Die Verschwörung der englischen Wörter

Wie Ihr ja mittlerweile wisst, ist die Welt voller Veschwörungen gegen mich; dass ich abgehört werde, ist da nur die Spitze des Eisbergs.
Es gibt Verschwörungen, mich davon abzuhalten, die mir zustehende Weltherrschaft zu ergreifen, die Verschwörung, meine phantastischen Produkte wie das Molly-Bier oder das Kinderarzt-Spiel zu boykottieren, Verschwörungen, meine kreativen wie genialen Ergüsse in schnöden Mammon umzumünzen, ach, es ist zum Verzweifeln.
Weil geteiltes Leid zwar nicht halbes Leid ist, es aber durchaus befreien kann, sich mal seinen Mitmenschen anzuvertrauen, erzähle ich Euch heute von der Verschwörung der englischen Wörter.

Ich bin ein- und ge-bildet und kam vom Beginn der 5. bis zum Ende der 13. Klasse in den Genuss des Englischunterrichtes auf theoretischem Gymnasialniveau. Mein Englisch ist zwar nicht „verhandlungssicher“ (vor allem nicht mündlich), aber es reichte, um wissenschaftliche Texte an der Uni zu verstehen. Ich weiß, wann ich bei einem englischsprachigen Song NICHT mitsingen sollte, kann Benedict Cumberabtch anzubaggern mich auf Englisch locker unterhalten und fehlerfrei solche Geschichten wie „I`m on the edge, the edge, the edge, the edge, the edge, the edge, the edge, I`m on the edge of glory“ oder „Something like a phenomenon“ mitsingen.
Man könnte also sagen, mein Englisch ist alltagstauglich.

So. Und wie kommt es dann, das sich eines Tages folgendes begab:
Herr L. und ich sitzen in trauter Zweisamkeit vorm Fernseher und gucken Musikvideos.*
(* Liebes Jungvolk, hier mal zur Erklärung: Früher waren MUSIKSENDER wie Viva, Viva 2 oder MTV TATSÄCHLICH dafür da, MUSIKVIDEOS zu zeigen. Dass sind die Teile, die Ihr jetzt auch YouTube guckt.)
Ich: „Bah, ist das affig! Was räckelt sich denn die halbnackige Alte junge Dame da so ant `nem Regenschirm rum, ist die doof oder was?“
Herr L.: „So schlimm ist das Video jetzt auch nicht.“
Ich: „Pfff. Na ja, aber das Lied klingt ja ganz nett. Äh, aber was heißt ‚Umbrella‘ eigentlich?“
Daraufhin schüttelte Herr L. belustigt den Kopf und erklärte mir in einem Tonfall, der leicht ins Verächtliche ging, dass es sich bei einem „Umbrella“ um einen Regenschirm handelt: „Ehrlich, Molly-Maus, das war so ziemlich das erste Wort, das wir damals im Englischunterricht gelernt haben!“
Schön für Herrn L. Ich dagegen erinnere mich, dass wir zuerst die einzelnen Räume eines Hauses samt seinen Einrichtungsgegenständen gelernt haben, das ging von „In the attic“ bis „Downstairs“. Und nirgendwo ein Regenschirm!
Ob da das Problem liegt? Mal ehrlich. Welcher Raum ist denn zur Regenschirmaufbewahrung kompetent? Die Diele? Der Flur mit Garderobe? Oder die begehbare Garderobe? Die Waschküche? Oder so wie bei uns, das Bad (Badewanne), die Schule, der Kindergarten und der Autokofferraum?
Gut, dachte ich mir, ein dummer Zufall, nichts weiter. Bis eines Tages …

„Don’t feel like dancin‘, dancin‘„, plärrten die Scissor Sisters, wann immer man das Radio einschaltete; eine harte Zeit.
„Was sollen denn ‚Scissors‘ sein?“, fragte ich Herrn L. und vermutete etwas Fusseliges.
„Sag mal, Schnuppelmaus, wie würdest Du eigentlich auf Englisch nach einer Schere ragen?“, lautete die Antwort.
Ich streckte Mittel- und Zeigefinger aus, bewegte sie schnell zusammen und auseinander und fragte freundlich: „Do you have a schnipp-schnapp please?“
Herr L. hat gelacht, aber nicht wegen oder mit mir, sondern über mich. Grrrr.
Was also ist falsch gelaufen, dass ich 8 Jahre aktiven Englischunterricht hatte und mir niemand das Wort für Schere beigebracht hat???

Wieder einige Jahre später. „It`s too late to apologize“ lief in den Radios rauf und runter. Ich schwöre, dieses Wort NIE ZUVOR gehört zu haben!
Dieses Mal war ich jedoch klüger und schlug das Wort allein nach, muss mich ja nicht immer vor Herrn L. blamieren.
Und dann? Plötzlich wimmelte es in Sontexten nur so vor lauter Apologizes!
Aber vorher? IMMER hatte es ein einfaches (oder uneinfaches) „Sorry“ getan, da war jeder zufrieden mit, hmpf, aber jetzt auf einmal waren sich alle zu fein dafür und brauchten so ein aufgeplustertes Langwort, pfff!

Es gibt für all diese Vorkommnisse keine vernünftige, logische Erklärung außer der, dass es sich um eine weltweite Verschwörung mit dem Ziel handelt, mich dumm dastehen zu lassen!!!!!

Und dann neulich, als wir im Auto saßen und Herr L. das Radio anmachte und sagte: „Cool, ‚Fireflies‘, das habe ich ja ewig nicht gehört!“
Molly: „Firefly? WTF ist denn eine Feuerfliege …?“

><


Einsortiert unter:Allgemein

wallpaper-1019588
Mega-Gewinnspiel: Gewinne einen neuen Bonavi Kinderwagen
wallpaper-1019588
Großglockner to go
wallpaper-1019588
Keine Kutschfahrten mehr zwischen 12:00 und 18:00 Uhr?
wallpaper-1019588
Der große Frust bei den Coolen Blogbeiträgen der Woche
wallpaper-1019588
Künstliche Intelligenz – viel Geld für einen Mythos
wallpaper-1019588
Kräuterliebe: So gedeiht dein Basilikum wunderprächtig!
wallpaper-1019588
36/100 – Black Out Coffee
wallpaper-1019588
Extremwetter: Seltener Sommer-Nor’easter sucht US-Ostküste heim