Doppelt hält Leser

Doppelt hält Leser"Seine Weisheit ist seine lebenslange Neugier", ließ ihn sein Arbeitgeber loben, als er 80 wurde. Da hatte Claus Jabobi, ehemals Seekadett und danach Chefredakteur sowohl beim "Spiegel" als auch bei der "Welt", nach Recherchen der "Bild", bei der er inzwischen gelandet war, noch "nie Sonnenbrille und nie Jeans" getragen, dafür aber "Freunde wie Günter Netzer und Ferdinand Fürst von Bismarck, Rolf Hochhuth und Berthold Beitz, Richard Gruner und Winston Churchill jr." eingeworben. Immer noch füllt der Springer-Biograf jeden Samstag zuverlässig sein Eckchen im großen Boulevard, "Mein Tagebuch" ist ein Zettelkasten aus Kalendersprüchen, eher geschüttelt als gerührt und so aktuell politisch wie einst die Rotlichtstunden bei der NVA.
Doppelt hält LeserWas Jacobi dort schreibt, weiß der mittlerweile 83-Jährige schon längst nicht mehr, mittlerweile aber gehen ihm auch schon die originellen Histörchen aus. Jetzt griff der Doyen der deutschen Edelfedern so in der Not auf die feine Geschichte des Kunsthistorikers Emil Schaffer zurück, der "nie vergass, einer befreundeten Dame zum Geburtstag Blumen zu senden. "Dass Sie sich den Tag so gut merken können, wunderte die sich", schreibt Jacobi. "Aber ich bitte Sie", antwortete Schaffer: "Drei Tage bevor die Medici aus Florenz vertrieben wurden!" Zuletzt war das ein Brüller in der Jacobi-Kolumne vom 5. Juni, drei Tage bevor sich der Todestag des Propheten Mohammed zum 1378. Mal jährte


wallpaper-1019588
Danke heißt nicht immer nur „Merci“
wallpaper-1019588
Spiel, Satz, Lied – So war es beim Immergutfestival 2018
wallpaper-1019588
Den richtigen Fitness Tracker finden – Teil 1 Garmin
wallpaper-1019588
Turboquerulantin auf Rekordjagd
wallpaper-1019588
The Good, The Band And The Queen: Goldjunge
wallpaper-1019588
Widersprüchliche Unternehmensversprechen: So nah und doch so fern
wallpaper-1019588
Botschaft der Schönheit Gottes 100
wallpaper-1019588
Botschaft der Schönheit Gottes 99