“Covid-19 Recovery Fund” der EU vorgeschlagen

Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel und der französische Staatspräsident Emmanuel Macron haben vorgeschlagen, für die europäische Wirtschaft und die von der Coronavirus-Pandemie am härtesten betroffenen Sektoren einen Rettungsfonds in Höhe von 500 Milliarden Euro durch Budgettransfers einzurichten.

Die gemeinsame Initiative wurde nach einer Videokonferenz zwischen den beiden europäischen Staats- und Regierungschefs am Montag (18.05.2020) angekündigt.

“Covid-19 Recovery Fund” vorgeschlagen

“Covid-19 Recovery Fund” der EU vorgeschlagen

"Wir wollen einen Fonds in Höhe von 500 Milliarden Euro, die Haushaltsausgaben, für die Sektoren und Regionen, die am stärksten von Covid-19 betroffen sind", sagte Angela Merkel. "Eine kolossale Anstrengung ist notwendig, und Frankreich und Deutschland sind bereit, dies zu tun.

"Die Krise, die wir erleben, ist beispiellos und erfordert eine Antwort, die, um wirksam zu sein, kollektiv und vor allem europäisch sein muss", fügte Emmanuel Macron hinzu. "Das Virus kennt keine Grenzen und hat ganz Europa getroffen.

Der deutsch-französische Vorschlag, einen Fonds von 500 Milliarden Euro einzurichten, ist weit entfernt von dem 1,5-Milliarden-Euro-Plan, der von der Europäischen Kommission oder Spanien vorgeschlagen wurde, und schlägt vor, diesen in Form von nicht rückzahlbaren Zuschüssen in die europäischen Hauptstädte zu leiten.

Merkels und Macrons Ansatz gegenüber den übrigen EU-Partnern beinhaltet auch die Ausgabe von europäischen Schulden durch die Europäische Kommission. Die auf den Märkten aufgenommenen Gelder würden über den EU-Haushalt (MFF) an die Mitgliedstaaten überwiesen, wobei der Schwerpunkt auf der Beschleunigung der grünen und digitalen Übergänge liegen soll.

Die EU-Chefin der Exekutive, Ursula von der Leyen, begrüßte den deutsch-französischen Vorschlag, der "den Umfang und das Ausmaß der wirtschaftlichen Herausforderung, vor der Europa steht, anerkennt und die Notwendigkeit unterstreicht, an einer Haushaltslösung zu arbeiten, die im Kern die gleiche Richtung wie der Vorschlag der Kommission verfolgt", sagte sie.

Der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, sagte: "Dies ist ein Schritt in die richtige Richtung, aber um eine Einigung zu erzielen, müssen alle 27 Mitgliedstaaten zustimmen, und ich fordere sie auf, in einem Geist des Engagements zu arbeiten, sobald die Kommission ihren Vorschlag vorlegt", twitterte er.

Der deutsch-französische Ansatz wurde in einem gemeinsamen Dokument dargelegt, in dem Paris und Berlin betonen, dass der Wiederaufbaufonds die Widerstandsfähigkeit, Konvergenz und Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Volkswirtschaften durch Investitionen stärken muss, die sich hauptsächlich auf ökologische und digitale Übergänge konzentrieren.

Merkel und Macron wiesen darauf hin, dass der Europäische Grüne Pakt die "neue Wachstumsstrategie für die EU" sei, die ihrerseits ihre Ziele zur Reduzierung der Treibhausgasemissionen bis 2030 anheben und "die digitale Transformation beschleunigen" müsse, vor allem durch den Aufbau des 5G-Netzes, Investitionen in Infrastrukturen und Technologien der Cybersicherheit, "Digitales Identitätsmanagement" oder die Schaffung eines Rahmens für "Künstliche Intelligenz".

Die beiden europäischen Staats- und Regierungschefs wollen ein gerechtes Steuersystem für digitale multinationale Unternehmen schaffen, das eine "minimale und effektive" Körperschaftssteuer-Bemessungsgrundlage vervollständigt.

Sie betonten auch die Dringlichkeit, dass die EU ihre Industriestrategie stärken und die Schaffung von "Champions" in verschiedenen Industriebereichen fördern muss, die mit ausländischen multinationalen Unternehmen konkurrieren können.

Über die wirtschaftlichen Aspekte hinaus betont das deutsch-französische Dokument, dass die Antwort der EU sowohl auf die aktuelle Gesundheitskrise als auch auf "künftige" Notfälle auf einer neuen "strategischen Gesundheitssouveränität" basieren muss, die "die Abhängigkeit von der Produktion von Medikamenten aus dem Ausland verringert".

Sie plädieren dafür, die Investitionen in die Forschung und Entwicklung von Impfstoffen und Behandlungen zu erhöhen und die Koordination zwischen den Mitgliedstaaten zu verbessern, um Produktmärkte durch gemeinsame Beschaffung zu erreichen, "um mit einer einzigen Stimme für die Pharmaindustrie zu sprechen und einen effektiveren europäischen und globalen Zugang zu gewährleisten".

Merkel und Macron wollen "gemeinsame strategische Reserven" an Arzneimitteln oder Schutzprodukten und deren "Entwicklung von Produktionskapazitäten" innerhalb der Europäischen Union schaffen.

Schließlich fordern sie eine Expertengruppe innerhalb des European Centre for Disease Prevention and Control (ECDC), die Pläne für die Prävention und die Reaktion auf künftige Epidemien ausarbeiten und europäische Standards für die Verwaltung von Gesundheitsdaten festlegen soll.

Spaniens Reaktion

Der spanische Premierminister, Pedro Sanchez, hat den deutsch-französischen Vorschlag begrüßt, einen europäischen Fonds zur Wiederherstellung des Coronavirus für die von der Krise am stärksten betroffenen Länder und Sektoren einzurichten.

"Es ist ein erster Schritt in die richtige Richtung, eine Initiative, die unseren Forderungen entspricht und bei der wir weiter vorankommen müssen", twitterte er und erklärte, dass es sich um eine Rückforderung des Fonds "durch nicht rückzahlbare Zuschüsse" für die am stärksten betroffenen Länder und Sektoren handeln würde.

Regierungsquellen sagten, dass die deutsch-französische Initiative viele der Vorschläge enthält, die Spanien für einen schnellen und unterstützenden Ausweg aus der Krise vorgeschlagen hat.

Die Regierung hofft nun, dass die Europäische Kommission in den kommenden Tagen einen ehrgeizigen Vorschlag vorlegt, der als Grundlage für eine Vereinbarung zur Wiederankurbelung der europäischen Wirtschaft nach der Pandemie dienen soll, so Quellen.


wallpaper-1019588
Beste Gaming Mäuse mit vielen Tasten
wallpaper-1019588
[Manga] Banana Fish [8]
wallpaper-1019588
[Manga] Yakuza goes Hausmann [3]
wallpaper-1019588
Ratchet and Clank: Rift Apart für die PlayStation 5: bunt, laut und so unbekannt bekannt