Dolce Vita: Zwei Herzen in meiner Brust

Dolce Vita: Zwei Herzen in meiner Brust Eine Liebeserklärung an ItalienVereinte Gegensätze – Die Schweizer Garde in Rom

Eine Liebeserklärung an den Belpaese

Es kommt euch vielleicht manchmal vor, dass ich gerne über meine Wahlheimat lästere, obwohl ich eigentlich beabsichtige, mit einem Augenzwinkern über skurrile Alltagsbegebenheiten zu berichten, die man kaum glauben kann, wenn man sie nicht selber erlebt. Doch dem Belpaese möchte ich heute mal eine Liebeserklärung widmen.

Eine Liebeserklärung an ItalienUnsere Gastbloggerin: Seit den Teenie-Jahren dem Charme des Südens erlegen.

Der Charme des Südens

Ja, ich liebe Italien! Ich liebe dieses Land schon seit meinen Teenie-Jahren. Ich hegte immer den Herzenswunsch, nach Italien auszuwandern. Wann genau diese Liebe entfachte, weiss ich nicht mehr. War es, als mir meine Tante eine Kassette mit den Songs von Zucchero zusteckte, die ich fortan per Walkman in Endlosschlaufe hörte und zu übersetzen versuchte? Oder als ich mich zweimal pro Woche um 6.40 Uhr fröhlich auf den Velosattel schwang, um die Frühlektion Italienisch um 6.55 Uhr (!) nicht zu verpassen? Irgendwie bin ich dem Charme des Südens erlegen, einfach so.

Eine Liebeserklärung an Italien Nein, das ist keine Vorlesung oder so… Das ist die italienische Post!

Die Italiener sind (Über-)Lebenskünstler

Und erliege ihm heute noch. Ja, ich liebe dieses Unvorhergesehene, diese Dynamik, die dieses Land an den Tag legt, die kleinen „Überraschungen“ im Alltag, die Tatsache, nie vorhersehen zu können, was heute auf mich zukommt, sobald ich die Haustüre hinter mir schliesse. Für viele eine Horror-Vorstellung, für mich das Salz in der Suppe. Und ja – es braucht, um in Italien zu (über-)leben, eine grosse Portion an Geduld, Ausdauer und Flexibilität. Ich liebe dieses „Irgendwie-geht’s-immer“-Lebensmotto, die Kreativität der Landsleute, das Maximum aus dem Minimum herauszuholen. Ich liebe sie, diese Improvisationskunst.

Eine Liebeserklärung an Italien
Herzliches Italien: Zum Broteinkauf gibt’s ein Stück Foccaccia gratis dazu!

Das Land der grossen Herzen

Als knapp 20jährige frönte ich dem Fernweh, fuhr mit meinem – logischerweise – italienischen Autöchen (ein wunderschöner, blaugrüner Lancia Y) so oft ich konnte in mein Wunschland, legte CDs von italienischen Sängern in meiner den in der Schweiz wohnhaften Italienern gewidmeten Radiosendung auf und schwelgte zusammen mit ihnen im Heim – beziehungsweise Fernweh. Ich gesellte mich zur Missione Cattolica, fühlte mich als eine von ihnen und wurde von ganzem Herzen und mit viel Offenheit aufgenommen.

Zwei Herzen in einer Brust

Mein grün-weiss-rotes versus mein rot-weisses Herz. Wie heisst es so schön? „Zwei Herzen schlagen in meiner Brust“. Wie wahr! Nicht, dass mir die Schweiz nicht gefiele. Die Schweiz ist meine Heimat, ich liebe die intensiven Farben der Natur, die Ruhe und das Nichtstun, wenn ich mich vom italienischen Alltagsstress in meinem Elternhaus erhole… Aber es zieht mich immer wieder gen Süden, in meine Wahlheimat. Trotz Lärm, Chaos und der Bürokratie. Aber alles klappt ja schon irgendwie, oft weiss man gar nicht, wie es dazu kommen konnte, dass die Rechnung am Schluss doch noch aufgeht.

Italien ist ein Traumland par excellence. Es ist das Land der schönen Strände, der vielfältigen Landschaften, der immensen Kutlur und des feinen Essens!
Unsere Schweizerin Gastbloggerin Sarah, die seit Jahren mit ihrer Familie in Italien lebt, schreibt eiine Liebeserklärung an den Belpaese!Italien: Traumland par excellence

Ein Traumland par excellence

Die riesigen Kulturschätze, die vielfältigen kulinarischen Spezialitäten, die facettenreichen Mentalitäten von Nord bis Süd, die Landschaft, in der man immer wieder, auch im eigenen Dorf, neue Perspektiven entdeckt: Italien gilt für viele als Traumland par excellence. Und als ich dem Tricolore für ein Jahr den Rücken kehrte, um zu sehen, ob ich mit Kind und Kegel auch in meiner Heimat leben könnte, wurde ich von einem schier unaushaltbaren Heimweh überfallen. Und zog zurück, getreu dem Zitat des Poeten Albert Camus „Ein Land lieben heisst, einzuwilligen, mit ihm alt zu werden“.

Was gefällt euch an Italien besonders gut? Was gar nicht? Und weshalb liebt ihr Italien trotzdem?

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….…………

Dolce Vita: Zwei Herzen in meiner Brust

Sarah Coppola-Weber ist gebürtige Ostschweizerin mit italienischem Pass. Sie lebt mit einem neapolitanischen Ehemann, zwei Töchtern (17 und 14) und einem Sohn (10) seit 18 Jahren in der Nähe von La Spezia. Für “Die Angelones” schreibt die ausgebildete Doula über Familien -, Gesundheits- und Ernährungsthemen sowie Themen, die Eltern den Alltag mit ihren Sprösslingen erleichtern und lässt dabei die LeserInnen am facettenreichen italienischen Alltag teilhaben, wo der Ausnahmezustand oft an der Tagesordnung und von „dolce far niente“ keine Spur ist!

Mehr über Sarah und ihre Familie erfahrt ihr in im spannenden Interview, das wir mit ihr führen durften!

Sarahs bisher erschienenen Beiträge könnt ihr hier nachlesen:

Aus dem Leben einer Doula:
Elterntipps:
  • Ein Lob auf die Zweisamkeit
  • Der Tastsinn – die erste Kommunikationsform beim Kind
  • Perfekte Familienferien: 6 Tipps für gelungene Skiferien
  • Kinderhotels: Ferien MIT oder VON den Kindern?
  • Elterntipps: Per Mausklick zum Hotelzimmer. Ganz easy?
  • Stadtbesichtigung zum Nulltarif
  • Erholsam Reisen mit Kind und Kegel
  • Pubertät ist, wenn die Welt Kopf steht
  • Geteiltes Leid…
  • Das Glück auf die Haut tätowiert
  • Ferien auf Balkonien: Von wegen Langeweile
Dolce Vita:
  • Kultur-Spagat: Zwischen unmanierlich und zivilisiert
  • Italienisches Gesundheitssystem: Spiessrutenlauf und Papierkram
  • Bei Krankheit droht Kontrolle
  • Italiener und Sport: Geht das? Und wie das geht!
  • Denn es ist nicht egal, wo wir einkaufen!
  • Willkommen im wilden Süden Italiens
  • Aller Anfang ist schwer
  • Unser Familienshooting im Park
  • Schöne Familienbilder schaffen wertvolle Erinnerungen
  • Sommerlich-Sandige Strandgrüsse aus Südligurien
  • Colour Run: Auf zum bunten Plauschrennen
  • Die grüngrasige Gemeinde-Geschichte
  • Italienische Supermärkte: Fast wie im Schlaraffenland
  • Unschöne Überraschungen im Belpaese
  • Kleine Geschenke erhalten die Kundschaft
  • Kalter Kaffee und Schnee von gestern
  • Von elterlichen Hausaufgaben
  • Im Wunder – äh, Gardaland
  • Auf sonntäglicher Shoppingtour
  • Strandleben mit Kids im blauen Paradies
  • Familientrip nach Rom
  • Schule aus: Dolce Vita für Italiens Sprösslinge
  • Ob “Happy Hour” oder “Apericena” – Kinder unerwünscht!
  • Tanti auguri: Kindergeburtstag all’italiana
  • Besser als sein Ruf: Das italienische Gesundheitssystem
  • Vom Schlangenstehen in der Schneckenpost
  • Von wegen Januarloch – In Italien heisst es “Ausverkauf”!
  • Festtage all’ italiana: Es geht nichts über Gaumenfreuden
  • Alles eine Frage der Verantwortung
  • Italien: Sport und andere Aktivitäten im Leben der bambini
  • Nach drei Monaten Schulferien: Endlich heisst es Back to School in Italien

wallpaper-1019588
bikingtom ist neuer Markenbotschafter von CYCLIQUE
wallpaper-1019588
sommerlich, Ceviche und Melone mit Verjus
wallpaper-1019588
Fitbit Charge 3 Review – wasserdichtes Akkuwunder mit Potenzial
wallpaper-1019588
„Time to Say Goodbye“: Die letzte Fahrt der 90 Jahre alten Pendelbahn auf die Mariazeller Bürgeralpe
wallpaper-1019588
Powerbeats Pro, die besseren Apple Earpods?
wallpaper-1019588
Eine App im Unternehmen entwickeln
wallpaper-1019588
Sommer-Vorbereitungen in Japan
wallpaper-1019588
Steve Gunn: Folk in Fortsetzung