Eiskaffeeklatsch - Bücher als Freundesersatz? Über Identifikation, Kommunikation und Gefühle


Eiskaffeeklatsch - Bücher als Freundesersatz? Über Identifikation, Kommunikation und Gefühle
"Einsamkeit ist eine Reisende, gekommen aus unbekannten Gründen, unerwartet und still, wandelnd durch leere Gassen, hereingebeten nur von jenen, die allein sind, bleibend nur dort, wo sie erwünscht ist."
( Kernstaub, Kapitel 4) 
Ich glaube jeder kennt diese Momente im Leben, in denen man sich unverstanden und einsam fühlt. Es ist meistens einer der Momente, in denen man sich fragt: wieso gerade jetzt? Obwohl dieser Gedanke wohl irreführend ist. Das bittere Gefühl der Einsamkeit beschränkt sich nicht auf Situationen. Es ist immer blöd.Ich mache kein Geheimnis draus, dass ich nicht viele Freunde habe, dass ich nie viele Freunde hatte. Versteht mich nicht falsch, ich liebe meine Freunde sehr. Aber ich gehöre einfach zu jener Art von Mensch, der gerne alleine ist. Ja, ich würde sogar behaupten, dass ich lieber alleine bin als unter Menschen. Es ist aber etwas anderes, wenn man sich einsam fühlt. Wenn man das Gefühl hat, dass es niemanden gibt, zu dem man kann. Wenn man das Gefühl hat, zum Alleinsein gezwungen und verdammt zu sein.
 Sommer bedeutet Spaß, frische Luft und Sonne. Es ist eine Zeit, in der die meisten Menschen verreisen und erleben, in der das Gefühl der Freiheit nahezu unbeschränkt erscheint. Als ich elf oder zwölf Jahre alt war, war ich mehrere Monate über im Krankenhaus. Der Kontrast zwischen den verreistem Kindern und mir als 'Gefangene' traf mich mit voller Härte. Dort fehlten mir meine Freunde so sehr, dass ich angefangen hatte zu lesen. Ich mochte einfach den Gedanken, dass da jemand war, dem ich zuhören konnte. 
Viele Bücherwürmer lesen ja gerne, weil sie gerne träumen. Sie reisen in andere, ferne Welten und erleben Dinge, entfliehen dem Alltag zumindest für wenige Stunden. Ich aber lese auch gerne, um in die entgegengesetzte Richtung zu ghen: näher. Näher zu mir selbst. Gerade in Momenten, in denen ich mich unheimlich einsam fühle. Wenn mich das Gefühl plagt, dass mich sowieso keiner aus meinem Bekanntenkreis versteht. Dann greife ich zu Büchern, bei denen der Protagonist mir das Gefühl gibt: Ich bin wie du. 
Ich konnte mich damals aus unerklärlichen Gründen mit Momo identifizieren, vielleicht weil meine Freunde immer gerne auf mich zukommen, wenn sie jemanden zum Reden brauchen. Mittlerweile sind es aber auch ganz andere Personen, zum Beispiel Oskar und sein Großvater aus Extrem laut und unglaublich nah
Ein gutes Buch ist wie ein Gespräch mit einem anderen Menschen. Es will erzählen. Und gehört werden. Schließlich sind Bücher auch nur von Menschen geschrieben, die wollten, dass jemand die Worte liest. Indirekt hört man immer auch dem Autoren zu. 
 Daher kann ich ganz offen sagen, ohne dass es traurig klingen soll: für mich ist das Lesen von Büchern ähnlich wie ein menschlicher Kontakt. Sie lösen in mir ebenso Emotionen aus, sie geben mir Rat und sie 'erzählen'. Sie ersetzen meine Freunde zwar nicht, aber sie ergänzen sie. Wenn ich mich mal alleine fühle, hilft es mir immer, in Geschichten andere Figuren kennenzulernen. 
Seht ihr in (manchen) Büchern auch einen Gesprächspartner?Mit welchen Figuren könnt ihr euch identifizieren?

wallpaper-1019588
Macht die Grippe Impfung Sinn?
wallpaper-1019588
So schmeckt das Meer
wallpaper-1019588
Welt-Quark-Tag – der internationale World Quark Day
wallpaper-1019588
Manga zu Anonymous Noise endet bald
wallpaper-1019588
#90daysofaccountability – Review meiner Challenge
wallpaper-1019588
Cardcaptor Sakura: Clear Card – Erster deutscher Synchroclip veröffentlicht
wallpaper-1019588
Die Stille um Warhammer 40K Wrath & Glory hat ein Ende, Cubicle 7 rettet die IP!
wallpaper-1019588
Didn’t I Say to Make My Abilities Average in the Next Life?! – Crunchyroll zeigt die Serie im Simulcast