Die Woche | 10.12. – 16.12.2017

Die Woche | 10.12. – 16.12.2017

Neue Nachtbusse für Mallorcas Hauptstadt
Palmas Verkehrsbetriebe EMT bieten seit Freitag (15.12.) drei neue Nachtbuslinien an. Von den neuen Linien sollen etwa 70 Prozent der Palmesaner in mehr als 30 Stadtvierteln profitieren, so Palmas Stadtrat für Verkehr Joan Ferrer. Bis zum 31. Dezember ist die Fahrt mit den neuen Nachtbussen kostenlos. Auf diese Art und Weise wollen die Verantwortlichen den Bürgern die neuen Linien näher bringen. Ab dem 1. Januar 2018 kostet eine Fahrt in dem Nachtbus 1,50 Euro. Für Besitzer einer Bürgerkarte, der „tarjeta ciudadana, lediglich 80 Cent.
Durch die neuen Linien ändert sich auch einiges am Fahrplan. So heißt die Linie N41 ab sofort N1.
Neu hinzukommen die Linien N2 – von Can Blau nach Can Valero, die N3 – von Germans Escales nach Sa Indioteria und die Linie N4 von Son Bonet zur Plaza Progrés.
Die Busse fahren erst einmal alle 50 Minuten, in Zukunft soll die Frequenz enger getaktet werden, heißt es. Die Nachtbusse verkehren zwischen Mitternacht und 6:00 Uhr morgens.

Sòller-Tunnel ab kommende Woche gratis
Die Durchfahrt durch Mallorcas Sòller Tunnel soll ab kommender Woche für alle gratis sein. Das schreibt das Online-Portal Cronica Balear und beruft sich dabei auf einen Tweet von Inselratspräsident Miquel Ensenyat. Grund ist, dass einem Einspruch beim Obersten balearischen Gerichtshof stattgegeben wurde. Er richtete sich gegen eine Klage der Konzessionsfirma Globalvía. Sie forderte eine Entschädigungszahlung von rund 31 Millionen Euro, da der Vertrag für den Betrieb des Tunnels erst im Jahr 2022 ausläuft. Der Inselrat hatte lediglich 17,4 Millionen Euro für die Übernahme der Durchfahrt angeboten. Bleibt abzuwarten, ob das Versprechen einer Gratis-Tunneldurchfahrt tatsächlich noch kommende Woche realisiert werden kann.

Mallorca-Flüge von Niki-Insolvenz betroffen
Die österreichische Airline Niki hat am Mittwochabend (13.12.) Antrag auf Insolvenz gestellt, seit Donnerstag (14.12.) ist der Flugbetrieb der Airline mit sofortiger Wirkung eingestellt. Die Konsequenzen bekommen auch viele Mallorca-Reisende zu spüren: Rund 20 Flüge bedient Niki zwischen der Baleareninsel und Deutschland bzw. Österreich pro Tag, das Angebot nutzen etwa 6.000 Reisende täglich und die müssen jetzt anderweitig zu ihren Zielorten gebracht werden. Auf der Homepage von Niki heißt es dazu, dass Kunden, die ihren Flug über einen Reiseveranstalter gebucht haben, sich mit diesem in Verbindung setzen sollen. Für Passagiere, die direkt bei Niki gebucht haben, wird eine Rückholaktion organisiert. Unter anderem kündigte die österreichische Regierung staatliche Hilfe an.
Die Air Berlin-Tochter Niki hatte am Mittwoch den Insolvenzantrag gestellt, nachdem die Lufthansa ihr Angebot für das Unternehmen zurückgezogen hatte.

Mehr Sicherheit für Palmas Taxifahrer
Mehr Sicherheit für Palmas Taxifahrer – mit diesem Ziel haben sich in dieser Woche die Verantwortlichen aus dem Verkehrsamt und Vertreter der Taxifahrerverbände an einen Tisch gesetzt. Während des Treffens wurde zum einen die Installation von Sicherheitskameras in den Fahrzeugen diskutiert. Zum anderen ist auch angedacht, eine Art Sicherheitsprotokoll zu erstellen, nach dem sich Taxifahrer in einer Gefahrensituation richten können. Auch eine direkte Notfallverbindung zur Polizei könnte die Taxifahrer besser schützen.
Hintergrund für die Diskussionen sind die sich häufenden tätlichen Übergriffe, die es in dem Sektor in der Vergangenheit gegeben hat. Erst Ende November wurde ein 61-jähriger Taxifahrer in Palma von einem Fahrgast mit mehreren Messerstichen schwer verletzt und ausgeraubt.

Offizielle Psicobloc-Kletterstrecke an Mallorcas Cala Pí
An Mallorcas Cala Pí soll zum ersten Mal eine offizielle Psicobloc-Kletterstrecke gekennzeichnet werden. Das hat die Gemeinde Llucmajor beschlossen und stellt dafür mehr als 400.000 Euro zur Verfügung. Psicobloc wird auch als Free-Solo-Klettern bezeichnet. Dabei hangeln sich die Sportler an Steilwänden über tiefem Wasser entlang, oftmals verzichten sie auf eine Sicherung. Bei den ausgewiesenen Routen in Llucmajor wird es jedoch auch Sicherungshaken geben.
Neben den Psicobloc-Fans will die Gemeinde auch Sportler anderer Richtungen anziehen. Dafür werden in der Region neue Fahrrad- und Wanderstrecken ausgewiesen. Einige davon führen durch Naturschutzgebiete.

Über 940.000 Flugreisende im November auf Mallorca
Auch im vorletzten Monat des Jahres hat Palmas Flughafen Son Sant Joan wieder einmal mehr Passagiere verzeichnet. Rund 942.000 Menschen wurden an Mallorcas Airport im November gezählt. Das entspricht einem Plus von über 16 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Aber auch die Zahl der Flugbewegungen ist gestiegen. Mehr als 8.600 Maschinen sind in Palma gestartet oder gelandet. Die meisten Passagiere kamen im letzten Monat vom spanischen Festland, nämlich knapp eine halbe Million. Platz zwei und drei belegen die Deutschen und Briten.
Zwischen Januar und November wurden an Mallorcas Flughafen über 27 Millionen Passagiere abgefertigt, rund sechs Prozent mehr, als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

Sturm Ana sorgt für zahlreiche Zwischenfälle auf Mallorca
Der Sturm „Ana“ hat am Montag (11.12.) auf Mallorca und den Nachbarinseln für geschlossene Häfen, Flugverspätungen und Ausfällen, umgestürzte Bäume und überschwemmte Straßen gesorgt. In Puerto Portals lief ein Segelboot auf Grund.
Bei der balearischen Notrufzentrale gingen 70 Anrufe wegen des Unwetters ein. Die meisten Zwischenfälle wurden auf Mallorca registriert, allein dreißig in der Inselhauptstadt Palma. Besonders dem Stadtteil El Molinar hat der Sturm am Montag zugesetzt. Die Wellen reichten bis zur Hafenmauer und sorgten für überflutete Straßen.
130 Stundenkilometer Spitzen-Windgeschwindigkeiten wurden auf Mallorca in Artá gemessen.
Stundenlang waren die Häfen von Menorca, Ibiza und Formentera geschlossen, was für Ausfälle und Verspätungen gesorgt hat.

Hoteliers der Playa de Palma sagen Sauftourismus den Kampf an
Die Hotelbetreiber an der Playa de Palma haben in den letzten Jahren tief in die Tasche gegriffen, um die Hotels moderner und vor allem luxuriöser zu gestaltet. Mit dieser Maßnahme wollen die Hoteliers das Ballermann-Image ablegen und mehr Qualitätstourismus anlocken. Um das zu erreichen, wollen sie jetzt mit den Nachbarschaftsvereinigungen Can Pastilla und Playa de Palma zusammenarbeiten. Das gab die Hoteliersvereinigung der Playa de Palma bekannt. Angedacht ist zum Beispiel zusammen mit dem Rathaus neue Benimmregeln zu erarbeiten, heißt es in einer Pressemitteilung. Außerdem soll die Sicherheit und Sauberkeit der bei deutschen Urlaubern beliebten Touristenhochburg verbessert werden.
In der vergangenen Hochsaison haben Alkoholexzesse und Schlägereien an der Playa de Palma für Negativ-Schlagzeilen gesorgt.

Polizei verstärkt Verkehrskontrollen auf Mallorca
Im Rahmen einer spanienweiten Sicherheitskampagne der Generaldirektion für Verkehr wird in dieser Woche (50. KW) auch auf Mallorca verstärkt Kontrollen durchgeführt.
Die Polizei hat es zum einen auf Raser und Autofahrer abgesehen, die keinen Sicherheitsgurt tragen, zum anderen will sie Fahrer aus dem Verkehr ziehen, die alkoholisiert oder unter Drogeneinfluss hinter dem Steuer sitzen.
Da viele Firmen und Vereine jetzt ihre Weihnachtsfeiern abhalten, haben die Beamten noch bis zum Ende der Woche ein Auge auf Verkehrssünder. Die Polizei platziert sich dazu an verschiedenen Punkten der Insel.
Im Jahr 2015 waren in Spanien mehr als 40 Prozent der über 630 tödlich verunglückten Autofahrer, bei denen eine toxikologische Untersuchung durchgeführt wurde, alkoholisiert. Das belegen Daten der spanischen Verkehrszentrale.
Das Unfallrisiko soll um ein 15-faches ansteigen, sobald man alkoholisiert oder unter Drogeneinfluss Auto fährt.

Mallorcas Tren de Sóller ab sofort in der Winterpause
Die Bergbahn, die jeden Tag zwischen Palma und Sóller auf Mallorca verkehrt, ist seit Montag (11.12.) in der Winterpause. Wie jedes Jahr werden in der Winterpause verschiedene Reparatur- und Wartungsarbeiten an der Strecke durchgeführt, diese sollen bis Ende Januar andauern. Anfang des Jahres 2018 pausiert dann auch für zwei Wochen die Tram, die Sóller und Port de Sóller, miteinander verbindet.
„Alles einsteigen“ heißt es wieder ab Februar 2018. Dann befördert der „rote Blitz“ wieder täglich Touristen und Eisenbahn-Nostalgiker von Palma ins Tramuntanagebirge.
Seit 1912 ist der Zug in Betrieb, er befördert rund 700.000 Passagiere im Jahr, die Strecke zwischen Palma und Sóller ist 27 Kilometer lang.

Der Wochenrückblick - präsentiert von

Der Wochenrückblick – präsentiert von „Das Inselradio“

Die Woche | 10.12. – 16.12.2017Diesen Beitrag / Angebot bewerten

wallpaper-1019588
Bald geht es wieder los mit dem Adventszauber bei „schon ausprobiert!?“
wallpaper-1019588
Klaustrophobische Schuldzuweisungen in zusammengeschusteter Figurenkonstellation
wallpaper-1019588
Zeit für mich – nicht nur im Urlaub
wallpaper-1019588
Santas größte Herausforderung
wallpaper-1019588
Yusaku Maezawa wird der erste Mondtourist!
wallpaper-1019588
Microsofts Upgrade-Warnung zu Windows 10 Version 1809
wallpaper-1019588
Im Mai 2019 schon was vor? Golfkreuzfahrt ahoi!
wallpaper-1019588
Birkenstamm-Deko