espressofilm 2013

Film-Festivals espressofilm-2013-©-2013-espressofilm,-Gerlinde-Egger

Veröffentlicht am 28. Juni 2013 | von Daniela Braunshofer

0

espressofilm 2013

Wie der Name schon sagt, handelt es sich nicht um Filme à la Verlängerten, sondern um Kurzfilme – vom 5. Juli bis zum 30. August 2013 findet das espressofilm 2013 jeweils donnerstags und freitags im Gartenpalais Schönborn unter freiem Himmel statt.

Die Filme beginnen nach Einbruch der Dunkelheit um 21.30 Uhr, die Gastronomie öffnet ihre Pforten um 18:00 Uhr und lädt dazu ein, einen gemütlichen Abend unter Pappeln zu verbringen. Der diesjährige Programmschwerpunkt lautet „super.cut“, der in einer vierteiligen Filmreihe gezeigt wird und als „anarchische Aneignung und entlarvende Neuordnung von gefundenem Filmmaterial zu spezifischen Motiven der Film- und Fernsehgeschichte“ verstanden wird.

5. Juli bis 30. August 2013

Filmbeginn jeweils um 21.30 Uhr.

Gastronomie ab 18 Uhr.

Österreichisches Museum für Volkskunde – Laudongasse 15-19, 1080 Wien

Bei Schönwetter im Garten, bei Schlechtwetter im Großen Saal.

Eintritt für die Kurzfilme frei.

Workshops kosten € 10,– (Materialkostenbeitrag)

Beim Thema „rollen.wechsel“ werden filmschaffende Frauen wie Lisl Ponger oder Susanne Bier in den Vordergrund gerückt. Natürlich darf der Österreichbezug auch bei dieser Veranstaltung nicht fehlen und Filme dieser Sparte werden mit „stamm.tisch“ betitelt, wo es dann auch ein Kurzfilm-Double-Feature mit früheren Werken Ulrich Seidls (1.8.2013, ab 21:30 Uhr) geben wird.

Darüber hinaus locken Workshops, in denen man sich mit einer selbstgebastelten Lochkamera verwirklichen kann und sich dabei auf die Suche nach den Ursprüngen des Filmbildes macht. Die fotografischen Ergebnisse werden über den Sommer gesammelt und im Volkskundemuseum ausgestellt. Termine für den “pinhole camera”-Workshop sind der 12. Juli, 9., 16. und 30. August 2013, jeweils von 14:00 – 21:00 Uhr. Treffpunkt ist an der espressokantine und der Materialkostenbeitrag beläuft sich auf € 10,00. Wie man sich dafür anmeldet und weitere Informationen findet ihr auf der offiziellen Homepage.

  • 1. Tag
  • 2. Tag
  • 3. Tag
  • 4. Tag
  • 5. Tag
  • 6. Tag
  • 7. Tag
  • 8. Tag
  • 9. Tag
  • 10. Tag
  • 11. Tag
  • 12. Tag
  • 13. Tag
  • 14. Tag
  • 15. Tag
  • 16. Tag
  • 17. Tag

Special: viva l’arte! - Sektempfang um 20:30 Uhr

hold your horses! 70 million – Regie: David Freymond, F 2010, 3:20 min, OF

in transit – Regie: Reinhold Bidner, A 2009, 6 min, kein Dialog

le sujet du tableau – Regie: Georges Schwizgebel, CH 1989, 6 min, kein Dialog

destino – Regie: Dominique Monféry, F/USA 1946/2003, 6:30 min, OF

la perle – Regie: Marguerite Lantz, F 2006, 5 min, kein Dialog

la ricotta – Regie: Pier Paolo Pasolini, I 1963, 35 min, OmeU

Filmschule: enerc – national film school | buenos aires

long live the water (que viva el agua) – Regie: Cecilia Kang, ARG 2012, 12 min, OmeU

i was so afraid (tenía tanto miedo) – Regie: Martina López Robol, ARG 2013, 12 min, OmeU

the sylphes (las sílfides) – Regie: Gisela Mouradian, ARG 2009, 12 min, OmeU

every girl but me (a todas menos a mí) – Regie: Natalia Dolensky, ARG 2012, 11 min, OmeU

still awake (aún despierta) – Regie: Valeria Sartori, ARG 2010, 11 min, OmeU

let the world know about me (que el mundo sepa de mí) – Regie: Mariana Giordano, ARG 2010, 14 min, OmeU

Filmemacherin: Lisl Ponge

semiotic ghosts -  Regie: Lisl Ponger, A 1991, 18 min, OF

passagen – Regie: Lisl Ponger, A 1996, 12 min, OF

film – an exercise in illusion II – Regie: Lisl Ponger, A 1983, 5 min, OF

phantom fremdes wien – Regie: Lisl Ponger, A 2004, 27 min, OF

Filmschule: the polish national film school | łódz

die köhler (smolarze) – Regie: Piotr Złotorowicz, PL 2010, 15 min, OmeU

das amt (urząd) – Regie: Krzysztof Kieślowski, PL 1966, 6 min, OmeU

camp (obóz) – Regie: Tomasz Jeziorski, PL 2012, 19 min, OmeU

wenn du schläfst (kiedy ty śpisz) – Regie: Andrzej Wajda, PL 1952, 11 min, OmeU

taking care (pod opieką) – Regie: Jan Wagner, PL 2006, 13 min, OmeU

rogalik – Regie: Paweł Ziemilski, PL 2012, 17 min, kein Dialog

Special: vers le sud – Geschichten von Sehnsucht und Meer

south america (l’amérique du sud) – Regie: Marjolaine Grandjean, F 2012, 19:20 min, OmeU

the camp in răzoare (tabăra din răzoare) – Regie: Cristi Iftime, RO 2012, 22 min, OmeU

between the drops (entre les gouttes) – Regie: Airy Routier, F/BE 2012, 10 min, OmeU

cavo d’oro – Regie: Siamak Etemadi, GR 2012, 28 min, OmeU

Festival: youki – internationales jugend medien festival

telefondröm – Regie: Alexander Dernelius, S 2009, 1 min, kein Dialog

nr. 5 – Regie: Tobias Gartenlehner und Valentin Thier, A 2008, 8 min, OF

maison – Regie: Augustin Rebetez und Noé Cauderay, CH 2012, 13 min, kein Dialog

petites fleurs – Regie: Screenagers, D 2012, 13 min, OF

duet dance – Regie: Ling Hong, CN 2012, 20 min, OmeU

de roni – Regie: Andrea Schneider, CH 2011, 7 min, OmeU

barbie und ihre freundinnen – Regie: Saher, Sarah, Salma, Joshi und Ipek, D 2012, 2 min, OF

Filmemacherin: Susanne Bier

brief an jonas (brev til jonas) – Regie: Susanne Bier, DK 1992, 45 min, OmdU

insel der seligen (de saliges ø) – Regie: Susanne Bier, DK 1986, 45 min, OmeU

Filmemacher: Ulrich Seidl

einsvierzig – Regie: Ulrich Seidl, A 1980, 18 min, OF

der ball – Regie: Ulrich Seidl, A 1982, 50 min, OF

Special: Tierquartett mit Muttergottes

misterio – Regie: Chema García Ibarra, E 2013, 11:30 min, OmeU

der python (le python) – Regie: Julien David, F 2012, 19 min, OmeU

eslabón – Regie: Miguel Velilla Bellafont, E 2012, 19 min, OmeU

tuba atlantic – Regie: Hallvar Witzø, NO 2010, 25 min, OmeU

Filmschule: Sam Spiegel film and television school | jerusalem

cock fight (kraw tarnegolim) – Regie: Sigalit Liphshitz, IL 2000, 14 min, OmeU

die stellvertreterin (hayelet bodeda) – Regie: Talya Lavie, IL 2005, 19 min, OmeU

diploma – Regie: Yaelle Kayam, IL 2009, 22 min, OmeU

staring match (krav einaym) – Regie: Orith Fouks, IL 2011, 21 min, OmeU

stamm.tisch: viel lauter kann ich nicht schreien

freude – Regie: Thomas Draschan, A 2009, 2 min, kein Dialog

tintenkiller – Regie: Veronika Schubert, A 2009, 4 min, OF

viel lauter kann ich nicht schreien – Regie: Robert Cambrinus, A 2012, 12 min, OmeU

structural filmwaste. dissolution 1 – Regie: Siegfried A. Fruhauf, A 2003, 4 min, kein Dialog

jour sombre – Regie: Johannes Hammel, A 2011, 8 min, kein Dialog

happy-end – Regie: Peter Tscherkassky, A 1996, 11 min, kein Dialog

siesta – Regie: David Krems und Hugo Furtado, A 2012, 15 min, OmeU

conference (notes on film 05) – Regie: Norbert Pfaffenbichler, A 2011, 8 min, OF

Festival: Internationales Filmfestival der Filmakademie Wien

tuppern – Regie: Vanessa Gräfingholt, A 2013, 35 min, OF

hände zum himmel – Regie: Ulrike Putzer und Matthias van Baaren, A 2013, 18 min, OF

erdbeerland – Regie: Florian Pochlatko, A 2012, 32 min, OF

Special: fast films, fast women

todotodo – Regie: Matthijs Vlot, NL 2012, 0:55 min, kein Dialog

home stories – Regie: Matthias Müller, D 1990, 6 min, kein Dialog

got problems baby? – Regie: Matthijs Vlot, NL 2011, 1:30 min, OF

counter – Regie: Volker Schreiner, D 2004, 7 min, OF

aim – Regie: Björn Kämmerer und Karoline Meiberger, A 2004, 3 min, kein Dialog

apocalypse pooh – Regie: Todd Graham, CAN 1987, 8 min, OF

meeting of two queens (encuentro entre dos reinas) – Regie: Cecilia Barriga, E 1991, 14 min, kein Dialog

tarantino // from below – Regie: kogonada, USA 2012, 1:40 min, OF

wes anderson // from above – Regie: kogonada, USA 2012, 0:40 min, kein Dialog

breaking bad // pov – Regie: kogonada, USA 2012, 2:45 min, kein Dialog

fast film – Regie: Virgil Widrich, A 2003, 13:40 min, kein Dialog

kubrick // one-point perspective – Regie: kogonada, USA 2012, 1:45 min, kein Dialog

Filmemacher: Jan Svěrák

odyssee im weltraum II (vesmírná odysea II) – Regie: Jan Svěrák, CSSR 1986, 16 min, OmeU

die ölfresser (ropáci) – Regie: Jan Svěrák, CSSR 1988, 20 min, OmeU

stamm.tisch: uns geht es gut

kein urlaub – Regie: Klaus Taschler, A 2012, 1 min, OF

2x10m² ostseeblick – Regie: Miguel José Gonzalez-Gonzalez, A 2013, 6:30 min, kein Dialog

play life series – Regie: Ella Raidel, A 2012, 11 min, OmeU

rhodopia – Regie: Christoph Schwarz, A 2012, 11 min, OmeU

trespass – Regie: Paul Wenninger, A 2012, 11 min, kein Dialog

familienurlaub – Regie: Kurdwin Ayub, A 2012, 22 min, OmdU

uns geht es gut – Regie: Britta Schoening, Michaela Taschek und Sandra Wollner, A/D 2012, 6:30 min, kein Dialog

Filmemacherin: She-Wei Chou

touch of night – Regie: She-Wei Chou, USA 1987, 14 min, OF

with or without you – Regie: She-Wei Chou, TW 2008, 33 min, OmeU

turtle and tears – Regie: She-Wei Chou, TW 2011, 27 min, OmeU

Special: see the rhythm! found footage & muvis

Programmdauer: 75 Minuten. Durch den Abend führen Doris Bauer und Lisa Neumann

Tags:espressofilmFestivalsFilm-FestivalKurzfilmOpen Air


Über den Autor

espressofilm 2013

Daniela Braunshofer Aufgabenbereich selbst definiert als: Schreibende Zockerin – zockende Schreiberin?Findet ”Der frühe Vogel fängt den Wurm” manchmal ganz schön anstrengend.



wallpaper-1019588
Kurz hinterfragt
wallpaper-1019588
Mein fahrradfreundlicher Arbeitgeber Teil 3
wallpaper-1019588
Plastic Planet? Tampons und Binden unter der Lupe
wallpaper-1019588
Manga von 13-Jähriger wird veröffentlicht
wallpaper-1019588
Taste Tours
wallpaper-1019588
Hanau: Tobias R. war kein rechtsextremer Terrorist
wallpaper-1019588
Nach PAX East storniert Sony auch die GDC 2020
wallpaper-1019588
„Die zwölf Häuser“ erscheinen im Fasching