Eine Erkenntnis über Kreativität

Wer von der Kreativität berühmter Entdecker, Wissenschaftler, Erfinder, Künstler oder Designer begeistert ist, glaubt oft, diese hätten ihre Werke auf einem Geradeausweg gefunden. Doch das ist nur selten so:
Du musst 10 Erfindungsmeldungen einreichen, um 1 zur Patentanmeldung zu bringen. Und 10 Patentanmeldungen für 1 Patent. Du entwickelst 10 Prototypen, bis einer in Deinem Sinne funktioniert. Und so weiter.
Wenn Du ein naturwissenschaftliches Rätsel lösen willst, wirst Du mehr als 1 Versuch brauchen. Du entwickelst eine Annahme, überlegst, wie Du sie prüfen kannst und entwirfst Experimente. Du steckst Arbeit in Versuchsaufbauten, misst, analysierst - und musst wieder verwerfen. Bis Du eines Tages auf dem richtigen Pfad bist. Die Leute sehen den großen Entdecker, aber nicht seine 10 Irrtümer.
Maler malen mehr als sie ausstellen. Fotografen machen sehr viele Fotos von einer Szene oder Objekt und wählen dann die besten 3 aus. Henri Cartier-Bresson umgab der Mythos, er drücke immer im genau richtigen Moment auf den Auslöser. In Wahrheit schoss er sehr viele Fotos von einer Szenerie und präsentierte dann das Beste. Wer bewegte Szenen fotografiert, schießt Serienbilder. Und so weiter.
Autoren schreiben viele Seiten, die sie wieder wegwerfen oder löschen. 3 vor, 1 zurück.
Allen gemeinsam ist: Sie schaffen sich eine Menge aus der sie dann schöpfen und auswählen. Natürlich braucht es auch für die Menge Können und Inspiration. Es braucht aber auch Durchhaltevermögen, wenn die Menge mal (oder öfter) nichts brauchbares enthält. Ein oder viele Schüsse daneben sind kein Beweis, dass man es nicht kann. Sondern dass man besser zielen lernen muss. Wer 1x einen Treffer gelandet hat, und weiß warum, der kann es.
Also könnte man sagen:
  Erfolgreiche Kreativität = Viele Prototypen - Filter