[Comic] King in Black [2]

Ein guter Start und unterhaltsam präsentierte sich der erste Band von King in Black. Also war ich heiß auf Band 2, eine Aussage die ich von diesem Beitrag nicht sagen konnte. Richtig Lust ein Review zu diesem Band zu schreiben, hatte ich aber nicht. Woran das liegt, erfahrt ihr in den nächsten Zeilen.

Dieser Comic wurde mir von Panini Comics als Rezensionsmuster zur Verfügung gestellt. Vielen Dank dafür! Die Bewertung des Comics findet aber in üblicher Vincisblog Qualität statt.

Band 2: Verlorener Kampf

Eddie Brock ist Tod und das weiß nun auch Dylan. Erst seit kurzem weiß er das Eddie sein Vater ist und nun steht er an seinem Sterbebett. Auch diverse Helden sind bei ihm, als Dylan verkündet das er Schmerzen dem Gott der Symbionten zufügen möchte.

Zusammen mit Wolverine und Spider-Man versuchen sie die Situation zu verbessern. Einer ihrer Gegner ist niemand geringeres als Captain America. Was wiederum Thor auf den Plan ruft. In den folgenden Geschichten bekommen wir Black Knight zusammen mit Aero und Lin Lie präsentiert.

[Comic] King in Black [2][Comic] King in Black [2]

Auch die Marauders sind mit ihrem Schiff auf Rettungsmission. Dabei stoßen sie auf einem Menschenhandel. Jane Foster als Valkyrie hat genauso ihren Auftritt wie Gwenom die sich gegen Carnage beweisen muss. Also sehr viel Marvel Action, aber auch gute Marvel Action?

Mein Comic Senf

Stell dir vor du liest ein gutes Event und du bekommst danach nur unnötige, langweilige und doofe Filler präsentiert. Das müsst ihr euch nicht vorstellen, ihr könnt euch einfach diesen zweiten Band von King in Black holen. Klingt hart? Ist aber leider im Kern richtig.

Der Band startet mit der Hauptserie und überzeugt. Dabei wird spannendes erzählt und wir bekommen einen Silver Surfer zu sehen, der von Donny Cates bekannt sein sollte. Also alles gut und dann? Dann kommen kleine Geschichten. Geschichten die anders aussehen und auch unterschiedlich gut sind.

Es erinnert ein wenig an die X-Men Serie. Die Geschichten enden und die neue hat nur losen Kontakt zu den bisherigen. Man bekommt – wenn es gut läuft – einen besseren Gesamteindruck oder man quält sich durch eine Geschichte von einem Helden, der einem überhaupt nicht interessiert.

[Comic] King in Black [2][Comic] King in Black [2]

Davon gibt es leider reichlich. Ob es nun die Walküren Geschichten sind oder die Geschichte um Black Knight, lesen muss ich das aus vielen Gründen nicht. Auch für King in Black ist das nicht wirklich nötig. Das ist echt ärgerlich weil so geht ja auch die Venom Zeit ein wenig unbefriedigend Richtung Ende.

Positiv möchte ich noch abschließen. Der Zeichenstil ist in diesem Band sehr unterschiedlich, was man wohlwollend als abwechslungsreich bezeichnen kann. Der Marauders Stil ist dabei sehr cartoonig und der von der Gwenom vs Carnage Geschichte ist richtig cool. Also es gibt auch Lichtblicke.

[Comic] King in Black [2] Meine letzten Worte:

Unnötige, langweilige und doofe Filler

Zu den anderen King in Black Bänden:

[Comic] King in Black [2]

[Comic] King in Black [1]

Read [Comic] King in Black [2]

[Comic] King in Black [2]

Read

Review


wallpaper-1019588
Die charismatischsten modernen Videospielcharaktere
wallpaper-1019588
The Big Con verbindet Puzzles und Storytelling
wallpaper-1019588
League of Legends: 10 Champions für Einsteiger
wallpaper-1019588
Outdoorsuechtig TV: 18.09.2021 – 01.10.2021