Die Friedhöfe von Barcelona; Montjuic und Poble Nou

Künstler, Abendteurer, Wissenschaftler, Arme und Reiche, alle sind Teil der Geschichte von Barcelona und haben ihren Platz in zwei der wichtigsten Nekropolis der Stadt, die Friedhöfe Montjuic und Poble Nou. Der zuerst konstruierte war der Friedhof Poble Nou und seine Geschichte spiegelt die gelebten Veränderungen zum Ende des XVIII und zu Beginn des XIX Jahrhunderts wider.

friedhofe barcelona

Der Friedhof von Poble Nou hat zwei Etappen, die erste von ihnen beginnt im Jahre 1775 als der Bischof der Stadt, der die schnellen Veränderungen innerhalb der Gesellschaft wahrnimmt und die Notwendigkeit sieht, eine Nekropolis zu errichten aufgrund der Gesundheitsprobleme, welche die Gewohnheit die Verstorbenen in der Kirche des jeweiligen Viertels zu begraben, für die Öffentlichkeit erzeugte. Er beginnt mit dem Projekt der Konstruktion des Friedhofes von Poble Nou, welcher damals ein landwirtschaftliches Gebiet war, entfernt vom urbanen Kern der Stadt. Abgesehen davon, dass die neue spanische Gesetzgebung die Konstruktion von Friedhöfen außerhalb der Stadt etablierte, sah es die Bourgeoisie von Barcelona als unehrenhaft an, entfernt von ihrer jeweiligen Kirche begraben zu werden. Und deshalb wurde der erste Friedhof zur Ruhestatte für die Ärmsten und Kranken, die in den Hospitälern starben. Die zweite Etappe des Friedhofes begann nach der Zerstörung dieses ersten Friedhofes, im Jahre 1819 und war ein Projekt, das vom italienischen Architekten Antonio Ginesi durchgeführt wurde und sich bis heute konserviert hat.

Der Friedhof von Poble Nou ist in 4 Zonen unterteilt, welche die Vielfalt und die Geschichte der Stadt wiederspiegeln. Unter ihnen stechen aufgrund ihres künstlerischen Reichtums der „recinto de los panteones“ (Bereich der Pantheons), die Kapelle, die Pfarre der Santa María del mar, die Gruft der „El santet“ und natürlich, die berühmteste aller Skulpturen des Friedhofes, „El beso de la muerte“ (der Kuss des Todes) hervor.

Die wichtigste Nekropolis der Stadt Barcelona wurde im Jahre 1883 eröffnet und ihre Kreation reagierte auf zwei wesentliche Beweggründe der Epoche. Die Konstruktion einer großen Nekropolis, in welcher sich der historische und kulturelle Reichtum von Barcelona zeigen würde und das rasche Wachstum der Bevölkerung. Der mit dem Design und der Unterteilung des Friedhofes in, dem Bürgermeisters Rius i Taulet unterstehenden, 56 Hektar beauftragte Architekt war Leandro Albareda, welcher es fertigbrachte ein hügliges Gebiet voller Unebenheiten in einen harmonischen Ort zu verwandeln. Die Nekropolis ist, mehr als nur ein einfacher Friedhof, ein Abbild der Geschichte von Barcelona und Katalonien seit Beginn des Jahrhunderts bis in unsere Tage. Denn ihre Konstruktion hat niemals aufgehört und so wurde sie im Einklang mit den Epochen erweitert und renoviert.

Wenn du den Friedhof Montjuic besuchen willst, solltest du auf jeden Fall die Pantheons der wichtigsten Familien der Gesellschaft zu Beginn des XIX Jahrhunderts besichtigen, in denen versucht wird das soziale Prestige der Verstorbenen bis über den Tod hinweg darzustellen. Werke von großer künstlerischer Vielfalt und großem Luxus, an dessen Kreation die angesehensten Künstler der Zeit beteiligt waren, unter ihnen: Josep Puig i Cadalch, Lluis Domènech i Muntaner, Josep Llimona, usw. Aber wenn du beide Friedhöfe näher kennenlernen willst, kannst du auch an den Führungen teilnehmen. Es gibt verschiedene, je nach deinem Interesse und deiner Sprache. Ich füge euch hier einen Link an, bei dem ihr mehr Information finden könnt.

Für mehr Information besucht: http://www.cbsa.es/

 


wallpaper-1019588
BAG: Urlaubsabgeltung beim Tod des Arbeitnehmers für die Erben
wallpaper-1019588
Es war einmal: die DDR – ein statistischer Rückblick
wallpaper-1019588
Musikschülerinnen bekamen Gesangsunterricht durch Caroline Vasicek
wallpaper-1019588
Bild der Woche: Schwarzer Adler 2012
wallpaper-1019588
Bohren und Der Club Of Gore: Neue Duftmarke
wallpaper-1019588
[Rezension] "Atlas Obscura Kids Edition – Entdecke die 100 abenteuerlichsten Orte der Welt!", Dylan Thuras/Rosemary Mosco/Joy Ang (Loewe)
wallpaper-1019588
Von der Wuhlheide nach New York und das Fahrrad, daß nirgends hinfährt. Das lief im November 2019!
wallpaper-1019588
Abgeschobene Asylanten haben in Deutschland 6 Millionen Euro Schulden