Düsseldorf: Recht-auf-Stadt-Kitsch

Stadtthemen sind gerade in und Düsseldorf zeigt, das Recht-auf-Stadt-Kampagnen die Popmusik unter den aktuellen Mobilisierungen sozialer Bewegungen sind. Während sich in anderen Städten Künstler/innen dem Vorwurf ausgesetzt sehen, aktiver Teil an den Aufwertungsprozessen zu sein, haben sie in Düsseldorf den Protest gegen Verdrängung und für mehr Freiräume gleich selbst in die Hand genommen.

Im Bündnis für Freiräume haben sich verschiedene Polit-Initiative, Kulturschaffende und Musikgruppen zusammengeschlossen um sich gemeinsam in die Düsseldorfer Stadtpolitik einzumischen. Statt Demos und Besetzungen gibt es hübsche Bilder und Musik.

Ende Februar hat die Gruppe Farbfieber (Kunst im öffentlichen Raum) in der Unterführung Ellerstraße ein Paar riesige Wandbilder gemalt und schon mal die richtige Frage gestellt:

Düsseldorf: Recht-auf-Stadt-Kitsch

Wandbild "Wem gehört die Stadt?" (Düsseldorf, Februar 2011)

Die Antwort auf die Frage gibt die Electropop-Band KitschCats mit ihrem Stück „Unsere Stadt“.

Düsseldorf: Recht-auf-Stadt-Kitsch

wallpaper-1019588
#RealTalk: Depression kann jeden treffen!
wallpaper-1019588
Hauseinsturz in Palma de Mallorca
wallpaper-1019588
Karamellisierter Kaiserschmarrn von Georg Ertl
wallpaper-1019588
Papst Franziskus warnt vor dem Teufel. Holy Butt Plug hindert den Höllenfürst in Dich einzudringen.
wallpaper-1019588
Pheromon – Sie sehen sich (Bd.2)
wallpaper-1019588
Huawei Mate 20 Pro: Erstes Unboxing-Video ist online – mit schönen Blumen und einer interessanten Tasse
wallpaper-1019588
Die Turboquerulantin erobert Bremen
wallpaper-1019588
Interview mit Mamoru Hosoda