Die FDP hat noch eine Doktorin weniger

Wer erin­nert sich? Vor einem drei­vier­tel Jahr kam bereits der Verdacht auf, dass die FDP-Beraterin Margarita Mathiopoulos ihre Doktorarbeit nicht nach wis­sen­schaft­li­chen Massstäben schrieb. Dann wurde es ruhig um den Fall.

Bis heute:

Nach Plagiatsvorwürfen ent­zieht die Universität Bonn der FDP-Politikerin und Politikprofessorin Margarita Mathiopoulos den Doktortitel. Einen ent­spre­chen­den Beschluss des Promotionsausschusses von Anfang April bestä­tigte am Mittwoch der Fakultätsrat der Philosophischen Fakultät, wie die Hochschule mit­teilte. Prüfer hat­ten dem­nach in der Dissertation von Mathiopoulos in zahl­rei­chen Fällen Passagen gefun­den, die aus ande­ren wis­sen­schaft­li­chen Arbeiten ent­lehnt und nicht als wört­li­che Über­nah­men gekenn­zeich­net waren. [Stern]

Langsam fällt mir kaum noch etwas ein dazu. Bis auf die Frage: Wie kommt es nur, dass es immer die “erwischt”, die am lau­tes­ten schreien, dass sich Leistung loh­nen soll?

Nic


wallpaper-1019588
Neuer Bundeskanzler Olaf Scholz
wallpaper-1019588
Blühende Kletterpflanzen, die winterhart sind und schnell wachsen
wallpaper-1019588
Raffles London at The OWO: Grossbritanniens einstiges Kriegsministerium wird Luxushotel
wallpaper-1019588
13 Immergrüne winterharte Sträucher für den optimalen Sichtschutz