Cottbus: Landschaft in der Kunst

Roy Lichtenstein Landscape 4 1967 Siebdruck in Schwarz auf pak-weißer Kunststofffolie (Rowlux) © Roy Lichtenstein / VG Bild-Kunst, Bonn 2011Werke der Landschaftskunst sind weit mehr als bloße Abbilder einer tatsächlichen Landschaft. In ihnen bündeln sich kollektive und individuelle Perspektiven, in ihnen offenbaren sich gesellschaftliche Modellvorstellungen ebenso wie private Wünsche, Ängste und Sehnsüchte. Eine große Ausstellung im Cottbusser Kunstmuseum Dieselkraftwerk zeigt ab 16. September 2012 ein Spektrum von altmeisterlicher Ölmalerei bis zu Fotografie und Videokunst.

Ausstellungsbeschreibung

Wie kaum ein anderes Medium eignet sich die künstlerische Landschaftsdarstellung dazu, die Rolle des Individuums in der Welt bzw. den Blick des Einzelnen auf seine jeweilige Umwelt zu reflektieren: Landschaftssicht ist immer auch Weltsicht.

In diesem Sinne sind Werke der Landschaftskunst kaum als bloße Abbilder einer tatsächlichen Landschaft zu verstehen. Vielmehr bündeln sich in ihnen kollektive und individuelle Perspektiven und offenbaren sich gesellschaftliche Modellvorstellungen ebenso wie private Wünsche, Ängste und Sehnsüchte. Jeweils aktuelle gesellschafts- und kulturgeschichtliche Entwicklungen werden dabei zuweilen gespiegelt oder vorweggenommen; in anderen Fällen entstehen träumerische, melancholische oder kritische Gegenbilder zur Realität.

Im Laufe der Jahrhunderte vollziehen sich in dieser Sicht auf die Welt Wandlungen, Zäsuren und oft überraschende Umwälzungen, denen in der Ausstellung ein besonderes Augenmerk gilt. Es geht dabei nicht darum, einen (weiteren) Überblick zur Geschichte der Landschaftsmalerei zu bieten und die bekannten Entwicklungslinien noch einmal nachzuzeichnen. Geleitet von der Fragestellung, inwieweit Landschaft sich als Resonanzraum für individuelle Befindlichkeiten und gesellschaftliche Strömungen verstehen lässt, werden neben bekannten und etablierten künstlerischen Positionen vielmehr auch Formulierungen jenseits des gängigen Kanons in den Blick genommen.

Die Ausstellung beginnt mit Werken der holländischen Landschaftsmalerei des 17. Jahrhunderts, in der sich ein zunehmendes Bewusstsein für die erlebte und erlebbare Umwelt abzeichnet, und endet in der Gegenwart, die sich der Brüche und Gefährdung der Landschaft bewusst ist.

Das Spektrum dieser umfangreichen, mehr als 200 Leihgaben aus einer Bochumer Privatsammlung umfassenden Ausstellung reicht dabei von altmeisterlicher Ölmalerei bis zu Fotografie und Videokunst.

Vertreten sind Künstler wie Cuno Amiet, Pierre Bonnard, Lovis Corinth, Jean Baptiste Camille Corot, Gustave Courbet, Stan Douglas, Wolfram Ebersbach, Ger van Elk, Walker Evans, Andreas Feininger, Thomas Florschuetz, Jan van Goyen, Karl Hofer, André Kertész, Roy Lichtenstein, Ingeborg Lüscher, Ludwig Meidner, Franz Radziwill, Arnulf Rainer, Odilon Redon, Albert Renger-Patzsch, Jacob Isaacksz. van Ruisdael, Mario Schifano, Kurt Schwitters, Max Slevogt, Wolfgang Tillmans, Philips Wouwerman.

Quelle: Kunstmuseum Dieselkraftwerk Cottbus

Wann und wo

Kunstmuseum
Dieselkraftwerk Cottbus
Uferstraße/Am Amtsteich 15
03046 Cottbus

16. September 2012 bis 15. Januar 2013
Eröffnung am 16. September um 11.00 Uhr


wallpaper-1019588
POLOLO: Sandmännchen-Geburtstag & Oster-Special + Verlosung
wallpaper-1019588
Pistazien Marzipan Kissen
wallpaper-1019588
Bilderbuch veröffentlichen mit „LED go“ den ersten Song aus ihrem neuen Album
wallpaper-1019588
Hamburg und die Geburtshilflosigkeit.
wallpaper-1019588
Die besten Tricks, um Benzin zu sparen, wenn Sie die Klimaanlage benutzen
wallpaper-1019588
Youtube will unrentable Kanäle löschen
wallpaper-1019588
Die schönsten veganen Adventskalender
wallpaper-1019588
PC Review: Disco Elysium – Wenn die Feder das Schwert ersetzt