Ein Brot, das einfach immer gelingt

Ein Brot, das einfach immer gelingt
Ich habe es schon immer geliebt, Brot zu backen. Ehrlich! 
Ob es nun der Vorgang an sich ist, ob es das Gefühl ist, etwas "selbst zu machen", oder ob es der Geruch ist, der ganze Wohnung binnen kürzestert Zeit erfüllt. Ich war schon immer begeisterte Brotbäckerin. Zumal das Ganze ja noch andere Vorteile hat: Erstens muss man für frisches Brot nicht das Haus verlassen, zweitens weiß man einfach was drin ist.
Mein größtes Problem bei der ganzen Sache war eigentlich "nur" folgendes: So richtig gut wurden meine Brote nie. 
Klar, ich hatte genau zwei Weißmehlbrote, die mir immer gelangen: Eines aus dem Star Chef Deluxe (Genaueres inkl. Post folgt demnächst) und ein ganz normales, einfaches Weißbrot. Aber es sind und bleiben eben Weißmehlbrote. Etwas, das Herr Cherry und ich seit längerem versuchen, aus unserem Speiseplan zu streichen. Wir sind hier nicht rigeros, aber wir versuchen einfach, so viele langkettige Kohlenhydrate wie zu uns zu nehmen und so wenige kurzkettige wie nötig.
Sobald es dann aber an das Essen meiner produzierten Vollkornversuche (oder Mehrkorn, sprich 50:50 Rezepte) ging, begann her Cherry zu streiken. Das Resultat war schlichtweg  fürchterlich. Hart und trocken ... super gut zu verwenden, um Einbrecher mit einem Wurf außer Gefecht zu setzen. Ein wenig steinmäßig. Essen hätte man sie sicherlich können, allerdings hat bei mir auch essen immer etwas mit genießen zu tun und von letzterem waren das Endprodukt doch Meilen entfernt.
In wenig änderte sich das Ganze, als der Thermomix bei uns einzog. Vorwerk verspricht ja "großspurig", dass Teige durch den Thermomix besser werden, da das Schneidemesser im Knetvorgang "walkt". Ich war ziemlich skeptisch, aber ein wenig besser sind meine Brotteige wirklich geworden. Fluffiger irgendwie ... und sie gehen besser auf. Trotzdem, das Grundproblem blieb dennoch bestehen. Und ich? Ich bin noch immer auf der Suche nach DEM PERFEKTEN BROTREZEPT, am besten Vollkorn, gern aber auch Mehrkorn.
Daher werde ich hier künftig immer wieder über meine Versuche berichten. 
Hier nun das erste Brot, von dem ich wirklich begeistert bin. Ein Brot aus dem Wunderkessel, das ich für uns ein wenig "umgemodelt" habe. Den Link zum Originalrezept poste ich euch unten. Es wird fluffig und bleibt saftig.
Soweit für ein Vollkornbrot eben möglich - ich weiß schon, dass man das niemals mit einem Weißbrot vergleichen kann. Aber schaut selbst :-)
Zutaten:
1 Würfel Hefe / oder ein Päckchen Trockenhefe
500 mllauwarmes Wasser
250 g Weizenkörner
250g Weizenmehl 405
100 Gramm Sonnenblumenkerne
50 Gramm Leinsamen
2 TL Salz
1 EL Balsamicoessig (oder anderen Essig)
Zubereitung:
  •  Die Weizenkörner 60 Sekunden auf Stufe 10 zu Vollkornmehl verarbeiten
(Wer keinen Thermomix hat, kauf einfach fertiges Mehl und verarbeitet alles mit der Küchenmaschine)
  • Alles zusammen in den Mixtopf werfen und 4 min auf Knetstufe kneten.
  • In eine mit Backpapier ausgelegte Kastenform legen.  Den Teig nicht gehen lassen.

Backen: 60 Minuten bei 200 Grad Ober- und Unterhitze
Und DAS ist das Resultat.
Ein Brot, das einfach immer gelingt
Ein Brot, das einfach immer gelingt
Ein Brot, das einfach immer gelingt
Liebe Grüße
Cherry
Hier ist der Link zum Originalrezept beim Wunderkessel.

wallpaper-1019588
Von der Komplexität des Lebens – Gewinne 1×2 Freikarten für das Konzert von Julien Baker in Leipzig
wallpaper-1019588
Was kann das neue Fahrradmagazin KARL?
wallpaper-1019588
Spieletipp: CONNIS LIEBLINGSSPIELE von KOSMOS & Verlosung
wallpaper-1019588
Raspberry Pi Zero W: rtl_433 -G Error “Library error -5”
wallpaper-1019588
Death Note erscheint auf Blu-ray
wallpaper-1019588
Synchronbacken #30 - Meine Elsässer
wallpaper-1019588
#08 Booktalk - Gotteslüge
wallpaper-1019588
Palma, eine der 3 teuersten Städte bei Lebensmitteleinkäufen