Den Sommer französisch genießen

Ihr Lieben,

endlich ist er da! Der Sommer. Mit herrlich lauen Sommerabenden, Wasserspaß für die Kinder, Grillduft weht über den Gartenzaun und dicke Maikäfer schwirren am Abend durch den Garten. Erdbeeren gibt es in Hülle und Fülle und auch Aprikosen, deren samtig weiches Fruchtfleisch ich so liebe. Der Lavendel steht in voller Blüte und die Bienchen summen emsig um die kleinen blauen Blüten. Hach. Von mir aus, könnte der Sommer ewig dauern.

Den Sommer französisch genießen

Damit ich auch später noch den Sommer genießen kann, konservieren wir ihn einfach im Glas. Aprikosenmarmelade mit Lavendelblüten lässt Urlaubsstimmung wie in Frankreich aufkommen. Seht ihr euch auch gerade durch ein herrlich duftendes Lavendelfeld laufen?

Dann Augen zu und Marmelade aufs Brötchen!

Aprikosen-Marmelade mit Lavendel (eine meiner persönlichen Favoriten)

Hierfür braucht ihr:
- 1 kg reife Aprikosen
- 500 g Gelierzucker 2:1
- 2 TL getrocknete Lavendelblüten (z.B. von Fuchs)

Den Sommer französisch genießen

Die Aprikosen entkernen und klein schneiden und abwiegen. Anschließend mit dem Pürierstab pürieren. Es dürfen aber auch noch ein paar kleine Stückchen drin sein. Dann den Gelierzucker und die Lavendelblüten hinzugeben und gut umrühren. (Achtung: Mit Lavendel vorsichtig sein, denn zuviel schmeckt nicht mehr wirklich gut.) Am besten über Nacht stehen lassen. Die Marmelade 4 Minuten sprudelnd kochen und nach der Gelierprobe in saubere Gläser abfüllen und auf den Kopf stellen.

Et voilà!

Bon appétit und genießt den Sommer!

Eure Anett.

verlinkt mit Freutag

Den Sommer französisch genießen


wallpaper-1019588
Großes Wiesbachhorn: türkise Seen und ein sterbender Grat
wallpaper-1019588
5 Beauty Tools für Haare, Nägel und Make-up
wallpaper-1019588
Gertrudenhof – Der Bauernhof 2.0
wallpaper-1019588
Filmkritik zu „Findet Dorie“ (Kino)
wallpaper-1019588
Ich war noch nie da und war doch schon da
wallpaper-1019588
#SuBdenSommer – Mein Fazit
wallpaper-1019588
Ziegenhals aus dem Slowcooker
wallpaper-1019588
Meine Frage nach der Kopftuchfrage oder: Weiß ich nun mehr?