Der Wehr-Wulff und die Unbezichtbaren

War schon das letzte Jahr ein schlechtes für Dikatatoren sieht´s im neuen Jahr wohl nicht wesentlich besser für diese Spezies aus. 2011 gingen von uns Kim Jong II, Gadaffi, Mubarak etc.; auch Heidi (Opossum), van Gaal (Spielverderber), Berlusconi (Frauenquotenverlierer) und Gottschalk (Wettgewinner) traten ab. In diesem Jahr könnte es neben Wulff und Rössler wohl auch Assad und Castro treffen. Es sei denn, die vielen Täuschungsmanöver und Halbgeständnisse, mit denen sich beispielsweise (Kredit-)Dispot Wulff wehrt, retten ihm doch noch irgendwie seinen Kopf aus der Schlinge und seinem Arsch einen Bundesthron, den eigentlich niemand wirklich mehr braucht. Doch rechtens wäre das nicht. Weil es unter anderem um die Pressefreiheit und eben um mehr als 150 Euro Übernachtungsgeld geht … zumal ja an ZDF-Herbergsmutter Schausten in diesem Kontext auch die Frage gestattet wäre, ob sie denn außer ihrem Obolus für Übernachtungen auch bei Tagesbesuchen Geld nimmt/gibt, und so eine schöne Tradition wieder aufleben lassen könnte: das Begrüßungsgeld. Doch vermutlich werden sich andere Themen sukzessive in den Vordergrund schieben.

Neben wahrscheinlich nach und nach ans Licht kommenden Neuigkeiten in der geheimen Sache „Döner-Mord“ ist auch die FDP wieder ein ganz großer Favorit für die Schlagzeilen-Rubriken, Kolumnen und das Feuiletton der nächsten Wochen. Während Außenstehende beim Begriff „Döner-Mord“ aufgrund diverser Gammelfleisch-Affären den (D…-) Spieß durchaus wegen der damit verbundenen permanenten Gefährdung der Bevölkerung erst einmal umdrehten, die Ermittler vermutlich die Täter neben der Drogenszene höchstens noch in gastronomischer Konkurrenz (Wo war eigentlich McDonalds zur jeweiligen Tatzeit?) bzw. unter kritischen Fernsehköchen suchten, kochte das Nazi-Triumphvirat sein braunes Süppchen unter dem Mantel der Verschwiegenheit bzw. unter den Trenchcoats des Verfassungsschutzes: massenweise Mord inklusive. Aber vorwärts zur FDP, die sich allmählich in Funktionärs-Deppen-Programm umbenennen sollte. Man kommt kaum noch dazu sich die Namen und Gesichter einzuprägen, die für diese Partei stehen. Mal ganz abgesehen von ihren leeren programmatischen oder thematischen Appellen – jedes Karussell vermittelt mehr Gradlinigkeit, jeder Rummel bietet mehr Programm. Und zurück zum Wehr-Wulff: Die mediale Jagd – die er selbst entfacht und immer wieder durch eigene Ungereimtheiten angefacht hat – sie hat doch erst begonnen. Da mag er Haken schlagen wie er will: viele Deutsche werden demnächst aufatmend irgendwie 3 Kreuze machen … aber ganz sicher nicht auf einem Wahlzettel. Vielleicht denken dann all die im Polit- und Medienzirkus Gestrauchelten über eine neue Partei nach: Guttenberg, Wulff, Lindner, Käßmann, van Gaal, Will und wie sie alle heißen. Ein Parteiprogramm lässt sich sicher schnell zusammenkopieren und ein passender Name ebenso finden: Die Unbezichtbaren.



wallpaper-1019588
Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit der Diebold Nixdorf AG: Aktienkurs fällt unter dem angebotenen Barabfindungsbetrag
wallpaper-1019588
Ode an die Uckermark #1
wallpaper-1019588
Champignonsuppe mit Kartoffeln
wallpaper-1019588
Bild der Woche: Mariazeller Advent Vorbereitung
wallpaper-1019588
Auf den Ring gekommen
wallpaper-1019588
Bert Silver – Ich Schulde Meinen Träumen Noch Das Leben
wallpaper-1019588
Wandertrilogie Allgäu – Von Halblech zur Kenzenhütte
wallpaper-1019588
Michael Struggl – Prinzessin Hab Ich Dich Genannt