Bekloppt? Nein: Klopp!

Jürgen Klopp ist… nun, wie nennen wir ihn? Authentisch. Ja, das klingt gut. Er redet schnell und viel, erklärt gewandt mit Verve, gestikuliert engagiert, und wenn es nötig wird, springt er auch mal wie ein Gummiball hin und her. Es ist öfter nötig, denn seine Aufsteiger in Mainz verzückten ihn oft genug ebenso, wie es jetzt die Jungs in Dortmund tun. Klopp freut sich über alle Maßen, regt sich allerdings gern auch mal über Gebühr auf – und tobt dabei hin und wieder auch über Grenzen, die das Regelwerk des Fußballs und das Gefühl für gesellschaftliche Konventionen nun einmal setzt.

Gestern war es wieder soweit: der Schwarzwälder rumpelte mit dem vierten Mann am Spielfeldrand zusammen. Und das durchaus im Wortsinne. Der blieb cool, er kennt seinen Pappenheimer, denn er hat ihn schon einmal auf die Tribüne zum Abkühlen geschickt. Gestern nicht. Die Beiden sprachen sich aus, gaben sich die Hand, grinsten sich an. Und damit ist es gut. Fehler gemacht, Fehler eingesehen, Fehler zugestanden, Fehler verziehen. So geht das. Vorbildhaft war nicht Klopps Verhalten, sondern das des Schiedsrichters. Und letztlich dann doch auch Klopps. Und damit ist es gut.


wallpaper-1019588
Hausmannskost, Schweinebraten, Wirsing, Kartoffeln
wallpaper-1019588
Zufriedenheitsgarantie: Nach Kündigung abbuchen, trotz Kündigung klagen, wegen Zeugen zurückziehen
wallpaper-1019588
Thema 4: Männer sind länger tot
wallpaper-1019588
Creative City Berlin – Berlins Portal für die Kreativwirtschaft – ist neuer Partner von Games-Career.com
wallpaper-1019588
Frankfurter Buchmesse - der zweite Tag.
wallpaper-1019588
Öldesaster bedroht die Strände des brasilianischen Nordostens
wallpaper-1019588
Neue „Yu-Gi-Oh!“-Artikel im Oktober
wallpaper-1019588
Ischias natürlich behandeln