Die Satelliten-Navigation mit Galileo funktioniert wieder

Die Satelliten-Navigation mit Galileo funktioniert wiederDas europäische Satelliten-Navigationssystem Galileo ist nach einer Woche Ausfall endlich wieder in Betrieb. Man müsse aber noch mit Ungenauigkeiten rechnen, teilte die European GNSS (Global Navigation Satellite Systems) Agency GSA heute mit.

Experten der GSA, der Industrie, der Europäischen Weltraumagentur ESA und der EU- Kommission hätten rund um die Uhr gearbeitet, um Galileo wieder funktionell zu bekommen.

Die Ursache des Ausfalls war dieser Mitteilung nach ein „technischer Zwischenfall“, der durch eine Fehlfunktion in Kontrollzentren von Galileo ausgelöst wurde. Davon seien unterschiedliche Elemente in beiden Zentren betroffen gewesen, heißt es von der GSA leider nur vielredend und nichtssagend.

Auf der Übersichtsseite der Agentur werden inzwischen alle einsatzbereiten Galileo-Satelliten wieder als „nutzbar“ klassifiziert.

Das Satelliten-Navigationssystem der EU steht inzwischen kurz vor der kompletten Fertigstellung, läuft aber noch in einer Testphase, um dadurch gegebenenfalls technische Fehler zu finden. Die letzten vier der insgesamt 30 Satelliten sollen Ende nächsten Jahres in ihre Umlaufbahnen gebracht werden.

Die Kosten für das Projekt Galileo sind von ursprünglich veranschlagten knapp 3 Milliarden Euro auf über 7 Milliarden Euro gestiegen.


wallpaper-1019588
Die besten Outdoor-Aktivitäten in München auf einen Blick
wallpaper-1019588
„Requiem of the Rose King“ wird als Anime adaptiert
wallpaper-1019588
Neues Mittelklasse-Smartphone Motorola Moto G9 Plus
wallpaper-1019588
OPC: Test & Vergleich (09/2020) der besten Produkte