Episode 008

Um gleich die Frage zu beantworten: Ja ich fuhr tatsächlich mit dem Auto dorthin!
Obwohl nur ein paar Kilometer entfernt, plante ich schon Tage vorher die Route. Wahnsinn, aber leider Tatsache. Ich konnte letztlich über Seitenstraßen zur Praxis gelangen. Eigentlich war es zum damaligen Zeitpunkt schon eine gute Leistung, oder?

Gleicher Ablauf, ich klingelte an der Tür und nach einem kurzen Moment wurde die Praxistür von meinem Psychologen geöffnet. Nach der Begrüßung gingen wir ins gleiche Zimmer wie auch die Woche davor.
Es kam mir vor, als hätten die verschiedenen Behandlungszimmer und deren Nutzung einen bestimmten therapeutischen Hintergrund..

Wie immer die Frage nach meinem Befinden und die Königsfrage ob ich mit dem Auto gekommen wäre, oder besser gefahren wäre.

Ich glaube das hatte ich schon am Eingang gleich angesprochen, aber bekam keine Antwort.

Jetzt im Therapiezimmer ging der Psychologe drauf ein und lobte mich für diesen Schritt.

So wie ich mich noch erinnern konnte, wollte er schon bei der letzten Sitzung wissen, wie hoch den der Angstlevel von einer Skala 0 -10 (0 = grün und 10 = rot => Panik) bei meinen neuralgischen Situationen wäre und auch heute noch ist.

Beim schildern der Situationen z.B. ich stehe mit dem Auto wegen Rückstau auf einer Brücke, so schätzte ich das maximal bei 5 ein, obwohl in der Situation selbst war es für mich zwischen 8 -10 an Stärke.

Dr. Psychologe meinte alles klar und zog seine Jacke an und schlug vor, dass wir nun eine Runde mit meinem schönen „Mittelklassewagen" fahren...

Eigentlich war ich ganz ruhig und setzte ich mich auf den Fahrersitz. Der Therapeut fragte erneut nach meinem Befinden und sagte das ich dann ja losfahren könnte.

Ich fuhr los und an der ersten Ampel erkundete der Liebe sich wieder nach mir. Soweit so gut und währenddessen wir auf „Grün" warteten, empfahl er das ich alle Muskeln anspannen sollte (Progressive Muskelentspannung). Die Ampel schaltete auf „Grün" und wir fuhren weiter in Richtung Landstraße. Es lief gut, ich hatte ja auch den Spezialisten an Bord.

Wir fuhren auf eine Autobahn und ich sollte etwas schneller fahren. Ich kürze ab, es war ca. 10:00 Uhr morgens und wenig los und es lief wirklich gut.

Plötzlich kam dann doch ein negativer Gedanke, wie zum Beispiel „Ach wenn ich jetzt gegen die Leitplanken fahren würde"..

Ich sprach den Gedanken sofort an, weil solche Gedanke will ich gar nicht haben und wo kommen die denn her?

Der Psychologe reagierte recht cool und meinte das wäre ja eine tödliche Sache (umschrieben)..und seine Antwort war für mich noch viel unangenehmer als der negative Gedanke! Und irgendwie auch heute noch, gerade jetzt beim bloggen!

Wir fuhren weiter und ich sagte zu „IHM" das „ER" ja ganz schön mutig sei..

So lief meine VT (Verhaltenstherapie) live ab und wir fuhren schließlich zurück zur Praxis.

Fazit: Ohne den Psychologen wäre ich niemals mit dem Auto schon wieder soweit gefahren. Herzlichen Dank!

Nächster Termin: Genau immer wieder Freitags Episode 008


wallpaper-1019588
Google arbeitet mit Project Iris an einem eigenen AR-Headset
wallpaper-1019588
Neue Runde – Deutschlands schönster Wanderweg 2022
wallpaper-1019588
Dürfen Hunde Mozzarella essen?
wallpaper-1019588
80 Jahre Wannseekonferenz