Der Ring aus dem dunklen Zeitalter

Von Angelika Franz

Auf einem Feld machte Michael Greenhorn mit seinem Metalldetektor eine sensationelle Entdeckung: Er grub eines der ältesten Schmuckstücke aus, das je in England gefunden wurde. Doch wessen Hand hat der exquisite Saphir einst geziert?

Manchmal macht die Arbeit mit einem MetalldetektorDer Ring aus dem dunklen Zeitalter keinen Spaß. Es gibt Tage, da findet man rein gar nichts. Da läuft einem der Regen in den Jackenkragen, die Nässe kriecht durch die Nähte der Schuhe und die Hände sind steif vor Kälte. Es sind Tage wie diese, an denen man sich am Ende von jeder Feldreihe sagt: "Nur noch diese eine. Dann ab nach Hause und eine warme Suppe essen." Aber wenn das Ende der nächsten Reihe kommt, und der Detektor immer noch nicht gefiept hat, lässt man die Suppe eben doch noch eine Reihe länger warten - vielleicht liegt der große Fund ja ausgerechnet in der nächsten.

Im April 2009 hatte Michael Greenhorn einen solchen Tag. Er war mit 24 Kumpels vom York and District Metal Detecting Club unterwegs und sein Detektor schlug nicht ein einziges Mal an. "Ich war schon am Ende des Feldes angekommen", erzählte er später in einem Interview, "und plötzlich kam das Signal." Greenhorn begann zu graben: "Ich sah Gold aufblitzen - und da war der Ring."Der Ring aus dem dunklen Zeitalter

Ein Goldring, gekrönt von Splittern aus rotem Glas und einem großen Saphir. Alt ist er - mindestens aus dem 11. Jahrhundert, vielleicht sogar schon aus dem 7. Jahrhundert. Nach einem römischen Exemplar ist er der zweitälteste bekannte Saphir Großbritanniens. Jetzt hat das Yorkshire Museum Greenhorn das Schmuckstück für 35.000 Pfund abgekauft, und die Detektivarbeit kann beginnen. Wem gehörte dieser Ring? Was ist die Geschichte des Steins? Wie kam er im tiefen Mittelalter aus den Minen weit im Osten nach England?

Nur Könige oder Bischöfe durften Saphire tragen

Die Qualität des Rings ist bestechend. "In der Röntgenfluoreszenz-Analyse haben wir festgestellt, dass der Goldgehalt etwa 90 Prozent beträgt, der Silberanteil rund acht und der Rest ist Kupfer", erklärt Kuratorin Natalie McCaul im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. Saphire durften im Mittelalter nur Könige oder Bischöfe führen. McCaul ist sich sicher: "Diesen Ring trug ein Mann von sehr hohem Ansehen." Eine Frau wird es kaum gewesen sein - es sei denn, sie hatte Schlachterhände: "Der Ringdurchmesser ist sehr groß."

Jedenfalls war es ein Stück, das viel getragen wurde. "Interessanterweise wurde der Ring von einem perfekten Kreis in einen leicht zerdrückten Kreis umgeformt", erklärt McCaul. "Das Gold hat die Form des Fingers seines Trägers angenommen." Auf der Unterseite der Fassung sind ein paar ganz kleine Kratzer zu sehen. "Das könnte bedeuten, dass er oft mit einem schlichteren Ring zusammen getragen wurde - so wie viele Leute ihren Verlobungsring und ihren Ehering zusammen an einem Finger tragen."

Saphire bestehen - wie auch Rubine - aus dem Mineral Korund. Die ältesten bekannten Korund-Fundstellen liegen in Afghanistan und Sri Lanka. Afghanistan wurde schon seit der Antike gerühmt für seine prächtigen Rubine. Und aus Sri Lanka deckte sogar schon König Salomon im zehnten Jahrhundert seinen Bedarf an Edelsteinen. Ein Gemmologe, ein Experte für Schmuck und Edelsteine, soll demnächst kommen. "Wir hoffen, dass er uns sagen kann, wo dieser Stein herstammt", sagt McCaul.

Der erste Impuls der Forscher war, ihn wegen der Verwendung des Saphirs in die Wikingerzeit, in das neunte bis elfte Jahrhundert zu datieren. "Die Kombination aus den Farben Gold, Rot und Blau ist aber typisch für die Angelsachsen, also schon für das siebte bis neute Jahrhundert", erklärt McCaul. Normalerweise verwendeten die Goldschmiede der Angelsachsen nur Granate und blaues Glas. "Wir wissen, dass es in York angelsächsische Handwerker gab, die Schmucksteine aus blauem Glas fertigten. Vielleicht war dieser Ring eine Sonderanfertigung für einen besonders reichen Auftraggeber, der die typischen Farben, aber edlere Steine wünschte."

Link zum kompletten Artikel.


wallpaper-1019588
Kinderfaschingsparty im Volksheim Gußwerk 2018 – Fotos
wallpaper-1019588
EUROSONIC 2018: 20 MUSIKALISCHE LAST-MINUTE-TIPPS FÜR DAS FESTIVAL
wallpaper-1019588
Center Parcs im Vergleich – neue Reisevideos
wallpaper-1019588
Erfahrungen und Bewertung Hotel SBH Fuerteventura Playa
wallpaper-1019588
Stampin UP 24h Aktion Dienstag, den 23.Oktober - Sammelbestellung
wallpaper-1019588
Smartphone als Kamera: Ist das beste Fotohandy gut genug?
wallpaper-1019588
Lebe deine Kreativität: Befreie deine innere Künstlerin! Meditation mit Erzengel Sandalphon & Erzengel Michael
wallpaper-1019588
Beirut veröffentlichen mit „Gallipoli“ den Titeltrack vom neuen Album