Italienisches Gesundheitssystem: Spiessrutenlauf und Papierkram

Italienisches Gesundheitssystem: Spiessrutenlauf und Papierkram Italienisches Gesundheitssystem: Spiessrutenlauf und PapierkramPapierberge, bevor man überhaupt einen Arzt gesehen hat!

Italienische Bürokratie

Von Pontius zu Pilatus eilen, das ist in Bella Italia gang und gäbe. Papierkriege führen auch. Denn Italien ist für seine komplexe Bürokratie mit viel Papierkram bekannt. Wie dies im Alltag so vor sich geht, das erzähle ich euch heute.

Private Krankenversicherung versus staatliche Krankenkasse

Durch den Unfall unserer Tochter im November 2017 treffen wir derzeit weiterführende medizinische Abklärungen. Macht man dies privat, reicht einerseits der Griff zum Telefonhörer, um mit dem gewünschten Facharzt einen Termin zu vereinbaren und andererseits ein tiefer Griff ins Portemonnaie, denn eine Privatuntersuchung kostet mindestens 100 Euro.

Falls man sich für die staatliche Krankenkasse entscheidet (nein, es gibt in Italien kein Krankenkassenmodell wie in der Schweiz, sondern die „Prämie“ wird den Arbeitnehmern monatlich vom Lohn abgezogen), muss man sich vom Hausarzt einen Antrag ausstellen lassen, der als Grundlage für die telefonische Terminvereinbarung dient (bis vor wenigen Jahren musste man sich dafür noch am Schalter anstellen, Stichwort Schlangestehen-Gen, no comment). Mit demselbem Antrag muss man die Untersuchung bezahlen, diesmal am Schalter oder – hört, hört – online. Als Quittung bekommt man mindestens weitere drei Blätter. Dann erst hat man freie Bahn zum Arzttermin.

Biblische Wartezeiten für Gesundheitskontrollen

Nun aber musste ich in unserem Fall nach dem privaten Termin eine Spezialuntersuchung bei derselben Fachärztin machen, aber diesmal im Spital. Da ich keinen Antrag dafür hatte, konnte ich ausnahmsweise gleich bei der Fachärztin antraben, bekam dann aber eine von ihr ausgefüllte Rechnung in die Hand gedrückt. Pech gehabt, trotzdem Schlange stehen! Zudem hat die Fachärztin – per Antrag in Papierform, notabene – eine Magnet-Resonanz-Untersuchung angeordnet. Oh Schreck! Dafür sind die Zeiten in Italien biblisch – in gewissen Regionen wartet man bis zu einem Jahr.

Keine Untersuchung ohne Vorauszahlung

Wir aber hatten das Glück auf unserer Seite, denn die Fachärztin hat auf dem Antrag eine „Priorität“ von zehn Tagen angegeben. Was aber nicht immer funktioniert. Diesmal glücklicherweise schon, und wir hatten den Termin für sieben Tage später in der Tasche. Aaaaber: Um die besagte Untersuchung zu machen, benötigt man eine Blutuntersuchung. Was das in der Praxis bedeutet? Hausärztin anrufen, Antrag stellen lassen, damit in aller Herrgottsfrühe zum Labor fahren (Stichwort „Schlangestehen-Gen“) , Blut nehmen lassen, Resultat am selben Tag abholen (weitere drei Blätter) und dann erst steht der Untersuchung nix mehr im Wege. Nein, Halt! Diese muss ja noch bezahlt werden, denn erst mit der Quittung wird man zugelassen. Neuerdings kann man dies online tun, und: Aufatmen! Es hat funktioniert! PC anschmeissen, Daten angeben, Quittung drucken. Wunderbar! Dies ersparte uns den Gang zum Zahlbüro im Krankenhaus.

Papierberge und Spiessrutenläufe

Nun haben wir also den Stapel Dokumente für die Untersuchung parat. Und brauchen nur noch hinzufahren und dann auf das Resultat derselben zu warten. Dieses bekommt man erst ein paar Tage später in Form von mehreren bedruckten Seiten in die Hand gedrückt, nochmaliger Gang zum Arztbüro, Resultate in Empfang nehmen, Termin mit Fachärztin fixieren und…das gleiche Prozedere wie oben beschrieben von vorn.

Zeitintensive Spiessrutenläufe sind insbesondere im Gesundheitswesen das täglich Brot. Aber auch andernorts, etwa wenn man Offerten für Hausrenovierungen einholt. Darüber aber gerne ein ander Mal. Vielleicht erklärt das, warum das Altpapier jeden zweiten Freitag abgeholt wird. Bei all dem Papierkram, der sich täglich ansammelt…Und da fragt man sich, was dies mit „dolce vita“ denn so zu tun haben soll?! Ja, liebe Leserinnen und Leser, das frage ich mich auch.

………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………………….…………

Italienisches Gesundheitssystem: Spiessrutenlauf und Papierkram

Sarah Coppola-Weber ist gebürtige Ostschweizerin mit italienischem Pass. Sie lebt mit einem neapolitanischen Ehemann, zwei Töchtern (17 und 14) und einem Sohn (10) seit 18 Jahren in der Nähe von La Spezia. Für “Die Angelones” schreibt die ausgebildete Doula über Familien -, Gesundheits- und Ernährungsthemen sowie Themen, die Eltern den Alltag mit ihren Sprösslingen erleichtern und lässt dabei die LeserInnen am facettenreichen italienischen Alltag teilhaben, wo der Ausnahmezustand oft an der Tagesordnung und von „dolce far niente“ keine Spur ist!

Mehr über Sarah und ihre Familie erfahrt ihr in im spannenden Interview, das wir mit ihr führen durften!

Sarahs bisher erschienenen Beiträge könnt ihr hier nachlesen:

Aus dem Leben einer Doula:
  • Lotusgeburt: Für einen sanften Übergang vom Bauch in die Welt
  • Mit Rosen gegen Geburtsgewalt
  • Eine Kaiserschnitt-Geburt ist KEINE Zweitklassen-Geburt!
  • Das Kind ist ein Tragling
  • Babyausstattung: Weniger ist mehr!
  • Sex gute Gründe für ein Schäferstündchen
  • Die Geburt: Ein maschineller Prozess oder ein magischer Vorgang
  • In Erwartung
  • 10 gute Gründe, um eine Doula zu engagieren
  • D wie Doula
Elterntipps:
  • Der Tastsinn – die erste Kommunikationsform beim Kind
  • Perfekte Familienferien: 6 Tipps für gelungene Skiferien
  • Kinderhotels: Ferien MIT oder VON den Kindern?
  • Elterntipps: Per Mausklick zum Hotelzimmer. Ganz easy?
  • Stadtbesichtigung zum Nulltarif
  • Erholsam Reisen mit Kind und Kegel
  • Pubertät ist, wenn die Welt Kopf steht
  • Geteiltes Leid…
  • Das Glück auf die Haut tätowiert
  • Ferien auf Balkonien: Von wegen Langeweile
Dolce Vita:
  • Bei Krankheit droht Kontrolle
  • Italiener und Sport: Geht das? Und wie das geht!
  • Denn es ist nicht egal, wo wir einkaufen!
  • Willkommen im wilden Süden Italiens
  • Aller Anfang ist schwer
  • Unser Familienshooting im Park
  • Schöne Familienbilder schaffen wertvolle Erinnerungen
  • Sommerlich-Sandige Strandgrüsse aus Südligurien
  • Colour Run: Auf zum bunten Plauschrennen
  • Die grüngrasige Gemeinde-Geschichte
  • Italienische Supermärkte: Fast wie im Schlaraffenland
  • Unschöne Überraschungen im Belpaese
  • Kleine Geschenke erhalten die Kundschaft
  • Kalter Kaffee und Schnee von gestern
  • Von elterlichen Hausaufgaben
  • Im Wunder – äh, Gardaland
  • Auf sonntäglicher Shoppingtour
  • Strandleben mit Kids im blauen Paradies
  • Familientrip nach Rom
  • Schule aus: Dolce Vita für Italiens Sprösslinge
  • Ob “Happy Hour” oder “Apericena” – Kinder unerwünscht!
  • Tanti auguri: Kindergeburtstag all’italiana
  • Besser als sein Ruf: Das italienische Gesundheitssystem
  • Vom Schlangenstehen in der Schneckenpost
  • Von wegen Januarloch – In Italien heisst es “Ausverkauf”!
  • Festtage all’ italiana: Es geht nichts über Gaumenfreuden
  • Alles eine Frage der Verantwortung
  • Italien: Sport und andere Aktivitäten im Leben der bambini
  • Nach drei Monaten Schulferien: Endlich heisst es Back to School in Italien

Italienisches Gesundheitssystem: Spiessrutenlauf Papierkram


wallpaper-1019588
Netflix kündigt neuen selbst produzierten Anime an
wallpaper-1019588
Was bringt die Zukunft? – „SEO gibt es noch in 100 Jahren!“
wallpaper-1019588
.: Blogtour ~ H.O.M.E. - Das Erwachen + Interview mit Eva Siegmund
wallpaper-1019588
861. GRÜNDUNGSTAG VON MARIAZELL – Festgottesdienst am 21.12.2018
wallpaper-1019588
Der dritte Tag auf der Frankfurter Buchmesse
wallpaper-1019588
Weißes Haus zittert vor Buch-Bombe: Insider nimmt Trump ins Visier
wallpaper-1019588
“I Feel For You” (I Think I LovE U Mix) by Irresistible Rich (+> 
wallpaper-1019588
[ANZEIGE] Relaxdays Hochbeet aus Holz mit Ablagefach