Dopingermittlungen gegen Petacchi eingeleitet

Der italienische Radstar Alessandro Petacchi könnte wegen Dopings Probleme bekommen. Die Staatsanwaltschaft der norditalienischen Stadt Padua hat Ermittlungen gegen den Lampre-Profi eingeleitet. Er soll verbotene Substanzen, darunter PFC und Albumin, eingenommen haben, berichteten italienische Medien heute.
Kurz vor dem Start zur heurigen Tour de France, bei der er bisher zwei Etappen gewonnen hat und derzeit das Grüne Trikot des Punktebesten trägt, war Petacchi offiziell mitgeteilt worden, dass die Staatsanwälte gegen ihn wegen Verstoßes gegen das strenge italienische Anti-Doping-Gesetz ermitteln. Petacchi war 2007 beim Giro d’Italia positiv auf das Asthmamittel Salbutamol getestet worden und ein Jahr lang gesperrt worden. Im vergangenen April war seine Wohnung in La Spezia durchsucht worden, es wurde jedoch nichts gefunden.Der 36-jährige Petacchi hat die Vorwürfe, die nicht die laufende Saison betreffen, zurückgewiesen. „Petacchi hat die Behörden seiner vollen Mitarbeit bei der Aufklärung versichert und er ist überzeugt, dass er seine Unschuld beweisen wird“, sagte sein Rechtsanwalt Virginio Angelini.
Die Staatsanwaltschaft von Padua ist seit einigen Monaten im Kampf gegen Doping besonders aktiv. Ermittlungen wurden kürzlich gegen einen Arzt in die Wege geleitet, der Radprofis und Radamateure betreut haben soll. Über tausend Medikamente wurden in den vergangenen Monaten beschlagnahmt.
Quelle: [email protected]

wallpaper-1019588
Sie haben JA gesagt! Regenbogenhochzeit bei Tui Cruises
wallpaper-1019588
Wie eine Meditationslehrerin nur auf Umwegen zur Meditation fand
wallpaper-1019588
#MissFinnlandChallenge Week 3: Break all kind of limits
wallpaper-1019588
Schlafstörungen – die besten Tipps
wallpaper-1019588
Raspberry Pi Tankstellenvergleich nicht mehr stündlich, 19907 Einträge sind genug!
wallpaper-1019588
Der beste Prozessor für Ihren Computer oder Laptop
wallpaper-1019588
USB Anschluss der praktische Ratgeber
wallpaper-1019588
Indo-Quickie Teil 2: Trekking-Tour Mt. Batur