Die Schöne und das Biest – eine Variation

14-001

Liebe Leserin, lieber Leser!

Ich freu mich jedes Jahr riesig auf den Frühling. Wenn alles noch kahl ist, taucht der erste Krokus auf und Schneeglöckchen am Waldrand. Da bekomme ich richtig Herzklopfen! Dann blüht in den Hecken über dem Bärlauch der Schwarzdorn und überrascht sieht man die ersten Störche auf dem Kirchdach. Danach geht es plötzlich unglaublich schnell, die Buchen treiben und der Sauerklee blüht, der Specht klopft und dann tauchen die ersten Schwalben auf!

Im Hinterhof unseres Wohnblocks blicke ich in die feinen Birkenblätter, die in der Abendsonne glitzern und ganz fein zittern, so wie das Espenlaub. Die Amseln singen und irgendwie ist mir diese ganze Pracht schon fast etwas unheimlich.

Wir Menschen sind Teil der Natur. Die Natur hat uns hervorgebracht genau wie sie im Frühjahr den ersten Zitronenfalter hervorbringt. In Gedanken versunken suche ich unsere Schönheit als Menschen. Aber zwischen Autos und Beton, Mode und Zeitungsmeldungen finde ich sie irgendwie nicht.

Das Volksmärchen “Die Schöne und das Biest” wurde vielfach verfilmt und das Grundmotiv finden wir in vielen Geschichten. Lieben wir die Geschichte so, weil wir uns als Menschen im Biest wiederfinden? Ob es wohl der Natur gelingt, uns in den schönen Prinzen zurückzuverwandeln? Sie müsste uns küssen. Aber vielleicht will sie das nicht, da wir sie (im Gegensatz zum Biest im Märchen) schlecht behandeln.

Sauerklee



Fotografie unten:
Im April schlüpft der Sauerklee aus dem Winterlaub

Bild ganz oben:
Unterwegs zum Pferde stehlen / 46cm x 66cm /Acryl Mischtechnik auf Zeichenpapier / 2014, Nr.14-001 / Das Monster und der Falter sind gut befreundet, und zu allerlei Streichen aufgelegt.


Related Post

Prinz ES fließt vorbei. Eigentlich ist er ja ES Genau wie bei uns.       Dieses Bild stammt aus einer Serie von 4 Maskenbilder. Alle vier sind ein wenig metaphysisch.... Festhalten ist perfektioniert – und das Loslassen? Die Natur ist ständig Veränderungen unterworfen. Nichts kann und will sie binden. Alles entsteht, besteht einen Moment, und vergeht dann wieder. Seit Jahrmillionen. Wir Menschen sind anders. ... Wie aus einem Kinderspiel ein Riesenchaos wurde Du kennst bestimmt das Spiel, das jede Reise verkürzen kann: man nimmt Straßennamen oder Ortsbezeichnungen, den Namen von Flüssen oder Bergen (was immer einen zwischen die Finger oder zwischen die ... Mache es auf keinen Fall fertig! Der Satz "Aller Anfang ist Schwer", gilt nur für Fertigkeiten. In der Kunst ist nichts schwerer als beenden. M.E. Eschenbach Marie Freifrau Ebner von Eschenbach, die Österreichische Schriftstel... Auf zu fernen Häfen     Setze die Segel für neue Fahrten. Verlasse die Bucht fahre in die Weite. (mehr …) Block beim Telefon? Musterwelten Wer hat sie nicht neben dem Telefon, die Kritzeleien, welche durch lang(weilig)e Telefonate entstehen. Oder der Sitzungsblock - voller Muster. Ein Muster entsteht, wenn wir etwas wiederh... Die Fäden der Wünsche Gestern Morgen hast du auf deinem Nachttisch neben dem Bett ein Glas Wasser entdeckt und daneben eine lila Kapsel. Wer mag die wohl da hingelegt haben? Wofür ist sie wohl gut? Du schluckst die Kapsel...