Black Burger No. 12

Black Burger No. 12Eigentlich essen wir nicht wirklich viele Burger zu Hause (und auswärts schon gar nicht), aber bei der Durchsicht sind es immerhin schon elf Rezepte gewesen, weshalb ich mich gemüßigt sah bei einem 12. Rezept eine eigene Kategorie einzurichten, denn alle Burger sind von mir selbst entwickelt und zum Zeitpunkt der Kreation teilweise noch nicht mal am Markt zu haben. Grund genug die Philosophie der Burger näher zu beleuchten, oder? Klar gibt es den „normalen Fleischklops“ im Brötchen, aber auch vegane Varianten sind dabei, ebenso wie mit ohne Brötchen, ganz selten Ketchup oder Mayo und wenn doch, natürlich selbst gemacht. Das der Black Burger (die Brötchen sind mit Pflanzenkohle hergestellt) ebenfalls schon wieder eine Zeit her ist, erkennt ihr unschwer am Spargel, welchen es schon seit Wochen nicht mehr gibt, aber wie immer auf meiner Kochseite sind alles nur Vorschläge oder Anregungen und jeder macht daraus, was sie/ er möchte 🙂 Mir schweben bereits weitere Visionen (sonst bin ich aber gesund) vor dem inneren Auge hin und her, zum Beispiel eine kalte Variante (weil der Sommer wohl nie wieder aufhören wird) und Leckereien, welche ich jetzt noch nicht verraten möchte, jedenfalls nicht, bevor ich es selber hier ans Licht gebracht habe, denn auch die Gastronomie stöbert gerne bei mir 😉 Auch heute gibt es eine vegane und eine konventienelle Variante, obwohl konventionell wahrscheinlich der falsche Begriff ist, aber letztendlich entscheidet ihr über den Faktor „Leckerniss“, wobei mir jeder Burger hervorragend geschmeckt hat, sonst hätten diese Dinger nicht den Weg hierher geschafft. Viel Freude beim lesen, ansehen oder nachmachen 🙂

Kopie von P1130438Zutaten

150 g Rinderhackfleisch
1 Brötchen, schwarz
1 Tomate, groß
1 Zwiebel, mittel
½ Esslöffel Butterschmalz
½ Salatherz
1 Scheibe Cheddarkäse

Würzige Burger Mayonnaise
3 Knoblauchzehen gehackt
1 Limette
4 Esslöffel Mayonnaise
Salz und Pfeffer

Rub für 500 g Fleisch
2 Knoblauchzehen gepresst
2 Teelöffel Paprikapulver Edelsüß
1 Teelöffel Kreuzkümmel
1 Teelöffel getrockneter Oregano
1 halber Teelöffel gemahlener Pfeffer
1 halber Teelöffel gemahlene Chilischote
1 halber Teelöffel Salz

Veganer Burger
1 Kartoffel, groß
1 Zwiebel, mittel
1 Esslöffel Mehl
Salz, Pfeffer, Muskatnuss
1 Esslöffel Sonnenblumenöl
1 Brötchen, schwarz
1 Tomate, groß
1 Zwiebel, mittel
1 Zucchino, klein
½ Salatherz

Zubereitung

Verrühren Sie den Rub und geben Sie diese zum Hackfleisch. Eventuell müssen Sie die Gewürze in einem Mörser zermalen. Kneten Sie alles gut durch und formen Sie daraus die typischen Burger Patties (flache Fleischklopse) mit Hilfe eines Patti Makers (gibt es günstig zu kaufen und der Klops zerfällt nicht so schnell beim braten).

Lassen Sie das Butterschmalz in einer großen Pfanne heiß werden und braten Sie die Patties von jeder Seite 4 Minuten bei mittlerer Hitze durch.

Rühren Sie die Mayonnaise mit den Gewürzen an, schneiden Sie die Brötchen auf und braten diese in etwas Olivenöl in der Pfanne auf der Schnittfläche an (dann zerbröckeln die Brötchen nicht beim essen). Bestreichen Sie die Brötchenhälften mit der Mayonnaise und belegen diese mit Tomatenscheiben, Salat und dem Burger. Darüber geben Sie geröstete Zwiebelringe.

Raspeln Sie die geschälte Kartoffel und die Zwiebel und mischen Sie Mehl und Gewürze unter. Sofort in eine heiße Pfanne geben und von beiden Seiten goldgelb braten. (sonst wässert die Masse aus)

Anschließend die Zwiebel und die in Scheiben geschnittene Zucchino in dem fett braten,

Dazu passt ein schönes Grillgemüse, ein frischer Sommersalat und handgeschnittene Pommes für den Ofen oder die Friteuse.

Black Burger No. 12 Black Burger No. 12

Tipps

  • Legen Sie nach dem Wenden des Patties eine Scheibe guten Käse auf den Burger und Sie haben einen leckeren Cheeseburger.
  • Braten Sie die Zwiebelringe im Burgerfett und legen diese auf den Patti.
  • Machen Sie etwas mehr von der Mayonnaise und reichen Sie diese zusammen mit Ketchup zu den Pommes Frites.
  • Den Pattie-Maker können Sie ebenfalls für die Kartoffelrösti verwenden!
  • Brötchen kann man leicht aus 200 g Mehl, 130 ml lauwarmen Wasser (darin 20 g Hefe auflösen), 2 Esslöffeln Olivenöl und ½ Teelöffel Salz herstellen. Kneten, 30 Minuten gehen lassen und mit Mehl 4 Teiglinge formen. Noch einmal kurz gehen lassen und 25 Minuten bei 220 Grad Ober- und Unterhitze backen! Wer mag, besorgt sich im Bioladen Pflanzenruß und gibt 1 Teelöffel zum Teig und wälzt die Brötchen vor dem Backen in Sesam. (hierzu die Teiglinge zuvor mit Wasser bestreichen).
  • Die Kohle im Brötchen soll gut für die Verdauung sein und wie Aktivkohle wirken. Ob das stimmt, lässt sich nach einem Versuch schwer feststellen, aber geschadet hat es nicht.
  • Brötchensorten gibt es derzeit einige zu kaufen, ob klassisch, mit Chili, mit Kohle usw. Einfach mal im Supermarkt schauen und ausprobieren.
  • Zur Spargelzeit grillen Sie grünen Spargel 5 Minuten in der Pfanne an, würzen mit Salz, Pfeffer, Zucker und löschen mit ½ Zitrone ab.

Black Burger No. 12

Bitte bleibt alle lecker, Arno …


wallpaper-1019588
Was ist gefährlicher: die Krankheit oder die Impfung?
wallpaper-1019588
Stellenausschreibung – Geschäftsführer Mariazeller Land GmbH (m/w)
wallpaper-1019588
Ich wurde beim Besuch einer Porno Seite gefilmt
wallpaper-1019588
Vorspeise vegetarisch: Rahmspinat mit Ei
wallpaper-1019588
Rillette vom Schwein mit Kräutern
wallpaper-1019588
Ein neuer Giessen für meine Sammlung
wallpaper-1019588
Lachstatar mit Apfel und Gurke – blitzschnelle Vorspeise – Mom’s cooking friday
wallpaper-1019588
Friday-Flowerday 50/19