Der heilige Boden des Lehrers

Mein Blogger- und Lehrerkollege David hat ein wunderbares Zitat in seinem lesenswerten Blog gebracht:

Weil „Lehrer zu sein ein heiliges Privileg und eine großartige Verantwortung ist, die der ursprünglichen Berufung eines Menschen wohl am nächsten kommt“, wie Thomas Moore es in seinem Buch „Educating for Life“ beschreibt. „Ein Pädagoge zu sein“, so schreibt er weiter, „bedeutet, sich auf heiligem Boden zu befinden – auf dem Boden des Lebens von jungen Menschen.“ (Quelle: http://diepresse.com/home/blogs/lernvollzugsanstalt/4714192/Wer-heute-noch-Lehrer-wird-hat-nicht-mehr-alle-Tassen-im-Schrank)

Eine Parallele zu Thomas Moore, abgesehen von Ex 3, ist eine Stelle aus Evangelii Gaudium:

“169. In einer Zivilisation, die an der Anonymität leidet und paradoxerweise zugleich, schamlos krank an einer ungesunden Neugier, darauf versessen ist, Details aus dem Leben der anderen zu erfahren, braucht die Kirche den Blick der Nähe, um den anderen anzuschauen, gerührt zu werden und vor ihm Halt zu machen, so oft es nötig ist. In dieser Welt können die geweihten Diener und die übrigen in der Seelsorge Tätigen den Wohlgeruch der Nähe und Gegenwart Jesu und seines persönlichen Blicks wahrnehmbar machen. Die Kirche wird ihre Glieder – Priester, Ordensleute und Laien – in diese „Kunst der Begleitung” einführen müssen, damit alle stets lernen, vor dem heiligen Boden des anderen sich die Sandalen von den Füßen zu streifen (vgl. Ex 3,5). Wir müssen unserem Wandel den heilsamen Rhythmus der Zuwendung geben, mit einem achtungsvollen Blick voll des Mitleids, der aber zugleich heilt, befreit und zum Reifen im christlichen Leben ermuntert.” (Quelle: http://w2.vatican.va/content/francesco/de/apost_exhortations/documents/papa-francesco_esortazione-ap_20131124_evangelii-gaudium.html)


Einsortiert unter:Österreich Tagged: Erziehung