Entdecken Sie Kazimierz, das jüdische Viertel von Krakau

Im heutigen Beitrag werden wir über eines der beliebtesten Viertel von Krakau reden, es befindet sich im ummauerten Teil der mittelalterlichen Stadt, die auch als Kazimierz bekannt ist, das jüdische Viertel von Krakau.

Das auffälligste an dem Stadtteil Kazimierz sind die engen Gassen oder die Tempel, sowie die Synagogen, die deutliche Spuren vom zweiten Weltkriege tragen, ohne Zweifel war dies eine der verhängnisvollen Zeit,  in der die Bevölkerung große Folgen  gelitten hatte.

Schon seit langer Zeit spielt sich in dieser kulturellen Nachbarschaft das meiste Leben  in der Nacht ab, um genau zu sein seit den1980er-Jahren, vor allem aufgrund des großen Angebotes an Restaurants, Cafés und andere Einrichtungen, die das Kazimierz zum Treffpunkt der Bewohner und auch der Touristen macht.

Heute gilt es als ein Muss zum Besichtigen, wenn man nach Krakau reist, das kommerzielle Ambiente gibt der Gegend einen touristischen Charme, so dass niemand verpassen sollte sich dies an zu sehen.

 kazimierz-krakau

 Ursprüngliches  jüdisches Viertel  von Kazimierz

Kazimierza, ist als berühmtes jüdische Viertel von Krakau bekannt und hat seine Ursprünge im 14. Jahrhundert zu Zeiten des Königs Kasimir, der Gründer dieser kleinen Metropole, die neben dem eingemauerten mittelalterlichen Teil von Krakau liegt.

Genauer gesagt wurden Fundamente nahe dem Wawel-Hügel gefunden,  dort wo die polnische Sprache aufgehoben wurde und der heutige Name Kazimierz lautet (d. h. Kasimir auf  Polnisch). Bereits von Anfang an hatte die Stadt kommerzielle Eigenschaften, sie wuchs unabhängig , so dass bemerkenswerte Konstruktionen von zwei gotischen Kirchen, die Santa Caterina und die Corpus Christi fertiggestellt wurden konnten.

Seit ungefähr dem Jahr 1495 zog ein Teil der Bürger und der jüdischen Bevölkerung, die in Krakau wohnten, nach Kazimierz, was von da an  das jüdische Viertel war. Mit allem was typisch für ein jüdisches Stadtviertel war, wie zum Beispiel der Zoll.

Dieser Bevölkerungswechsel betonte in dieser Nachbarschaft offensichtlich die jüdischen Routinen, so wie auch der Bau von Synagogen in Kazimierz, das war wohl eines der Hauptbesitze, die konstruiert wurden.

Die Synagoge ist bekannt für das hohe Alter (die älteste aus dem fünfzehnten Jahrhundert in der Umgebung, als auch von ganz Polen), daher heißt Sie auch die Alte Synagoge.

Diese alte Synagoge befindet sich neben dem Marktplatz, vielleicht einer der neuralgischen Punkte von Kazimierz.

Nach dem zweiten Weltkrieg war in dieser Gegend jedoch praktisch fast nichts mehr übrig geblieben, aber in den letzten paar Jahren wurde das Viertel wiedergeboren und ist daher einen Besuch wert. Es wird in mehreren Reiseführern und Empfehlungen erwähnt, nicht nur wegen all dem historischen Hintergrund und wegen der Synagogen oder wegen der jüdischen Friedhöfe, sondern auch weil es ein attraktiver touristischer  und historischer Ort ist, auch wenn im Hintergrund ein trauriges Bild steht.

Dieser Bereich wurde 1978 von der Unesco zum Kulturerbe der Menschheit erklärt und hat noch andere interessante Sehenswürdigkeiten wie:

  • Wolnica
  • St. Stanislaus-Kirche
  • Remuh-Synagoge
  • Remuh-Friedhof
  • Isaac-Synagoge
  • Kupah-Synagoge
  • Synagoge-Tempel

Und zum Abschluss hier ein paar Verweise auf die Filme, die in diesem jüdischen Viertel Kazimierz abgespielt wurden, denn da gibt es einige:

  • Yidl mit seiner Geige (1936)
  • Schindlers Liste(Spielberg, 1993)

wallpaper-1019588
Tipps für den Einstieg in New World
wallpaper-1019588
Strike Witches: Erster Synchro-Clip veröffentlicht
wallpaper-1019588
[Comic] Batman Rebirth [10]
wallpaper-1019588
Biomutant: 10 Tipps für den richtigen Einstieg