Beauty ABC - Concealer


Beauty ABC - Concealer
Concealer


Concealer, Abdeckstift, Korrekturstift - nennt es wie ihr wollt, ich bin mir sicher, dass wir alle mindestens einen dieser Schätze besitzen. Es gibt sie in verschiedenen Formen, Farben und Arten.
Ich habe euch hier vier verschiedene Concealer zusammen gestellt, die ich besitze. Aber es gibt noch so viele, die ich unbedingt ausprobieren möchte, weil ich so viel Gutes über sie gehört habe.
Beauty ABC - Concealer
Hier haben wir sie, den Roll On, den flüssigen, den Stick und die Creme. Sie haben alle ihre Vor- und Nachteile, aber am Ende des Tages erfüllen sie alle ihren Zweck. Jeder hat seine anderen Vorlieben, ich zum Beispiel liebe den Roll On und den Flüssig-Concealer.
Beauty ABC - Concealer
Ich mag den Garnier BB Cream Miracle Skin Perfector Roll On sehr gerne. Er setzt sich nicht in den Falten ab und verdeckt Augenringe sehr gut. Auch das Auftragen ist sehr angenehm, dank der Metallkugel kühlt er etwas. Danach muss man denn Concealer allerdings unbedingt mit den Fingern, einem Pinsel oder einem Beautyblender verblenden, sonst hat man einfach hautfarbene Striche unter dem Auge.


Es gibt keine besonderen Farbtöne bei Garnier, für meine helle Haut ist der Ton aber perfekt.
Die Konsistenz ist der des flüssigen FitMe Concealers von Maybelline ähnlich.
Beauty ABC - Concealer
Den hätten wir dann hier und wie man sieht ist er so gut wie leer. Ich benutze ihn fast immer, auch um leichte Rötungen um die Nase und den Mund zu verdecken. Um ehrlich zu sein ist das sogar meine Hauptverwendung für diesen Concealer. Er deckt zwar Augenringe auch gut ab ohne sich großartig in Falten abzusetzen, ist aber irgendwie für Rötungen doch besser geeignet. Ein ebenes Hautbild ist schnell gezaubert und dank der präzisen Spitze auch genau dort aufgetragen, wo man ihn benötigt.

Den FitMe Concelaer gibt es in verschiedenen Farbtönen!


Beauty ABC - Concealer
Hier hätten wir den Concealer Stick von benefit. Es ist nur eine kleine Probe, da man aber nicht wirklich viel braucht, reicht sie für ein paar Anwendungen und in der Originalgröße ist auch nicht sooooo viel mehr enthalten.


Den fake up Concealer gibt es in drei verschiedenen Farben, die durchsichtige Schicht außen herum soll Feuchtigkeit spenden (das ersetzt trotzdem keine Augencreme!)
Ich finde, dass der Stick nicht ganz so präzise ist und auch nicht so gut abdeckt, wie die flüssigen Concealer, trotzdem erfüllt er aber seinen Zweck und setzt sich kein Bisschen in den Augenfalten ab. Nach dem Auftragen lässt er sich am besten mit dem kleinen Finger (den man übrigens an der Augenpartie verwenden soll, weil man damit am wenigsten an seinem Auge zieht!) verblenden.
Beauty ABC - Concealer
Und hier haben wir den gepressten, cremigen Concealer, um genau zu sein handelt es sich hier um den Manhattan 2in1 Concealer & Fixing Powder.


Ich trage ihn am Liebsten mit einem Concealer-Pinsel auf, oder mit dem Finger. Er eignet sich super zum Abdecken für Rötungen, ich benutze ihn aber nicht so gerne unter den Augen, dafür ist mir die Konsistenz irgendwie nicht geeignet (ich mags einfach nicht xD).
Um Rötungen abzudecken ist er aber toll. Dank der cremigen Formel ist er deckender als die meisten flüssigen Concealer und mit dem fixing Powder lässt sich alles setten. Er ist außerdem klein genug um in jede Handtasche zu passen und wenn man mal schnell ein bisschen Puder zur Hand braucht, hat man das eben auch gleich mit dabei.
Ich benutze Concealer gerne für ein schnelles Make Up, zum Beispiel für die Arbeit, weil ich morgens einfach keine Zeit habe mich mit Foundation zu beschäftigen und eine anständige Grundierung eben ihre Zeit braucht. Ein bisschen Concealer um die Augen und die Nase und man ist erstmal good to go.


Falls ich mich doch mal dazu durchschlage ein volles Make Up aufzutragen (meistens nur am Wochenende), benutze ich Concealer über der Foundation. Foundation (wenn es die richtige ist) deckt besser als Concealer, deswegen sollte man jegliche Irritationen erst damit abdecken, wenn das nicht reicht kann man immer noch den Concealer verwenden, muss dann nur aufpassen, dass das Ganze nicht zu "cakey" wirkt. Hier kommt es wieder darauf an welche Art von Foundation und Concealer man hier mixt.
Alles in Allem kann ich  mir Concealer nicht aus meinem Alltag wegdenken. Um ehrlich zu sein ist es eines der Produkte, an denen ich immer interessiert bin, wenn ich durch Drogerien, Parfümerien und andere Geschäfte laufe.


Die Produkte, die schon etwas länger mein Interesse geweckt haben sind:

  • Collection (2000) Concealer (flüssig)
  • MAC Studio Finish Concealer SPF 35 (cremig)
  • MAC Concealer (flüssig)
  • Catrice Camouflage (cremig)
  • Rimmel Wake me up Concealer (flüssig)
  • Bobbi Brown Corrector & Concealer (Stick)

Rimmel und Collection (heißt ja eigentlich nicht mehr Collection 2000) bekomme ich aber nur aus den UK, eventuell bei Asos. Einer nach dem Anderen werden diese sechs aber bei mir einwandern, da bin ich mir sicher.
Welche Concealer verwendet ihr? Wann und wofür? Mit welcher Variante kommt ihr gar nicht zurecht
PS: Hab gerade gemerkt, dass ich noch eine Variante besitze. Einen flüssigen Concealer von MUA, zum rausdrehen, das Produkt wird dann in das Pinselchen gedrückt und lässt sich auftragen und gleichzeitig verblenden. Ich mag ihn aber nicht, weil die Farbe viel zu dunkel für mich ist und flüssig ist ehrlich gesagt auch zu viel des Guten... Die Deckkraft ist dafür absolut wunderbar!


wallpaper-1019588
The Postie stellt vor: Die Kerzen liefern die „True Love“, die Musikdeutschland gerade braucht
wallpaper-1019588
Der Superstar Baldassare Galuppi
wallpaper-1019588
BAG: Die Allgemeinverbindlicherklärungen der Tarifverträgen im Baugewerbe (BRTV,VTV,BBTV,TZA Bau) ist wirksam!
wallpaper-1019588
FreeOffice 2018 erhältlich
wallpaper-1019588
KAZÉ sichert sich die nächsten 5 Crunchyroll-Anime
wallpaper-1019588
PJ Masks-Party – Verkleidungstipps für deinen Pyjamahelden
wallpaper-1019588
ChromaGun VR im Test: Ein Nerd spielt mit dem Farbkasten
wallpaper-1019588
Die Anarcho-Bürgermeisterin von Barcelona, Ada Colau,unterdrückt das Castellano, gesprochen von der überwältigenden Mehrheit in Spanien, zum Tag der Muttersprache am 21. Februar, kein Witz!