Auto-Liebe rostet nicht

Auto Liebe rostet nicht Auto liebe rostet doch

„Macht doch kein solches Aufheben – das ist jetzt wirklich kein Big Deal, dass ihr mit dem Zug in die Ferien gefahren seid!“ So und ähnlich erreichten uns ein paar Rückmeldungen auf unsere letzte Kolumne. Natürlich ist es kein grosser Schritt für die Menschheit, dass wir das Auto zu Hause stehen gelassen haben. Doch für unsere Familie war es ein rechte Umstellung. Vor allem für mich.

Ein Zug pro Stunde – wenn überhaupt…

Meine Autoliebe stammt aus meiner Zeit im Glarnerland. Eine Zeit, in der ein Zug pro Stunde durch das Tal fuhr. Im Winter blieb sogar dieser manchmal im Schnee stecken und fuhr dann verspätet oder gar nicht. Busse gab es keine. Das Zugfahren zwischen Schwanden und der Kanti in Glarus war ein täglicher Stress: Morgens kamen wir vom Hinterland stets so knapp am Hauptort an, dass wir wie wie blöd zur Schule rennen mussten, um nicht zu spät zu kommen und einen Eintrag im Klassenbuch zu kassieren. Abends liessen uns die Lehrer genau diese paar Minuten zu spät gehen, die uns den Zug nach Hause verpassen liessen. Dann galt es, eine ganze Stunde am Bahnhof zu verharren. Im Winter reichte der Platz im rauchfreien Wartezimmer nicht aus, so dass wir die Hausaufgaben halt im Raucherteil zu erledigen begannen. Nach einem anstrengenden Schultag kam es schon drauf an, ob man wegen diesem einen Zug, dem man immer hinterher rennen musste, schon um fünf oder aber erst um sechs zu Hause ankam, Raucherlunge inklusive

Ein Auto – der damalige Traum aller Jugendlichen

Nur verständlich, dass wir als Teenies früh von einem Auto träumten, oder? Jeder, der 18 wurde, wollte damals nur eins: das Permis machen und autofahren. Um flexibel vom Hinterland in die Zivilisation – sprich: nach Rappi oder besser grad nach Züri – fahren zu können. So ist meine Autoliebe entstanden, und von liebgewordenen Gewohnheiten verabschiedet man sich nun mal nicht so einfach. Umso stolzer bin ich, dass ich als Glarnerin über all die Jahre den Zürcher Way of Life nach und nach angenommen habe und immer öfters auf das Auto verzichten kann!

immer mittwochs im Tagblatt der Stadt Zürich

Weitere spannende Beiträge passend zum Thema:

Auto-Liebe rostet nicht


wallpaper-1019588
NEWS: Die Schweiz schickt Luca Hänni zum Eurovision Song Contest 2019
wallpaper-1019588
Vorspeise vegetarisch: Rahmspinat mit Ei
wallpaper-1019588
Mein fahrradfreundlicher Arbeitgeber Teil 3
wallpaper-1019588
Eiichiro Oda spricht über das Ende von One Piece
wallpaper-1019588
Ich geh dann mal auf die Piste – mit funktionaler Kleidung
wallpaper-1019588
Zero Waste – Produktdesign aus Kiefernadeln
wallpaper-1019588
Zanzíbar – erstes “Opfer” der Terrassenverordnung in Santa Catalina
wallpaper-1019588
L'Oreal - Color Queen Oil Shadows und Paradise Mascara