Clean Eating vs. Paleo – Gastpost von Iris

Heute freue ich mich besonders über einen Gastbeitrag von Iris, die auf ihrem Blog Paleo Lifestyle über ihre Erfahrungen und Rezepte zum Paleo-Ernährungskonzept schreibt. Wir haben uns vorweg ein bisschen per Mail ausgetauscht und ich habe mich schon immer gefragt: Wo liegen eigentlich die Unterschiede zwischen Clean Eating und Paleo? Gibt es überhaupt welche? Lassen sich beide Ernährungskonzepte miteinander vereinen? Und welches ist “besser”? Diesen Fragen ist die frischgebackene Mama Iris im heutigen Gastpost auf den Grund gegangen. Seid gespannt, was sie herausgefunden hat…

Clean Eating vs. Paleo

Es vergeht kein Jahr, in dem nicht irgendeine neue „Trend-Diät“ auf den Markt geschmissen wird, die ihren Anhängern irgendwelche wunderhaften Gewichtsverluste versprechen. Umso wichtiger ist es, die zwei Ernährungsformen (Ja, keine „Diäten“) näher zu betrachten, die jeweils schon viele Jahre existieren und ihre Anhänger zu bewussterem und gesünderem Konsum von Lebensmitteln anregen: Clean Eating & Paleo.

Der Trend in der Ernährung geht wieder dahin zurück, natürliche und unverarbeitete Nahrungsmittel zu sich zu nehmen und auf die industriell hergestellten Lebensmittel mit Geschmacksverstärkern, Farb- und Konservierungsstoffen sowie jede Menge Zucker vom Speiseplan zu streichen, also im Prinzip „Clean“ zu essen. Was aber genau umfasst Clean Eating alles und wie unterscheidet es sich von Paleo? Lernt die Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Clean Eating und der Steinzeit-Ernährung „Paleo“ kennen und welche der beiden Ernährungsformen vielleicht geeigneter für euch ist!

Clean Eating vs. Paleo – Gemeinsamkeiten und Unterschiede

In den letzten Jahren hat die Anzahl der Paleo-Anhänger besonders unter sportlich aktiven Athleten (allen voran CrossFittern = sehr intensives funktionales Training) enorm zugenommen. Paleoaner vertreten die Meinung, dass wir genetisch dafür bestimmt sind, so zu essen bzw. solche Lebensmittel zu verzehren, die auch schon unsere Steinzeitvorfahren vor über 10.000 Jahren gegessen haben. Also Nahrungsmittel in ihrer natürlichsten Form, möglichst regional und saisonal, unverarbeitet und frei von Chemie.

Dabei ist Paleo nicht mit Rohkost gleichzusetzen. Denn Paleo-Anhänger kochen unglaublich gerne. Die Steinzeitdiät ist vielmehr eine schärfere Form von Clean Eating und verzichtet dabei auf Hülsenfrüchte, Getreide- und Milchprodukte, die in den Augen der Paleo-Fans für die meisten Menschen schwer zu verdauen sind (Stichwort: Lektine, Laktose, Casein, etc.). Damit ist Paleo in der Regel eine Ernährungsform, die reich an Proteinen, gesättigten Fettsäuren und (in der Regel, je nach Ziel!) reduziert an Kohlenhydraten ist. Wer mehr über Paleo erfahren möchte, der kann in den Paleo Grundlagen auf meinem Blog weiterlesen.

Hinter dem Clean-Eating-Konzept verbirgt sich der Verzehr von Lebensmitteln, die so natürlich wie möglich sind. Dabei ist Clean Eating weniger strikt als Paleo und könnte meiner Meinung nach als „leichter zugängliche“ Form der Steinzeiternährung gesehen werden. Clean Eating erlaubt so den Verzehr von Vollkornprodukten und fettarmen Milchprodukten sowie von Bohnen und Hülsenfrüchten. Doch genau wie bei Paleo ist industrieller Zucker, Weizenmehl und Alkohol auch bei Clean Eating tabu. Hier könnt ihr genaueres über Clean Eating erfahren.

In der folgenden Grafik habe ich für euch Gemeinsamkeiten und Unterschieden der beiden Ernährungsformen zusammengefasst:

Clean Eating versus Paleo

Clean Eating vs. Paleo – Welche Ernährung ist „besser“?

Wir haben also bereits geklärt, dass der wesentliche Unterschied zwischen Clean Eating und Paleo vor allem darin besteht, dass Paleo auch Getreideprodukte wie Nudeln und Brot, Milchprodukte sowie Hülsenfrüchte ausschließt.

Aber welche Ernährungsform ist damit die geeignetere?

Paleo ist vor allem für diejenigen, die unter einer Laktoseintoleranz sowie Glutensensitivität leiden die geeignetere Ernährungsform. Zudem führt bei Paleo der Ausschluss von Getreideprodukten, Hülsenfrüchten und Milchprodukten dazu, dass der Körper anregt wird, Fettreserven in Energie umzuwandeln und keine überschüssige Glukose in den Fettreserven zu speichern, seinen Hormonhaushalt auszugleichen und Entzündungen im Körper vorzubeugen. Auch für diejenigen unter euch, die Abnehmen wollen, bietet Paleo eine gesunde „Diät“, da auf natürliche Weise die Kalorienzufuhr bei Paleo reduziert wird, ohne Kalorien zählen zu müssen und Wassereinlagerungen aufgrund der Vermeidung von stärkehaltigen Nahrungsmitteln verringert wird.

Doch Paleo ist nicht für jedermann. Viele können und wollen nicht auf ihre Vollkornnudeln, Vollkornbrot oder Joghurt verzichten. Und da kommt Clean Eating ins Spiel. Paleo ist eine striktere Form von Clean Eating, aber ihr könnt auch „clean“ essen ohne Paleo. Clean Eating gibt euch eine noch größere Flexibilität als die Steinzeitdiät, indem es Vollkorngetreideprodukte, fettarme Milchprodukte und Hülsenfrüchte in eurem Vorratsschrank erlaubt. Damit ist Clean Eating vor allem für den Beginn der Ernährungsumstellung perfekt geeignet. Wem also Paleo zu konsequent ist und wer keine Intoleranz bzw. Sensitivität gegenüber Laktose und Gluten besitzt, für den ist Clean Eating genau die richtige Ernährungsform, wenn es um den Verzehr von möglichst natürlichen Lebensmitteln geht.

Der Vorteil beider Ernährungsweisen ist auf jeden Fall, dass sie hoch verarbeitete, mit Pestiziden, Antibiotika und Hormonen verseuchte Lebensmittel, Fast- und Junk-Food durch natürliche, unverarbeitete Nahrungsmittel ersetzen und ihr damit auf dem richtigen Weg seid, etwas Gutes für eure Gesundheit zu tun und ernährungsbedingten Erkrankungen vorzubeugen. „Echtes Essen braucht keine Etiketten.“

Clean Eating vs. Paleo – Mein Fazit

Beide Ernährungsformen gehen in die richtige Richtung. Der beste Weg herauszufinden, ob Paleo oder Clean Eating die „bessere“ Ernährungsform für euch ist, ist der konsequente Selbstversuch. Dazu solltet ihr Lebensmittel, die bei Clean Eating und Paleo tabu sind, für mindestens 30 Tage von euren Tellern verbannen und anschließend nach und nach wieder in eure Ernährung aufnehmen. Beobachtet selbst, wie es euch und vor allem eurem Körper bekommt. Auch Allergien, Nahrungsmittelintoleranzen, Gewichtsziele, Energiebedarf etc. sind Faktoren, die bei der Wahl zwischen Clenn Eating und Paleo zu berücksichtigen sind.

Am Ende kommt es darauf an, dass ihr euch wohlfühlt, dass euch das Essen befriedigt und ihr vor allem langfristig bei einer der beiden Ernährungsformen bleibt. Denn eure Ernährung sollte genau wie euer Training nachhaltig sein.

Welche Erfahrungen habt ihr bisher mit Paleo und Clean Eating gemacht? Habt Ihr Fragen zu Paleo? Gerne beziehe ich Stellung. Lasst es mich in den Kommentaren wissen.