Der Schluss-mach-Pakt von Shana Norris

Rezension: Der Schluss-mach-Pakt von Shana Norris
Das OriginalRezension: Der Schluss-mach-Pakt von Shana Norris
Die Fakten

  • Taschenbuch: 352 Seiten
  • Verlag: cbj (10. Dezember 2012)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 357040160X
  • ISBN-13: 978-3570401606
  • Vom Hersteller empfohlenes Alter: Ab 12 Jahren
  • Originaltitel: The Boyfriend Thief

 

Der Inhalt

Avery hat den perfekten Plan: Um eine hervorragende Ärztin zu werden, will sie im Sommer an einem renommierten Projekt in Costa Rica teilnehmen. Einziges Problem: Ihr fehlt noch das nötige Kleingeld für diesen Trip. Als Averys Erzfeindin Hannah davon Wind bekommt, bietet sie ihr einen Deal an. Avery soll Hannahs Freund Zac dazu bringen, mit Hannah Schluss zu machen – Belohnung: 500 Dollar! Avery schlägt ein und hat kurz darauf auch schon einen Plan, wie sie die Aufgabe lösen kann. Doch da hat sie die Rechnung ohne Zac gemacht …

Der erste Satz

Wenn ich eins hasste auf dieser Welt, dann waren es die Tage, an denen ich den Riesen-Hotdog spielen musste.

Meine Meinung

Ich habe das Buch bei der dazugehörigen Leserunde und habe mich echt total gefreut, da ich das Buch schon länger im Auge hatte, es aber irgendwie nie gekauft hatte. Allerdings muss ich ehrlich sagen, dass solche Leserunden nichts für mich sind. Das war jetzt meine zweite und ich habe mich echt nicht wohlgefühlt, weil ich das Gefühl hatte, dass mich so eine Runde zum schnellen Lesen zwingt. Ich hatte immer das Gefühl, dass die anderen viel schneller sind als ich und das ich so ein bisschen der "Leseloser" bin :D Dann habe ich halt immer schneller gelesen und hatte irgendwann gar nicht mehr solche große Lust das Buch weiterzulesen, weil mir es echt gegen den Strich ging, dass ich mich so gezwungen gefühlt habe. Also werdet ihr mich wahrscheinlich nicht mehr bei Leserunden antreffen. Ich muss aber sagen, dass die Leute wirklich super nett sind und auch die Autorin selbst mir sehr sympathisch war :) Aber das ganze hatte ja überhaupt gar nichts mit dem Buch zu tun... 

Die Geschichte  fand ich wirklich von Anfang an ziemlich interessant, da es nicht die typische Lovestory ist, auch wenn man sich natürlich denken kann, dass sich daraus eine entwickeln kann oder wird. Ich finde die Idee der Autorin echt interessant, dass die Feindin, Hannah der Protagonistin es zur Aufgabe macht, ihren eigenen Freund dazu zu bringen, mit ihr Schluss zu machen und zwar so dass er sich in die Protagonistin also Avery verliebt. Die Idee ist einfach total außergewöhnlich, weil ich nie auf so eine Idee gekommen wär. Das ist ja mal überhaupt nicht klischeehaft sondern wirklich besonders. Mich hat die Geschichte wirklich vom ersten Moment total überzeugt und vor allem auch unterhalten. Die Geschichte war wirklich total humorvoll. Gleich am Anfang bringt die Autorin total zum Lachen, weil Avery in einem Riesen-Hotdog steckt und dazu auch noch vor Kindern tanzen und mit ihrem Hintern wackeln muss :D Ich lag echt fast am Boden vor lachen, weil ich mir das so bildlich vorgestellt habe ! Die Geschichte ist aber trotzdem nicht nur lustig, denn die Geschichte von Avery ist schon echt traurig und wirklich tragisch. Manchmal hatte ich sogar ein paar kleine Tränchen in den Auge, weil ich wirklich mit ihr mitgefühlt habe. Die Geschichte hat mich fühlen lassen und das ist für mich der größte Lobpunkt an einem Buch. Ich bin echt super begeistert von der Geschichte, auch wenn man oder zumindest ich mir ziemlich schnell denken konnte wie es endet, aber das war überhaupt nicht schlimm, weil es vorher wirklich noch ein paar kleine Wendungen in der Geschichte gab und man sich überhaupt nicht gelangweilt hat. Ich war einfach komplett begeistert, auch wenn ich es anfangs als ein bisschen klischeehaft empfunden habe, dass die "Feindin" also Hannah die Ex-beste-Freundin von Hannah ist, total beliebt, ehrgeizig, zickig und hübsch ist. Das war mir dann doch irgendwie ein bisschen zu klischeehaft *lach*. Aber ein bisschen Klischee braucht auch ein so außergewöhnliches Buch ! Deswegen kann ich da diesmal drüber hinwegsehen. Ach was ich noch gar nicht erwähnt habe, ist das es ja auch noch eine kleine Nebenhandlung gibt, denn man weiß die ganze Zeit überhaupt nicht warum sich Hannah, Eliott und Avery jetzt tatsächlich so zerstritten haben und das Geheimnis wird auch erst am Ende gelüftet, auch wenn es vorher schon einige Andeutungen gibt, war ich mir die ganze Zeit über echt nicht sicher, ob ich recht habe mit meiner Vermutung. Ich war echt total gespannt was es damit auf sich hat und das hat dann der Geschichte auch noch ein bisschen Spannung verliehen. Diese Spannung hat dann das Komplettpaket der Geschichte vervollständigt. Natürlich ist bei so einem "Schluss-mach-Pakt" Drama vorhersehbar, aber das macht die Geschichte nur noch besser. Ich bin echt vollkommen begeistert, weil die Geschichte so außergewöhnlich, besonders, humorvoll, ein bisschen traurig und auch ein bisschen spannend ist. Wirklich eine ganz, ganz tolle Geschichte, die ich wirklich schon fast ins Herz geschlossen habe. Aber ich finde es trotzdem richtig gut, dass dieses Buch ein Einzelbuch ist, da ich glaube, dass man hierzu auch keinen so guten zweiten Teil hätte schreiben können. Außerdem gibt es doch momentan echt genug Trilogien und Reihen, die unbedingt gelesen werden wollen/müssen !

Die Charaktere  mochte ich mindestens genauso gerne wie die Geschichte, weil sie einfach alle ihre eigene Geschichte erzählen und somit alle ihren ganz eigenen Charme haben. Ich war wirklich begeistert wie verschieden die Charaktere waren und das sie trotzdem so gut zusammen gepasst haben. Die Charaktere sind einfach genauso besonders wie die Geschichte und passen einfach perfekt zu ihr. Aber kommen wir jetzt mal zu den einzelnen Charakteren.

Avery ist die Protagonistin der Geschichte. Sie ist 16 Jahre alt und geht zur High School. Nach der Schule arbeitet sie in einem Hotdog Imbiss und muss sich öfter als Bob das Riesen-Hotdog verkleiden. Diese Peinlichkeiten nimmt sie nur auf sich, weil sie für ein medizinisches Praktikum in Costa Rica spart, von dem sie schon total lange träumt. Avery möchte dort die Sommerferien verbringen, um möglichst viel Erfahrungen für ihr Studium vorweisen zu können. Überraschung, Überraschung sie möchte nämlich Ärztin werden. Sie ist total ehrgeizig und ist auch mit Hannah zusammen die Klassenbeste. Sie arbeitet aber nur so hart für die Schule, weil sie Stipendien für ihr College braucht, weil ihr Vater es sich nicht leisten kann es ihr zu bezahlen. Ihre Mutter hat sie, ihren Vater und ihren Bruder Ian vor vier Jahre verlassen und das hat sie total verändert. Seit diesem Tag muss sie über alles die Kontrolle haben. Bei ihr muss alles seine Ordnung haben und auch irgendwie perfekt sein. Sie ist einfach perfektionistisch. Aber irgendwie vergisst sie bei ihrem ganzen Kontrollieren und Perfektionieren wirklich zu leben. Sie ist sehr skeptisch gegenüber allem was Spaß macht. Sie war mir trotz ihren kleinen oder großen "Macken" von Anfang an total sympathisch und ich konnte mich wirklich mit ihr identifizieren, weil ich früher auch mal total ehrgeizig und perfektionistisch war (lang, lang ist es her :D ). Sie ist mir wirklich ans Herz gewachsen und ich hatte wirklich größten Respekt davor, dass sie so für ihren Traum nach Costa Rica zu gehen und später dann Ärztin zu werden so sehr kämpft. Im Laufe des Buches entwickelt sie sich wirklich noch ein bisschen weiter und ich habe mitgefiebert, dass sie diese Entwicklung schafft. Ich mag sie wirklich total gerne und zwar mit all ihren "Macken" und "Eigenheiten". Avery hat einfach eine verkorkste Vergangenheit und ich kann nachvollziehen, dass sie seitdem immer die Kontrolle haben muss und immer Ordnung in ihrem Leben haben muss. Sie ist einfach die perfekte Protagonistin und passt perfekt zum Buch und vor allem natürlich zu der Geschichte.

Zac ist ein Junge aus ihrer Klasse und der Freund von ihrer Feindin, Hannah. Er ist das totale Gegenteil von Avery. Er ist laut, tanzt herum, hat total die Freude am Leben und genießt sein Leben einfach. Er hat verrückte Ideen, die aber eigentlich gar nicht so verrückt sind wie er denkt. Er ist intelligent, auch wenn er fast gar nicht für die Schule lernt. Ich mag seine lockere Art einfach total gerne. Zac ist einfach toll :D ♥ Ich habe echt oft gelacht wenn Avery mit ihm Zeit verbracht hat. Er ist einfach total witzig und weiß wie es geht das eigene Leben zu genießen. Auch er passt perfekt zu der Geschichte und ist einfach das komplette Gegenteil von Avery. Trotzdem hat auch er seine ganz eigenen Probleme, die aber an dieser Stelle nicht verraten werden ;) Auch Zac ist mir total ans Herz gewachsen und ich glaube ich werde seine total grandiose Art echt vermissen.

Hannah ist Averys Feindin. Sie war mal die beste Freundin von Avery, aber dann gab es einen Vorfall und seitdem hassen sich die beiden. Wie gesagt finde ich Hannahs Charakter ein bisschen klischeehaft, aber das macht ihn ja nicht schlecht... Sie ist wunderschön, beliebt, intelligent, ehrgeizig, möchte immer besser sein als Avery und lästert über Avery wo sie kann. Ihr ist ihr Ruf wichtiger als alles andere. Es kommt ihr nur darauf an was andere von ihr denken und wie beliebt sie in der Schule ist. Sie ist mit Avery zusammen Klassenbeste und kann es überhaupt nicht ertragen wenn Avery mal irgendwo besser ist als sie. Ich finde sie total kaltherzig. Ich meine sie erangiert Avery damit sie ihren Freund dazu bringt mir ihr Schluss zu machen. Nur weil sie Angst hat, dass es ihren Ruf ruiniert, wenn sie selbst mit ihm Schluss macht. Ich mochte sie wirklich nicht gerne, aber es muss ja auch Charaktere in einem Buch geben, die man nicht mag, denn sonst wär ja alles "Friede, Freude, Eierkuchen" und auch ein bisschen langweilig.

Molly ist Averys beste Freundin und wohnt noch nicht lange in der Stadt. Sie steht auf Computer und ist nicht unbedingt das typische Mädchen. Sie sagt was sie denkt und mag Hannah auch überhaupt nicht. Sie war mir auch gleich ziemlich sympathisch, weil sie auf mich einfach nett und liebenswert. Ich mag sie wirklich gerne, auch wenn sie ja eher eine kleine Rolle in dem Buch spielt.

Genauso wie Eliott. Der spielt auch eine kleine Rolle, aber irgendwie mochte ich ihn von Anfang an :D Er wirkt ziemlich arrogant und selbstverliebt, aber irgendwie hat mich das überhaupt nicht gestört, weil ich immer das Gefühl hatte, dass er trotzdem ein richtig netter Typ ist, auch wenn Avery das ja überhaupt nicht so gesehen hat. Ich glaube sogar, dass ich ihn noch lieber mag als Molly. Er ist halt ehrlich und bringt Leute gerne auf die Palme. Vor allem Avery, aber trotzdem fand ich ihn total sympathisch und schon fast liebenswert. Ich mochte ihn einfach gerne und da kann niemand etwas daran ändern :D 

Der Schreibstil hat mir wirklich total gut gefallen. Das Buch ist aus der Ich-Perspektive aus Averys Sicht geschrieben. Das hat mir wirklich sehr gut gefallen, da man sie einfach so viel besser kennengelernt hat. Eben mit ihren ganzen Macken und Eigenheiten. Ich fand es hier wirklich so interessant ihre Gedanken und Gefühle mitzubekommen.

Außerdem war der Schreibstil total angenehm zu lesen, weil er einfach total locker und leicht war und trotzdem total humorvoll und auch ein bisschen berührend war. Der Schreibstil war einfach perfekt für die Geschichte. Er hat einfach zu Avery gepasst. Außerdem konnte der humorvolle Schreibstil einen total von seinen eigenen Wehwechen ablenken. Das ist genau das richtige für so ein krankes Huhn wie mich :D Wirklich ein sehr passender und angenehmer Schreibstil. 

Der Titel passt wirklich sehr gut, da es ja wirklich um einen "Schluss-mach-Pakt" geht. Hannah "beauftragt" ja Avery damit sie Zac dazu bringt, dass er sich in Avery verliebt und somit mit Hannah Schluss macht. Damit sie es nicht machen muss. Eben ein richtiger "Schluss-mach-Pakt" ! 

Das Cover finde ich eigentlich ganz gut, auch wenn es nicht besonders ist. Ich hätte mir allein schon wegen der besonderen Geschichte, ein außergewöhnliches Cover gewünscht. Trotzdem passt es ja schon irgendwie, da die Schuhe wirklich auf ein Jugendbuch hinweisen und die beiden ja auch so "romantisch" nah beieinander stehen. Trotzdem hätte ich mir ein anderes Cover irgendwie gewünscht. Na ja ich kann ja viel erzählen, da ich ja nicht vor der Entscheidung stehe, ein Cover für das Buch zu finden :D


Mein Fazit

Das Buch konnte mich mit der außergewöhnlichen, humorvollen, romantischen, süßen und auch ein bisschen traurigen Geschichte, den charmanten und total passenden Charakteren, dem angenehm leichten und lockeren Schreibstil und einem perfekt passenden Titel überzeugen. Trotzdem kann ich einfach kein Goldstatus geben, weil mir das klischeehafte an dem Charakter von Hannah doch noch ein bisschen mehr gestört hat als erst gedacht und auch weil ich die Wahl für das Cover nicht ganz so gelungen finde.

Meine Bewertung

  Rezension: Der Schluss-mach-Pakt von Shana Norris

Vielen herzlichen Dank an den cbj Verlag, Lovelybooks und natürlich auch an Shana Norris für die Bereitstellung von diesem Buch und die schöne Leserunde ! :)

Marcia


wallpaper-1019588
Geschlechtergerechte Verwaltungssprache in Hannover
wallpaper-1019588
Sind wir alle überlastet ohne es zu merken?
wallpaper-1019588
Beste Aussichten: Neujahr in Marseille
wallpaper-1019588
WordPress absichern
wallpaper-1019588
Arlo Parks: Noch immer unschlagbar
wallpaper-1019588
CityMAXX AR-Schnitzeljagd in Wien für Familien
wallpaper-1019588
Peloton: Online Spinning Bike Kurs – Testsieger startet in Deutschland.
wallpaper-1019588
ZIENER sagt Servus zu URBAN BIKEWEAR