Das richtige Hundefutter auswählen

Ein ganzer Kerl mit BARF als HundefutterBei der Wahl der Art des richtigen Hundfutters, dass Sie Ihrem Hund in den Napf packen wollen, müssen Sie sein Alter, die Rasse, die Aktivitäten und seinen gesundheitlichen Zustand berücksichtigen. Beispielsweise haben ältere Hunde und Welpen ein anderes ernährungsphysiologischen Bedürfniss und Sie sollten sicherstellen, das Ihr Hund oder Welpe die richtige Ernährung für ein langes und gesundes Leben hat.

Die beliebtesten Hundefutter Sorten

Den eigenen Hund mit trockenem Hundefutter, meist in kleine Brocken oder als Kringel erhältlich, zu füttern ist wohl die beliebteste Art des Hundefutters. Wie auch immer, nicht alle Hundefutter Hersteller verwenden für ihr Trockenfutter nur die besten Zutaten. Bevor Sie sich für einen Hundefutter Hersteller entscheiden, sollten Sie sich unbedingt die Zutatenliste einmal durchlesen. Hier sind einige Tipps, die Ihnen helfen können, die Zutatenliste vom Hundefutter richtig zu interpretieren.

Keine Konservierungsmittel, künstliche Farbstoffe und Aromen

Generell enthält natürliches Hundefutter keine Konservierungsmittel, künstliche Farbstoffe und Aromen. Der längere Verzehr dieser Zutaten kann sich schädlich auf die Gesundheit Ihres Hundes. Vermeiden Sie Hundefutter mit der Bezeichnung “chemische Zusatzstoffe als Geschmacksverstärker“.

Die Farbe des Hundefutters

Schauen Sie sich dei Farbe des Hundefutters an. Generell ist das trockene Hundefutter in sanften Brauntönen gehalten, da es sich um natürliche Zutaten handelt. Sofern das Trockenfutter eine andere Farbe hat, können Sie sicher sein, dass hier weitere Zusatzstoffe enthalten sind.

Die Fleischsorten

Vermeiden Sie Hundefutter mit dem Aufdruck “Zubereitet aus Fleischprodukten”. Fleschprodukte kann alles mögliche darstellen, von Schlachtabfällen bis hin zu gammeligen Fleischresten. Nehmen Sie Hundefutter mit Huhn, Lamm oder Leber.

BARF

Laut der Meinung von Tierärzten ist Barfen das gesündeste und natürlichste Hundefutter. Eine gesunde Portion BARF enthält frisches Fleisch, Gemüse und Knochen, welche in einem guten Mischungsverhältnis vorhanden sein sollten. Neben Gemüse wie Brokkoli, Karotten oder Kartoffeln als Ballaststoffe, Knochen als Calziumquellen, sollten Fleischsorten von Rind oder Lammoder auch rohe Leber im Hundefutter Napf landen.

Weitere interessante Artikel:

  1. Hundefutter BARF – Natur pur für den Hund
  2. BARF – Hunde artgerechtes Futter geben
  3. Hundefutter Josera im Test
  4. Hundefutter Mythen – was ist dran
  5. Hundefutter im Vor- und Nachteile Vergleich

wallpaper-1019588
Buchvorstellung und Gewinnspiel: Glutenfrei Brot & Kuchen Backen
wallpaper-1019588
Schloss Marienburg - den Schrott für´s Volk
wallpaper-1019588
Dringende Verkehrsmeldung
wallpaper-1019588
Folge 47: John Aigner – Ketten sprengen - Mann-Sein
wallpaper-1019588
Ceremony: Anhaltend konsequent
wallpaper-1019588
Sigrid: Improvisationstalent
wallpaper-1019588
One Piece STAMPEDE: Neuer Trailer veröffentlicht
wallpaper-1019588
Die SPD bleibt ihren Kurs treu, sie benötigt keine Wähler ohne Migrationshintergrund