[Blogparade] Wir geben unseren Blogs ein Gesicht – Herzpotenzial

parade_finerWie hier bereits angekündigt, läuft aktuell eine große Blogparade, in der 13 Blogs sich gegenseitig und vor allem die Gesichter hinter den Blogs vorstellen.

Ich freue mich sehr, euch im Zuge dieser Blogparade die beiden sympathischen Gesichter hinter dem Blog Herzpotenzial vorstellen zu dürfen, da dieser seit einiger Zeit zu den wenigen Blogs gehört, die ich tatsächlich sehr regelmäßig lese. Erst kürzlich haben Maike und Mareike, die Bloggerinnen hinter Herzpotenzial, ihrem Blog einen kleinen Frühjahrsputz verpasst und so erstrahlt der Blog jetzt in klaren frischen Farben, in einem sehr schlichten und übersichtlichen Design. Doch nicht nur optisch ist der Blog ein Hingucker, sondern auch der Inhalt überzeugt. Bei Herzpotenzial findet man nämlich wirklich viele Buchempfehlungen, gerade auch solche, die man sonst nicht auf unzähligen anderen Blogs findet. Hin und wieder veranstalten die beiden auch Themenwochen auf dem Blog, die jedes Mal auf’s Neue interessant sind und bei der man selbst viel mitnehmen kann. Kurzum: ein überaus sympathischer, mit viel Liebe und Leidenschaft geführter Blog, mit einer großen Menge an Buchempfehlungen – in vielen Genres, die ihr sogar in der Sidebar direkt auswählen könnt.

Herzpotenzial_Blog

Selbstverständlich habe ich den beiden auch einige Fragen gestellt, damit ihr die beiden selbst besser kennen lernen könnt, und deren Antworten möchte ich euch nicht mehr länger vorenthalten:

Fangen wir mal ganz typisch an – wie kam es dazu, dass ihr beiden gemeinsam diesen Blog führt und wie lange gibt es euch denn schon?

Maike: Mareike und ich haben uns im Studium kennen gelernt. Und auch wenn wir irgendwann in verschiedenen Städten lebten, haben wir uns nie aus den Augen verloren. 2013 hatte Mareike dann die Idee, dass wir gemeinsam bloggen könnten, statt immer nur Blogs zu lesen und darüber zu reden. So entstand Herzpotenzial, erst als Blog für alles Mögliche und seit Anfang 2014 als reiner Buch- und Literaturblog. Das gemeinsame Bloggen hat sich für uns dabei als ideale Lösung erwiesen. Einerseits wissen wir, dass wir uns in stressigen Momenten auf den anderen verlassen können und uns gegenseitig entlasten, andererseits ist da aber auch der Druck, den anderen nicht alleine zu lassen und ihm zu viel Arbeit aufzuhalsen.

Gibt es eine besondere Bedeutung hinter eurem Blognamen?

Mareike: Der Name stammt natürlich noch aus der Beauty-, Lifestylezeit. Wir wollten einen Namen, der eingängig, schnell zu googlen und stimmig ist. Schließlich wollten wir über Dinge berichten, die uns am Herzen liegen und die Potenzial haben, all time favourites zu werden. Schnell haben wir gemerkt, dass unsere Leidenschaft in den Beiträgen über Herzensbücher am deutlichsten zu spüren war und uns die buchigen Beiträge am ehrlichsten und besten anfühlten. Deshalb durfte der Name natürlich bleiben, denn Bücher mit Herzpotenzial sind uns nach wie vor enorm wichtig.

Mareike aktuell Maike aktuell

Die beiden Gesichter hinter Herzpotenzial: Mareike (l. Bild) & Maike (r. Bild).

Was ist denn für euch das Schönste am Bloggen? Habt ihr auch schon negative Erfahrungen durchs Bloggen gemacht?

Maike: Der Austausch mit anderen Lesern macht mir viel Spaß. Wenn man die Rückmeldung bekommt, dass jemand aufgrund einer Rezension ein Buch gelesen hätte und es ihm gefallen hat, dann ist das schon ziemlich toll. Und das der Austausch mit anderen Bloggern eine ziemlich tolle Sache ist, muss man eigentlich gar nicht groß erwähnen, oder? Aber gerade da liegt natürlich auch eine Menge Konfliktpotenzial, gerade durch die “Grüppchenbildung”, die zwar viele immer wegreden wollen, die es aber eindeutig gibt.

Mareike: Negativ ist eine Sache der Einstellung. Wir haben Erfahrungen gemacht und sind froh über jede, denn alle haben uns irgendwie weitergebracht

Was mich gerade bei euch besonders interessiert: wie organisiert ihr das zu zweit? Plant ihr im Voraus, wer was wann postet oder geschieht das alles eher spontan? Sprecht ihr euch bei Büchern ab?

Maike: Wir haben zwar einen sehr ähnlichen Buchgeschmack, lesen aber trotzdem in der Regel unterschiedliche Bücher. Wir kommen uns da nur selten in die Quere, z.B. bei Büchern aus unserem Projekt Schatzsuche. Problematisch war das aber noch nie, dazu gibt es einfach zu viel zu lesen. Dennoch sind Absprachen natürlich das A und O, ohne geht es einfach nicht.

Mareike: Wenn man zu zweit ist und das harmonisch ablaufen soll, muss man sich gut absprechen. Bei uns geht kein Beitrag online, ohne dass der andere noch einmal drüber gelesen hat. Schließlich wollen wir beide voll und ganz hinter jedem Beitrag stehen können. Entsprechend planen wir immer 1-2 Wochen im Voraus. Eine grobe Planung für den Monat gibt es auch oft schon. Also wir teilen die freien Slots (3 Beiträge die Woche, eine Woche Maike 2, die andere Woche ich 2) unter einander auf und besprechen grob, wann welcher Beitrag online gehen soll. Manchmal beschließt einer von uns doch erst ein anderes Buch zu besprechen, dann sagen wir uns kurz in WhatsApp oder so Bescheid. Auch Kontakte zu Verlagen oder Anfragen werden erst nach Absprache von einem von uns beantwortet. Ich frage lieber zweimal bei Maike nach – ich möchte auf gar keinen Fall, dass sie sich jemals von mir übergangen fühlt. Unsere Freundschaft hat immer Vorrang!

Da ich selbst immer auf der Suche nach Buchempfehlungen bin und schon des Öfteren bei euch fündig geworden bin, hier direkt mal Fragen nach guten Büchern – gibt es schon ein bisheriges Jahreshighlight, welches ihr uneingeschränkt weiterempfehlen könnt?

Maike: Schwierige Frage. Ich war sehr beeindruckt von Takashi Hiraides “Der Gast im Garten”. Es geht um ein junges Paar aus Tokio, in dessen Garten eines Tages eine Katze auftaucht und einiges durcheinander bringt. Es ist ein hübsches Buch, dass das hektische und moderne Leben sehr gut beschreibt und auch den Wunsch nach Rückbesinnung und Entschleunigung, den viele verspüren, durch einen tollen Aspekt darstellt. Als Soziologin machen mich solche Dinge immer sehr glücklich.

Mareike: Es gab einige sehr schöne Bücher, die ich dieses Jahr gelesen habe. Besonders hat mich (aus sehr persönlichen Gründen) ‚Lieber Mr. Salinger‘ von Joanna Rakoff begeistert. Wirklich mitgerissen hat mich ‚Kindeswohl‘ von Ian McEwan, weil es ein überaus intelligentes und feinsinniges Buch voller interessanter Denkanstöße und einer prägnanten Sprache ist. Nachhaltig umgehauen hat mich aber dieses Jahr noch kein Buch. Ich hoffe noch auf den großen Knall.

9783813505153_Cover Kindeswohl_Ian_McEwan  Der-Gast-im-Garten-e1425233399399

Und da ich (immer noch) Kinderbücher liebe – welches Kinderbuch war euer liebstes?

Maike: Ich glaube “Kleine Schwester Kaninchen und alle ihre Freunde” von Ulf Nilsson. Das ist auch das einzige Kinder- bzw. Bilderbuch, dass aus meinem Elternhaus mit zu mir ziehen durfte. Das kleine Kaninchen und seine Freunde überlegen, was man am besten gemeinsam spielen könnte und am Ende lesen sie alle zusammen ein Buch! Meine Ausgabe löst sich leider langsam auf…

Mareike: ‚Der Geheime Garten‘ ist bis heute eines der wichtigsten Bücher in meinem Bücherregal. Es löst bei mir Erinnerungen an Lesestunden in meinem liebsten Versteck aus. Gerüche, Geräusche, Gefühle von mir als 10 Jährige. Meine Gedanken gehen direkt auf Reisen an die bezaubernde Schaukel, die düsteren Gänge des viktorianischen Herrenhauses und die Geheimgänge aus diesem Buch. Für mich hat es einfach alles.

Mareike, du hast ja auch schon eine Tochter, liest du deiner Kleinen dann auch immer Bücher vor? Ist sie auch schon ein kleiner Bücherwurm?

Mareike: Ja, sie ist schon ein richtiger Bücherwurm und Bücher spielen in unserem Alltag eine wichtige Rolle. Neben der obligatorischen Gute-Nacht-Geschichte lesen wir auch nachmittags gern mal ein paar Bücher oder sie schaut sich selbst welche an und liest ihren Kuscheltieren vor. Wir sind seit einiger Zeit Mitglieder der Redaktion von den Bücherkindern und bekommen dadurch alle paar Wochen ein pralles Paket mit Bilderbüchern und dann bewerten wir gemeinsam die Bücher.

Lesen Familienmitglieder oder Freunde auch euren Blog? Und konntet ihr mit eurer Leidenschaft vielleicht auch schon andere anstecken?

Maike: Ja, ich glaube schon. Es wissen auf jeden Fall alle Bescheid und alle finden es toll, dass ich das mache. Allgemein reden wir aber nicht darüber, da gibt es einfach andere und wichtigere Themen.

Mareike: Meine Familie weiß von Herzpotenzial, doch eigentlich schaut nur meine Schwiegermutter ab und an auf der Seite vorbei. So genau weiß ich das aber auch nicht, denn ich frage nicht groß nach.

Bücherregal Mareike

Mareikes Buchregal – so schön nach Farben sortiert!

Momentan geht der Trend unter Bloggern ja zur Buchsortierung nach Regenbogenfarben im heimischen Bücherregal – macht ihr da mit? Nach was sortiert ihr eure Bücher?

Maike: Ich habe aufgrund meiner Wohnsituation sehr wenig Platz für Bücherregale. Das bedeutet, dass ich meine Bücher nicht nur an mehreren Orten aufbewahre, sondern auch in mehreren Reihen. Schon dadurch ist ein Regenbogenregal nicht praktikabel. Außerdem könnte ich nie zusammengehörige Buchreihen auseinander reißen. Ich arbeite stattdessen mit einem ausgeklügelten Beliebtheitssystem. Die Karte dazu hab ich im Kopf, ich finde jedes Buch binnen Sekunden und neue Bücher lassen sich einfach integrieren. Allerdings bin ich auch die Einzige, die das System versteht.

Mareike: Im Winter habe ich mir eine eigene Bücherwand gebaut und seitdem sind meine Bücher komplett nach Farbe sortiert. Der Raum wirkt dadurch viel harmonischer und ich finde jedes Buch schnell, weil ich sie mich nach dem Cover einpräge. Ich lege aber auch abseits meines Bücherregals großen Wert auf harmonische und schöne Dekoration.

Ihr Lieben, vielen Dank für das Beantworten der Fragen!

Ich hoffe, euch hat die Vorstellung der Gesichter hinter Herzpotenzial gefallen und ihr stattet den beiden einen Besuch ab. Die beiden sind auch sehr gut vernetzt, somit findet ihr die beiden auch bei Facebook, Twitter und Instagram. Folgen lohnt sich allemal!

Gemäß unseres festgelegten Schemas der Blogparade bekommt ihr am Dienstag dann bei Favolas Lesestoff die Vorstellung von mir zu lesen – falls ihr mehr über mich erfahren wollt, dürft ihr euch das also schon vormerken.



wallpaper-1019588
Neues Outdoor-Smartphone CAT S42 kostet 249 Euro
wallpaper-1019588
Tomaten selbst anbauen – 10 Tipps für die erfolgreiche Tomatenzucht
wallpaper-1019588
Reminder: ProSieben MAXX zeigt ,,Arpeggio of Blue Steel: Ars Nova DC“
wallpaper-1019588
Hilfe, ich habe Mundgeruch!