Charity for Dogs – wenn gutes Futter und Tierschutz zusammenkommen

Charity for Dogs – wenn gutes Futter und Tierschutz zusammenkommenEs gibt eine Vielzahl an Hilfsorganisationen, die sich für das Wohl der Hunde einsetzen, Futterspenden sammeln und diese für notleidende Hunde weitergeben. Dabei wird sich über jede Spende gefreut, bei dem Futter jedoch nicht auf die Inhaltsstoffe geachtet. Wichtig ist natürlich erst einmal, dass die Hunde überhaupt Futter bekommen. Bei Charity for Dogs jedoch wird hochwertiges Futter hergestellt und bei jedem verkauften Sack auch gleich noch gespendet.

Das Ziel von Charity for Dogs

Die Gründung der Organisation erfolgte aus einem besonderen Impuls heraus. Die Gründer selbst haben einen Hund aus dem Tierheim aufgenommen und sich bei der Frage nach dem besten Futter lange informiert. Dennoch gab es kein zufriedenstellendes Angebot und so wurde Charity for Dogs geboren, die etwas andere Marke. Charity for Dogs ist Futtermittelhersteller und Spender in einem. Das Futter der Marke genügt den höchsten Ansprüchen. Für die Entwicklung wurden Experten zurate gezogen und es entstand ein Trockenfutter aus einem großen Anteil an Fleisch, Vitaminen und Mineralien. Verzichtet wird dagegen auf schlecht verträgliche Nebenstoffe, wie Schlachtabfälle, unbehandeltes Getreide und andere Stoffe die gerne verwendet werden, um das Hundefutter zu strecken. Charity for Dogs möchte, dass jeder Hund das beste Futter bekommt.

So sieht die Hilfe aus

Das Futter ist nicht nur gut für den eigenen Hund. Gleichzeitig wird auch noch der Tiertafel geholfen. Das Konzept von Charity for Dogs ist einfach. Beim Kauf von Hundefutter der Marke, werden 50% der Menge an die Tiertafel gespendet. Der Käufer erhält also die volle Bestellmenge und gleichzeitig erhält die Tiertafel die Hälfte der Menge geliefert. Spendenberichte ermöglichen es den Käufern zu sehen, wo und wie die Spenden ankommen. Damit sorgt der Kauf des Futters direkt dafür, dass notleidenden Tieren geholfen wird.

Die Wahl des richtigen Futters

Gerade die Auswahl von Hundefutter ist ein Punkt, wo die Tierbesitzer besonders unsicher sind. Das hängt vor allem auch damit zusammen, dass viele Menschen gar nicht wissen, was in Hundefutter alles verarbeitet werden darf. Die Transparenz von Charity for Dogs ist daher nur eine der vielen positiven Eigenschaften des Projektes. Die Kombination von Spende und hochwertigem Futter kommt noch zusätzlich hinzu.


wallpaper-1019588
Bild der Woche: Novemberschnee
wallpaper-1019588
Yoga mit Isabelle – Termine 2019
wallpaper-1019588
Peppermint – Angel Of Vengeance Pommes-arme und dicke Knarren
wallpaper-1019588
Meditation für klare Kommunikation
wallpaper-1019588
Ja, es gibt einen neuen Raspberry Pi 4, aber die Starts und Landungen in Deutschland 2018 sind auch in­te­r­es­sant ;-)
wallpaper-1019588
Fair unterwegs in Indonesien – Interview mit Matteo von Fairaway
wallpaper-1019588
Real in Anime: Pikachu und Co. im Ninja-Universum?
wallpaper-1019588
#41 Montagsfrage