Die Sache mit dem Vitamin D

Vitamin D ist ja ein relativ großes Thema, wobei dann auch die Meinungen über die Wichtigkeit auseinandergehen.
Einige legen es als Hype aus, andere wiederum bewerben es als das allein seligmachende Vitamin zur Gesundherhaltung.
Die Wahrheit liegt, wie bei allem, wahrscheinlich in der Mitte.
Was ist Vitamin D eigentlich? Kein Vitamin, sondern ein Hormon. Ich habe Euch hier einen Link herausgesucht, der für mich wissenschaftlich genug ist , aber trotzdem verständlich. Hoffe ich wenigstens. ;-)Lest einfach selbst.
Unser Körper ist ja in der Lage selbst Vitamin D über die Haut durch Sonnenbestrahlung zu bilden, wobei es auch an unserem Standort und an der Uhrzeit liegt, wieviel Vitamin D gebildet werden kann. In unseren Breiten haben wir von ca. April bis Ende September (Quelle: Heilkraft D von Dr. N. Worm) die Möglichkeit Vitamin D über die Haut zu bilden. Dann aber bitte mit wenig Sonnenschutz.
Ich habe jetzt einen Sonnenanbeter in der Familie, der sich gerne ungeschützt in die Sonne legt (Hautscreening macht er aber), der gerne Urlaub in südlichen Gefilden macht und richtig gut braun wird,für mein Empfinden schon zu braun. Aber das ist nicht meine Sache.
Dieser Sonnenfreund musste sich Mitte November einem minimal- invasiven Eingriff am Knochen unterziehen und das behandelnde Krankenhaus hat den Vitamin D- Spiegel bestimmt.
Bei dieser Sonnenbestrahlung im Jahr bin ich davon ausgegangen, dass die Speicher noch gut voll wären.
Da war ich auf dem falschen Dampfer. Der Wert lag unter dem unteren Normwert und während des Krankenhausaufenthaltes wurde Vitamin D gegeben und das auch im Arztbrief dokumentiert.
Unter dem Link oben findet Ihr einige Symptome für einen Vitamin D- Mangel.
Depressive Verstimmung, der sog. "Winter-Blues" kann auch ein Symptom sein.
Aber jetzt bitte nicht hergehen und einfach mal Vitamin-D- Tabletten schlucken.
Nein, bitte zum Arzt und vorher den Spiegel bestimmen lassen.
Die Sache mit dem Vitamin D
Bild von Monsterkoi auf Pixabay