Chiltons Auto wurde dabei so stark beschädigt, dass er das erste Rennen einige Zeit später frühzeitig beenden musste.

Yvan Muller bekam es danach mit einem alten Bekannten zu tun: Rob Huff kämpfte sich am Chevrolet vorbei und konnte ihn zunächst in Schach halten. Der überrundete Lokalmatador Mehdi Bennani stellte sich allerdings in den Weg und Muller konnte nach zwei Runden wieder vorbeiziehen.

Kurz darauf passierte noch mehr und alles beinahe gleichzeitig. Während Chilton in der fünften Runde sein lädiertes Auto in der Box parkte, warf Tiago Monteiro seinen Honda Civic ähnlich wie im Qualifying in die Mauer und verlor dabei ein Rad. Norbert Michelisz, ebenfalls Honda, fuhr über die Trümmerteile und beschädigte sein Auto. Er musste danach ebenfalls wegen Überhitzung aufgeben. Gerade als das passierte, gab es vorne einen Führungswechsel: Michel Nykjaer schnappte sich Gabriele Tarquini auf der Gegengeraden.

Danach kam es zu einer fünfrundigen Safety-Car-Phase. Die Streckenposten von Marrakesch wurden dabei erneut ihrem Ruf gerecht: sie brauchten ungewöhnlich lange, um Monteiros Honda zu bergen. In den zwei Rennrunden nach dem Safety Car gab es keine Positionswechsel mehr. Michel Nykjaer holte sich also seinen ersten WTCC-Sieg, Tarquini dürfte mit dem zweiten Honda-Podium ebenfalls zufrieden sein.

 

Das Endergebnis im Überblick:

1  Michael Nykjaer     Chevrolet  Nika Racing
 2  Gabriele Tarquini   Honda      Castrol Honda WCT Team
 3  James Nash          Chevrolet  bamboo-engineering
 4  Yvan Muller         Chevrolet  RML
 5  Rob Huff            SEAT       ALL-INKL.COM Münnich Motorsport
 6  Alex MacDowall      Chevrolet  bamboo-engineering
 7  Marc Basseng        SEAT       ALL-INKL.COM Münnich Motorsport
 8  Pepe Oriola         SEAT       Tuenti Racing Team
 9  Tom Coronel         BMW        ROAL Motorsport
10  James Thompson      LADA       LADA Sport Lukoil
11  Fernando Monje      SEAT       Campos Racing
12  Darryl O'Young      BMW        ROAL Motorsport
13  Fredy Barth         BMW        Wiechers-Sport
14  Charles Kaki Ng     BMW        Liqui Moly Team Engstler
15  Rene Münnich        SEAT       ALL-INKL.COM Münnich Motorsport
16  Mikhail Kozlovskiy  LADA       LADA Sport Lukoil
17  Franz Engstler      BMW        Liqui Moly Team Engstler
18  Mehdi Bennani       BMW        Proteam Racing
 -  Tiago Monteiro      Honda      Castrol Honda WCT Team
 -  Norbert Michelisz   Honda      Zengo Motorsport
 -  Stefano D'Aste      BMW        PB Racing 
 -  Tom Chilton         Chevrolet  RML
 -  Tom Boardman        SEAT       Special Tuning Racing

wallpaper-1019588
Seilsack Test & Vergleich (08/20): Die 5 besten Seilsäcke
wallpaper-1019588
Sommerschlafsack Test & Vergleich (08/20): Die 5 besten Sommerschlafsäcke
wallpaper-1019588
Miss Kobayashi’s Dragon Maid: Visual zur zweiten Staffel veröffentlicht
wallpaper-1019588
Heizkörperbürste Test & Vergleich (08/20): Die 5 besten Heizkörperbürsten