Beachte diese eine Sache bei der Paleo-Diät

Facebook0Twitter0Google+0

Die eine Sache, die du bei Paleo niemals vergessen solltest. Es gibt viele Dinge, die man bei Paleo beachten sollte. Besonders, wenn man beispielsweise Sportler ist oder Krankheitsbilder verbessern will. Paleo-Neueinsteiger sind des Öfteren übermotiviert und wollen entweder diese Diät einfach nur ausprobieren oder schnellst möglich ihre Essgewohnheiten komplett ändern.

Diese Einstellung ist zwar gut, aber sie kann auch Nachteile haben. Besonders die Diät braucht Zeit und Disziplin. Da man bei Paleo beispielsweise kein Gluten und keine raffinierten Kohlenhydrate zu sich nimmt, kann es sein, dass der Körper leichte bis moderate Entzugserscheinungen zeigt. Nicht bei allen, aber bei einigen kann es und war es der Fall. Daher, sollte man Schritt für Schritt neue Gewohnheiten in den Alltag einführen. Zudem kritisieren viele die Paleo-Diät, weil sie denken es gäbe nur eine Paleo-Diät.

Ich will aber, dass du deine Ansicht etwas änderst. Es gibt nicht nur eine Paleo-Diät, sondern vielmehr ist es deine Paleo-Diät.

Ein Buchstabe, aber ein großer Unterschied! Wir müssen uns darüber bewusst sein, dass jeder Mensch anders ist. Und jeder hat andere Ziele. Die Paleo-Diät, um die größtmöglichen Vorteile daraus zu ziehen, sollte deshalb auf die Person und deren Wünsche und Präferenzen abgestimmt sein.

Die Evolution eines Neueinsteigers zu einem Paleolanern kann in drei ganz einfachen Schritten folgen:

  1. Diät auf Null stellen: Alte Gewohnheiten fallen lassen und einsehen, dass man sich neue Gewohnheiten anschaffen muss.
  2. Neue Lebensmittel in den Alltag einführen: Schritt für Schritt werden paleo-freundliche Lebensmittel in den Tag einführt, bis sie den ganzen Tag decken.
  3. Diät personalisieren: Wenn du Schritt 2 getan hast, kannst du nun Selbstexperimente durchführen, um herauszufinden, was du vielleicht nicht so gut verträgst und was doch.

Wenn du Fragen hast, schreibe mir eine Email an [email protected]