Der Kinoeffekt: Illusion, Realität und bewegtes Bild im Caixaforum von Madrid

Das CaixaForum von Madrid präsentiert bis zum 24. April die Ausstellung El efecto del cine: ilusión, realidad e imagen en movimiento. Die Ausstellung ist ein interessanter Überblick über den Einfluß, den das Kino in der Zusammensetzung der visuellen Kultur des 21. Jahrhunderts hat.

efecto del cine madrid

Die Ausstellung ist vom Hirshon Museum von Washington organisiert und dem Sculpture Garden der Smithsonian Institution von Washington mit der Unterstützung von der Broad Art Foundation und der Audrey und Sydney Irmas Charitable Foundation.

Das Kino ist in unserem Unterbewusstsein durch seine Bilder und die sozialen Repräsentationen, die das zeitgenössische Bild zusammensetzen. Zusammen mit den technologischen Fortschritten, die erlauben begründende und dokumentale Filme über Computer und Fernseher zu produzieren und wiederzugeben, ist es eine künstlerische Arbeit, die das Video zu einem Massenprodukt macht, das uns dazu einlädt Ideen mit Hilfe des Bildes zu vermitteln.

Die Illusion und die Realität kreuzen Wege bei dieser Ausstellung und internationale Künstler wie Isaac Julien, Omer Fast, Runa Islam, Ian Charlesworth, Ferry Tribe, Mungo Thomson, Julián Rosenfeldt und Paul Chan kommen zusammen, um diese zwei Konzepte zu entziffern. Sie fordern dazu auf die Realität in ihrer unkonstruierten Komposition zu entdecken, die uns die traumhafte Konstruktion der Bilder darbietet: Die Träume.

Der Filmemacher Isaac Julián, 1960 in London geboren, der in seinen komplexen Werken über die Suche nach Rassen- und sexueller Identität in einer Welt beherrscht von einem stereotypischen Schönheitsideal, dem Korrekten und dem alltäglichen Leben behandelt, hat interessante Videokunst erstellt, in der er mit einer traumhaften Poesie spielt, die von kulturellen Wirkung auf die weltliche Migration behandelt.

Runa Islam, Filmemacher, 1970 in Bangladesh geboren, hat seine Arbeit in der dokumentalen Videokunst in der Avant-garde des französischen Schweizers Jean-Luc Godard inspiriert, einem der einflussreichsten Vertreter der Nouvelle Vague für den kritischen und poetischen Gehalt seiner Bilder. Seine Filme lassen einen darüber nachdenken, was es heisst Mensch zu sein und haben eine hohe Sensibilität, deren Wert von den Vereinten Nationen gefördert werden.

Paul Chan, 1973 in Hong Kong geboren, nutzt Fotografie, Video und Worte, um Werke von unruhiger Schönheit und tiefgründigem Inhalt zu schaffen über die tragische Erinnerung, die in einigen der Bilder festgehalten wird. Seine Arbeiten beruhend auf Ionesco, Beckett oder Stein, sind voll von Worten oder Leeren, die auch ein imaginäres Wort hervorrufen, in einem traumartigen, surrealistischen Spiel mit dem Zuschauer.

Omer Fast 1972 in Jerusalem geboren. In seinem Werk erforscht er die diffusen Möglichkeiten, die Kino und Filme haben, um Videoinstallationen zu kreieren. Eine interessante konzeptuelle Arbeit durch den Gebrauch von risiegen Videobildschirmen, fordert uns dazu auf über die Wahrnehmen nachzudenken, die Zuschauer haben, wenn sie sich Bilder in Ketten im Fernsehen ansehen in seinem Versuch ein Bild zu schaffen, was an die virtuelle Realität grenzt.

Für mehr Informationen: http://obrasocial.lacaixa.es/apl/actividades/actividad_es.html?idActividad=42826&idCentro=918204

 


wallpaper-1019588
Bittersalz Wirkung – Darmreinigung | naturalsmedizin.com
wallpaper-1019588
Reif für einen Karriere-wechsel?
wallpaper-1019588
ja, das muss 2-3 mal im Frühjahr sein. Bärlauch-Basilikum-Pasta mit Garnelen
wallpaper-1019588
Bird Box - ein Film vor dem man nicht die Augen verschließen soll
wallpaper-1019588
Hinterhergeschickt und die Ankunft beim Sheriff in RDR2
wallpaper-1019588
Weiter mit dem Alltag und noch andere Videoausschnitte
wallpaper-1019588
Du für Dich am Donnerstag #78
wallpaper-1019588
Schurkensohn