Denken, das Zentrum des ganzen menschlichen Ringens (2.4)

Tatsachen versus Ideen

Wenn man wirklich beobachtet, erkennt man, dass die Tatsache wichtiger ist als die Idee. Mit der Tatsache kann man umgehen. Man kann mit der Tatsache etwas anfangen, aber man kann nicht auf die Idee einwirken außer, dass man mehr Behauptungen und Meinungen bezüglich der Idee aufstellt. Dem folgen dann die Ideologien und das übrige. Wenn du genau die Tatsache beobachtest, die Tatsache, dass Geist, Verstand und Herz ständig versuchen etwas zu werden. Das ist eine Tatsache und nicht eine Idee.

Ist die Tatsache nun etwas anders als sie selber, die du die Tatsache beobachtest?

Tatsache ist, dass jeder von uns auf verschieden Weise versucht etwas zu werden. Nicht nur in der Außenwelt, sondern in erster Linie auch im psychologischen. Das Innere bestimmt das Äußere. Es ist nicht umgekehrt wie die Kommunisten meinten. Wenn du beobachtest, siehst du, dass es umgekehrt ist. Die Kommunisten hatten wunderbare Theorien. Es sollte keine Regierung geben. Keine Armee. Jeder sollte gleich sein. Siehe nur was geschehen ist. So sind Ideen das zerstörerische, nicht die Tatsachen.

Die Tatsache ist da. Und wir fragen:

Ist das die Ursache des menschlichen Unglücks?

Gedanke hat diese psychologische Struktur aufgebaut, die darauf basiert, dass man etwas anderes sein sollte, als das, was man tatsächlich ist. Hier liegt Potenzial zum Prüfen und Forschen.

Wenn das die Ursache ist, kann man dann in dieser Welt leben, ohne psychologisch etwas zu werden?

Was nicht gleichbedeutend ist, dass du bist was du bist.

Was bist du?

Du bist nichts außer dieses Werden. Gönne dir eine Pause.

Wenn du sagst: Ich bin nicht im Werden.

Was bist du dann?

Wohl-möglich werde ich dann zu Gemüse, wenn ich nichts tue!

Hast du die Frage des Nicht-Werdens je untersucht?

Das heißt, psychologisch mit allem vergleichen, mit Nachahmung und Anpassung aufzuhören? (psychologisch)

Wenn die Ursache des weltweiten menschlichen Leides darin liegt, dass jeder Mensch in der ganzen Welt darum ringt, etwas zu werden, gleichgültig ob er in einem kleinen Dorf oder im obersten modernsten 30 Stock lebt, sie alle folgen diesem Jahrtausenden alten Muster.

Wenn das die Ursache ist, dann kann sie auf natürliche Weise beendet werden.

Was ist dann der Mensch?

Ist er dann einfach nichts? Folge dieser Frage sorgfältig.

Bist du etwas, wenn du im Werden begriffen bist?

Du möchtest psychologisch etwas werden, aber am Ende bist du nichts.

Und davor hast du Angst!

Wenn also das Werden die Ursache ist, und eine Ursache hat immer ein Ende, und ist dieses Werden der gedankliche Vorgang?

Man will sich selber erkennen. Selbsterkenntnis. Siehst du diesen Irrtum? Wenn man sich selber erkennen will, fängt man an sich zu analysieren. Man beginnt zu beobachten und infrage zu stellen. Doch ist gerade diese Beobachtung, diese Fragen, dieser ganze innere Vorgang, der Vorgang des Werdens.

Das ist etwas sehr grundlegendes. Jegliche Bewegung des Geistes etwas zu werden oder nicht zu werden, ist ein und dasselbe.

Das Werden ist ein gedanklicher Vorgang. Wenn man sagt, ich erkenne das und muss damit aufhören und etwas anderes zu werden, dann ist das immer noch gedanklicher Vorgang, nur in einer anderen Richtung.

Kann der gedankliche Vorgang aufhören?

Ist das zu abstrakt für dich?

Ich mag keine Abstraktionen. Der menschliche Geist, nicht deiner oder meiner, verfolgt seit Jahrhunderten diese Richtung. Ermutigt von den Lehrern, den Priestern, den Philosophen, den Gelehrten mehr und mehr Wissen zu erlangen. Nicht nur über sich selber, sondern über die Außenwelt. Wenn jemand kommt und sagt: Schaut her was ihr da macht, dann erkennt man, dass die Idee von der Selbsterkenntnis die Weiterverfolgung desselben Pfades ist, nämlich über sich selber mehr zu erfahren. Man versucht etwas zu werden oder nichts zu werden. Es ist derselbe Vorgang in zwei Richtungen.

Die Frage ist: Kann dieser Vorgang enden?

Wenn das Denken die Ursache dieses Leides ist, dann ist die Frage: Kann es jegliche Bewegung in irgendeine Richtung einstellen?

Wir müssen uns die Frage stellen: Was ist DENKEN?

Das Denken hat diese Geräusche/Bilder hervorgebracht. Aber es hat nicht das Rauschen des Flusses hervorgebracht. Denken hat Kriege verursacht. Das Denken bringt Trennung in unsere Beziehungen, ruft diese Spaltung hervor. Diese Spaltung die auf den Vorstellungen basiert.

Diese Vorstellungen sind das Ergebnis der Zeit. Vielleicht hast du einen Partner, Freund oder Freundin, sofort schafft sich das Gehirn eine Vorstellung von dieser Person. Diese Vorstellung ist der trennende Faktor. Diese Vorstellung ist Gedankentätigkeit.

Wenn du sagt, ich erinnere mich an dich, dann ist das Erinnerung an die Vergangenheit, die Gehirn aufgezeichnet ist. Eine Vorstellung hat sich gebildet und das ist Gedanke, ein Symbol. Ein Symbol, ein Mythos. Die sind nicht wirklich. Wenn du dich bekreuzigst, das Symbol in der Kirche, sie sind tatsächlich wahr?… sie sind nicht Wahrheit.

Denken ist ein zeitlicher Vorgang. Zeit ist erforderlich, um Wissen zu erwerben. Um Wissen durch Erfahrung, Erlebnisse, Unfälle, Kommunikation zu erwerben. Dieses Wissen ist gedanklicher Vorgang. Ich habe die Erfahrung gemacht, dir gestern begegnet zu sein, es wird vom Gehirn registriert. Wenn ich dich heute sehe, erinnere ich mich und erkenne, dass du dieselbe Person bist.

Ist der Gedanke schon Materie?

Wenn es schon Materie ist, was dann?

Darauf fokussieren wir uns gemeinsam in ein paar Tagen.


wallpaper-1019588
Cybermobbing macht krank
wallpaper-1019588
Tollwütige Kleinstadtinvasion der fehlinterpretierten Freiheitsbewegung
wallpaper-1019588
Weihnachtsblasen der Stadtkapelle Mariazell 2018
wallpaper-1019588
Der Spickzettel im dritten Versuch des zweiten juristischen Staatsexamens
wallpaper-1019588
070 Shake: Endlich mal allein
wallpaper-1019588
Grandaddy: Endlich wieder gemeinsam
wallpaper-1019588
Review: Detektei Layton – Katrielles rätselhafte Fälle Vol. 1 [Blu-ray]
wallpaper-1019588
NEWS: Faber veröffentlicht weitere Tourdaten für 2020