Desertfest in Berlin

Der Stoner Rock gewinnt immer mehr Fans überall auf der Welt. Die Anfänge dieses Genres, wie man es heute kennt, gehen wohl auf die ersten Experimente von Bands wie Kyuss und Sleep zu Beginn der Neunziger zurück. Beide, mit sehr von Black Sabbath beeinfluβten Sounds und Attitüden, führten den Heavy Rock in neue kosmische Dimensionen und damit gleichzeitig zurück zu seinen psychedelischen Anfängen, im besten Stile der siebziger Jahre.

Kyuss, mit Arrangements mit viel mehr Groove und Gitarren-Effekten, sind die Wegbereiter für die kalifornische “Desert Rock” Szene, dessen bekannteste Vertreter Bands wie Fu Manchu und Los Natas sind. Auf der anderen Seite dimensionierten Sleep den Sabbath Sound neu, um ihn zu hypnotischen Jams und extra langen Songs zu verarbeiten, die auf ihrem bekannten Album “Dopesmokers” die vierzig Minuten überschreiten. In beiden Fällen präsentiert sich der Heavy Rock mit neuen Klängen. Es geht nicht mehr nur darum heavy und hart zu sein, sondern auch darum, unter dem Gebrauch von Halluzinogenen durch den Kosmos zu reisen und Parallelwelten in den donnernden Verzerrungen von Bass und Gitarre zu entdecken. Diese psychedelischen Reisen haben mit “Flower Power” oder Hippie nichts zu tun. Ganz im Gegenteil können in diesem Zusammenhang auch Pioniere des Genres wie Monster Magnet, Melvins oder Electric Wizard genannt werden.

So wird mehr als zwanzig Jahre später, durch den Einfluss dieser Bands und dem konstanten Recycling der sechziger und siebziger Jahre, Psychedelik auf andere, weitreichendere Weise verstanden. Mit einem eigenem, dunklen und reichen Universum das die engen Parameter des puren Hard Rock überwunden hat. Das klassische Experimentieren geht weiter, immer wieder entstehen neue Bands und das Desertfest in Berlin zeigt genau dies. Die Mainacts bei diesem ersten Desertfest in der deutschen Hauptstadt sind Orange Goblin, Motorpsycho, Colour Haze, Ufomammut, Truckfighters, Monkey 3, Suma, Red Fang, Stonehenge, Shrine 69 und andere mehr. Alle diese Bands, die hauptsächlich aus der europäischen Heavy Psychedelic Szene kommen, spielen zwischen dem 19. und 21. April in Berlin und präsentieren dabei ihre neuesten Produktionen. Es bleibt zu erwähnen dass es auch eine Vorführung des Experimentalfilms “Black Mass Rising”, bei dem DJ Shazzula Regie führte, geben wird. Dieser Experimentalfilm ist äuβerst suggestiv und bietet auβerdem einen Soundtrack mit unveröffentlichten Nummern der besten Heavy Psychedelic Bands des Augenblicks.

Man kann noch hervorheben dass, abgesehen von seiner Popularität und Vielfalt, das Besondere des Stoner Rock die Bemühung ist, im Underground zu bleiben mit einer DIY “Do it Yourself” Mentalität die es erlaubt, Aufnahmen und Bands von hoher Qualität hervorzubringen ohne in die Fehler und Exzesse des Mainstream zu verfallen. Es reicht schon ein wenig durchs Internet zu surfen, um herauszufinden dass der Stoner Rock Radiostationen, Plattenläden und spezialisierte Plattenfirmen auf der ganzen Welt hat. Für mehr Information zum Festival besuche die folgende Website: http://www.desertfest.de/


wallpaper-1019588
Bird Box - ein Film vor dem man nicht die Augen verschließen soll
wallpaper-1019588
Fragments of Metropolis — Ost
wallpaper-1019588
Enthusiasmus und Exzellenz – der Schlüssel zum Erfolg
wallpaper-1019588
Weihnachtsstimmung beim Mariazeller Advent
wallpaper-1019588
Dark Crimes
wallpaper-1019588
Dreiklang der Pasdaran: tarnen, täuschen, tricksen
wallpaper-1019588
Du für Dich am Donnerstag #73
wallpaper-1019588
Cookie Consent Tool kostenlos für WordPress