Babywoche Tag 4:

..heute dreht sich alles ums Thema Geburt!
Ich werde nicht allzu lange darüber schreiben, ich kann nur eines sagen, eine lustige Geburt hatte ich nicht, also wer zart beseitet ist, liest lieber nicht weiter. Aber alle Schmerzen der Welt sind es wert für das kleine Wesen, welches man dann in Händen hält.
Nun aber zur Geburt:
Wehen hatte ich schon 2-3 Tage davor, mal stärker mal schwächer, mal kürzere mal längere Abstände, so richtig regelmäßig wurde es dann einen Tag davor und wenn man nicht weiß was einen erwartet, ist man natürlich nervös, so konnte ich eigentlich den Tag davor schon kaum schlafen, also war ich schon seit mehr als 24 Stunden munter als es dann wirklich losging. Die Wehen waren keineswegs angenehm, es war wie Regelschmerzen, die war ich zwar schon ordentlich gewöhnt, aber in der Schwangerschaft natürlich nicht und da man Schmerzen gut verdrängen kann, tat es dann schon ordentlich weh, je regelmäßiger sie kamen, als sie dann alle 10min kamen mitten in der Nacht und ich natürlich null geschlafen hatte, machten wir uns dann gegen 2 Uhr früh auf den Weg ins Spital, bis wir aber dann fertig waren mit Zähne putzen nochmal kontrollieren waren wir gegen 2:30 Uhr dort.
Die Nachtschwester meinte dann, es könnte noch länger dauern, wenn sie alle 10min kommen. Da hatte ich aber schon ganz schöne Schmerzen, obwohl 10min noch ein guter Abstand war um sich wieder zu erholen.
Danach wurde ich dann in ein Kreissaalzimmer gelegt und ans CTG gehängt. An diesen Abend waren leider sehr viele Geburten  und man konnte gut hören was einen so erwartet, das Schreien der anderen hat mich natürlich nicht ruhiger gemacht :).
Eine Stunde musste ich warten nach mehrmaligen fragen bis endlich eine Hebamme Zeit hatte. Sie fragte mich wegen der Schmerzen und ich meinte, ja es tut ordentlich weh, dann sagte sie nur: "Da müssen sie durch". Also nix mit Schmerzmittel :/.
Dann kam die Ärztin und kontrollierte wie weit der Muttermund offen war. Innerhalb der Stunde ging schon einiges weiter im Spital denn der Muttermund war schon an die 3,5-4cm offen. Bei 10cm geht die Geburt los, nur zur Info.
Die Wehen kamen dann schon alle 4min ca. und es war ziemlich heftig. Danach bekam ich einen Einlauf und ein Nachthemd und dann gings weiter in ein richtiges Kreissaalzimmer.
Da die Hebammen einiges zu tun hatten, ging sie immer wieder mal weg.
Dabei ist man immer am CTG angeschlossen um zu sehen, ob alles mit dem Baby in Ordnung ist, da die Hebamme nicht ganz zufrieden war, musste meine Fruchtblase geöffnet werden, sie meinte das heißt aber auch, dass die Wehen noch stärker werden und es vorangeht. Und so war es dann auch, es ist schon ziemlich heftig. Aber ich dachte mir, aus da musst du durch, du kriegst das Beste Geschenk. Jetzt gibt es sowieso kein zurück mehr :).
Nachdem die Schmerzen ziemlich heftig waren und die Wehen wirklich alle 2 min kamen hat man mich dann an den Tropf gehängt. Ein wenig Schmerzmittel dazu. Das aber nur gefühlte 3-4 Wehen gehalten hat, dann waren die Schmerzen leider genauso wie davor und nun ging es los.
Ich durfte pressen. Und viele sagen ok 2-3 x Presswehen und das Kind ist da, so war es aber bei mir nicht, es war schon an die 6-8x (genau weiß ich es nicht mehr), Kraft hatte ich auch keine mehr, weil ich solange munter war. Und das Pressen strengt halt schon ordentlich an.
Dann fragte ich, wie lange es denn noch dauern würde. Und sie meinten, ja es geht voran aber ich muss schon noch durchhalten. Ein junge Hebammenschülerin hat mir in der Austreibungsphase echt gut geholfen, sie war so lieb und fürsorglich. Mein Highlight im Kreissaal.
Da ich leider null Kraft mehr hatte nach 5 oder 6x Presswehen holten sie eine Ärztin und die drückte bei der Presswehe auf meinem Bauch um mitzuhelfen, da sie es aber anscheinend zu vorsichtig machte, holten sie eine andere Hebamme mit dazu, die sich auf einmal aufs Bett schwingte und ordentlich anschob. Dann ging aber endlich was weiter, geschnitten wurde ich auch (hab ich leider gespürt) und dann kam endlich die Maus auf die Welt. Der Schmerz ließ nach und ich war einfach nur glücklich, dass es endlich vorbei ist und die Anspannung usw. nachlässt. Die Nachgeburt war dann nicht mehr schmerzhaft, die kommt ca. 15min danach und es hat alles gepasst. Da ich trotz schneiden doppelt gerissen war, musste der Arzt dann noch eine halbe Stunde nähen, das war zwar auch nicht angenehm, weil die Spritze nur teilweise wirkte, aber man kriegt dann weniger mit weil man eh das Kind auf sich liegen hat. 
Babywoche Tag 4:
Aber eines kann ich euch sagen, auch wenn es keine leichte Geburt war, es war jeden Schmerz wert, wenn ich mir mein Püppi jetzt anschaue und jetzt ist sie bald 5 Monate alt und ich muss sagen, man vergisst die Schmerzen wirklich. Man weiß, es tat sehr weh, aber den genauen Schmerz vergisst man Gott sei dank, sonst würden viele nicht mehrere Kinder kriegen. :)
Also lässt euch nicht abhalten von meiner Geburtsstory, man muss da durch, aber dann hat man sich das schönste Geschenk gemacht, auch wenns oft anstrengend ist.
Morgen könnt ihr dann lesen, wie die ersten Monate mit der  Maus waren......
xoxo
Babywoche Tag 4:

wallpaper-1019588
Ich schreib Dir einen Brief - Monsterstarke Briefe an die Liebsten verschicken
wallpaper-1019588
Emaya drängt darauf, Regenwasser vom Abwasser zu trennen
wallpaper-1019588
Kündigung wegen Abwerbung von Arbeitskollegen – wann rechtmäßig?
wallpaper-1019588
Houston… wir haben bald Weihnachten
wallpaper-1019588
Geschafft! Vollbracht! Fertig!
wallpaper-1019588
Anzeige: Camper-Vorbereitungen: Unsere erste Reise mit dem Wohnmobil
wallpaper-1019588
Chinas Star Market: Konkurrenz für die Nasdaq
wallpaper-1019588
Mit dem Bus zur Oper