Comeback für die Liebe

Comeback für die Liebe
"Eine Blume braucht Sonne um Blume zu werden.
Ein Mensch braucht Liebe um Mensch zu werden."

Phil Bosmans

Ihr Lieben,

heute möchte ich Euch an diesem Pfingstsonntag die Geschichte eines unbekannten Autors erzählen:
„Comeback für die Liebe“

„Auf der Fahrt zum Ferienhaus am Meer fasste er einen wichtigen Vorsatz:
Zwei Wochen lang wollte er ein liebevoller Ehemann und Vater sein. Rundum liebevoll, ohne jedes Wenn und Aber. Dieser Gedanke war ihm gekommen, als er im Wagen eine Kassette hörte. Der Kommentator sprach über rücksichtsvolle Ehemänner. Dann fuhr er fort:

"Liebe ist ein Willensakt. Man kann sich für die Liebe entscheiden."
Was ihn betraf, so musste er zugeben, dass er ein egoistischer Ehemann gewesen war, seine Gefühllosigkeit hatte seine Ehe öde werden lassen. Es waren die Kleinigkeiten: Er meckerte mit seiner Frau Evelyn wegen ihrer Langsamkeit, bestand auf dem Fernsehprogramm, das er sehen wollte, warf die Zeitungen vom Vortag weg, auch wenn Evelyn sie noch nicht gelesen hatte. Das alles sollte jetzt für zwei Wochen anders werden.

Und so geschah es von dem Augenblick an, da er Evelyn an der Tür einen Kuss gab. Er sagte: "Der neue gelbe Pulli steht Dir ausgezeichnet!" "Dass Du das merkst, Tom!" sagte sie überrascht und erfreut, vielleicht sogar ein wenig verwirrt.

Nach der langen Fahrt wollte er sich ein bisschen ausruhen und lesen. Evelyn schlug einen Spaziergang am Strand vor. Als er gerade Nein sagen wollte, fiel ihm ein, dass sie ja die ganze Woche mit den Kindern hier gewesen war und nun sicher mit ihm ein wenig allein sein wollte. Sie schlenderten am Strand entlang.

So ging es weiter. Zwei Wochen ohne Anruf in seiner Firma, in der er einer der Direktoren war. Dafür besuchte er mit ihr das Muschelmuseum, obwohl er Museumsbesuche hasste. Und er hielt getreu seinem Plan seine Zunge im Zaum, als sie für eine Verabredung zum Abendessen mit Freunden wieder einmal Ewigkeiten brauchte, sodass sie schließlich sogar zu spät kamen.
Der ganze Urlaub war so erholsam und tief beglückend, dass er erneut einen Vorsatz fasste:

Nämlich nicht zu vergessen, dass man sich für die Liebe entscheiden kann.
Als sie sich am letzten Abend zum Schlafengehen fertiggemacht hatten, blickte Evelyn ihn tieftraurig an. Tom fragte: "Was hast du denn?" "Tom", sagte sie bedrückt, "weißt Du etwas, was ich nicht weiß?" "Wie meinst du das?" "Na ja…, die Vorsorgeuntersuchung vor ein paar Wochen.

Unser Arzt…, hat er dir etwas über mich gesagt? Tom, du warst so lieb zu mir wie nie zuvor, muss ich sterben?" Er brauchte eine Weile, bis er begriff, doch dann lächelte er geheimnisvoll, nahm sie zärtlich in seine Arme und flüsterte: "Nein, mein Liebling, du musst nicht sterben. Aber ich fange gerade erst an, zu leben."


Ihr Lieben,

als ich in Göttingen als junger Mensch studierte, hörte ich, wie ein Professor einmal in einer Vorlesung sagte:
„Man kann einen anderen Menschen nur dadurch ändern,
indem man sich selbst ändert!“

Dieser Satz hat sich mir unauslöschlich eingebrannt und ich habe in den Jahren bis heute immer wieder feststellen dürfen, dass er tatsächlich stimmt.
Wie viele Ehen und wie viele Beziehungen gehen kaputt, weil wir glauben, dass die Lösung darin besteht, dass der Andere sich ändert. Es ist ja auch viel einfacher, von dem Anderen zu fordern, sich zu ändern, als sich selbst zu ändern.

Damit kein Missverständnis aufkommt: Ich spreche hier von den ganz normalen Ehen und Beziehungen, in denen beide Seiten im Grunde genommen daran interessiert sind, die Ehe bzw. Beziehung fortzusetzen.

Ich spreche also nicht von Ehen und Beziehungen, in denen sich z.B. der Mann nach wenigen Wochen der Ehe als Macho oder gar als Gewalttäter entpuppt. In einem solchen Fall bleibt nur die Trennung.
Aber in den Fällen der normalen Beziehungen und Ehen können wir so viel tun, indem wir uns willentlich für die Liebe entscheiden.
Unsere heutige Geschichte zeigt das in wunderbarer Weise:
Es braucht nicht die großen Dinge, um die Liebe in einer Beziehung, einer Ehe wieder zu entzünden, es reichen liebevolle Aufmerksamkeiten, liebevolle Worte, Rücksichtnahme auf den Anderen, echtes Interesse an dem, was den Anderen bewegt, die Bereitschaft, sich Zeit für den Anderen zu nehmen.
Ihr Lieben,

Pfingsten ist eine gute Gelegenheit, damit zu beginnen.
Nehmt Euch Zeit für Eure Lieben und schenkt ihnen Liebe.

Ich wünsche Euch von ganzem Herzen ein frohes und gesegnetes Pfingstfest und grüße Euch herzlich aus dem sonnigen Bremen
  Euer fröhlicher Werner

Comeback für die Liebe

Das Foto wurde von Karin Heringshausen zur Verfügung gestellt