DTM: Die Stimmen aus dem Mercedes-Lager

Ob Mercedes mit dem ersten Rennen zufrieden sein kann lassen wir offen. Da sie dieses Jahr nur mit 6 Wagen antreten,können sich Platz 3 und 4 sehen lassen. 

Ein spannendes Rennen konnten die Zuschauer gestern am Hockenheimring beobachten. Christian Vietoris kam als dritter und Gary Paffet als vierter über die Ziellinie. Danach klafft erstmal ein Loch bis Platz 10 zu Roberto Merhi. Eins steht fest. Die Mercedes Truppe muss sich in Brands Hatch in zwei Wochen deutlich steigern und sich etablieren.

Die Stimmen zum Wochenende haben wir für sie zusammengefasst:

Christian Vietoris:

„Das Rennen hat wahnsinnig viel Spaß gemacht. Mit der Einführung von DRS und den Option-Reifen haben wir Fahrer im Rennen viel zu tun, so macht das Rennfahren noch mehr Spaß. Ich hatte vor dem Start gehofft, ein gutes Rennen zeigen zu können. Aufgrund der verschiedenen Reifen war es schwierig, zu wissen, wo man steht. Zu Beginn des Rennens bin ich etwas zurückgefallen, aber dank unserer sehr guten Boxenstopps und einer fehlerfreien Fahrt gelang es mir, zurückzuschlagen und zum ersten Mal in meiner DTM-Karriere auf das Podium zu fahren. So darf die Saison gerne weitergehen.“

Gary Paffett:

T8R9309 300x200 DTM: Die Stimmen aus dem Mercedes Lager

Gary Paffet beendete das Rennen als vierter

„Das war ein schwieriges Rennen für mich, aber Platz vier und meine ersten Punkte der Saison sind in Ordnung. Christian hatte gegen Rennende bessere Reifen und die bessere Strategie. Glückwunsch an ihn zu seinem ersten Podestplatz in der DTM. Die beiden Reifenmischungen und DRS sorgten für ein spannendes Rennen, leider waren einige Manöver nicht ganz so toll. Platz vier ist okay, aber es wäre für mich mehr drin gewesen.“

Roberto Merhi:

„Wenn man bedenkt, dass ich von der 21. Position ins Rennen gegangen bin, dann kann ich mit dem Rennergebnis zufrieden sein. Ich machte bereits am Start viele Positionen gut, allerdings gab es bei meinem Boxenstopp ein Problem mit dem Reifen, weshalb ich zwei Mal hintereinander hereinkommen und insgesamt drei Mal stoppen musste. Bei meinem letzten Boxenstopp hat meine Boxencrew mit dem zweitschnellsten Stopp des Rennens super Arbeit geleistet. Als Zehnter habe ich meinen ersten Meisterschaftspunkt in der DTM geholt – darauf kann ich bei den nächsten Rennen aufbauen.“

Pascal Wehrlein:

„Ich reise mit gemischten Gefühlen aus Hockenheim ab. Zum einen habe ich in meinem ersten DTM-Rennen die ersten Führungskilometer eingefahren, was ein großartiger Erfolg ist, zum anderen hatte ich mir zwischenzeitlich ein besseres Ergebnis erhofft. Zu Beginn des Rennens lief es auf den weichen Reifen sehr gut, doch als ich auf den härteren Reifen wechselte, fühlte sich das Auto nicht mehr so gut an wie zuvor. Wir müssen jetzt analysieren, woran das gelegen hat. Trotzdem war es eine gute Leistung, bei meinem DTM-Debüt beinahe in die Punkteränge gefahren zu sein.“

Robert Wickens:

„Die Startphase verlief gut, doch in der Haarnadelkurve steckte plötzlich mein Gaspedal fest. Zum Glück konnte ich eine Kollision mit Bruno Spengler vermeiden. Ohne das Problem hätten wir heute mit Sicherheit Punkte holen können, vielleicht wäre sogar ein Podiumsplatz möglich gewesen. Es ist schade, dass es nicht dazu gekommen ist, aber die Saison ist noch lang. Für mich gibt es keinen Grund, warum wir nicht auch in Brands Hatch wieder vorne mitmischen sollten. Deshalb hake ich dieses Wochenende ab und konzentriere mich auf das nächste Rennen.“

Toto Wolff, Mercedes-Benz Motorsportchef:

„Glückwunsch an BMW zu einer starken Leistung und einem verdienten Sieg beim Saisonauftakt. Wir müssen das erste Rennwochenende nun analysieren und unsere Lehren für die kommenden Rennen daraus ziehen. Zur Rennmitte sah es sehr gut für uns aus, aber gegen Ende brach unsere Performance bei einigen Autos auf den harten Reifen etwas ein, was für uns ein bisschen überraschend kam. Besonderes Lob gilt unseren Mercedes-Junioren: Sie haben im Rennen geglänzt und das gesamte Rennwochenende eine tadellose Leistung gezeigt. Christian gelang mit einer starken Leistung sein erster Podestplatz in der DTM und Pascal sammelte als Rookie erste Führungskilometer. Leider hatten er und Daniel am Rennende etwas Pech mit den harten Reifen, aber sie können erhobenen Hauptes nach Brands Hatch reisen.“