Ausbau der U-Bahn zum ParcBit wird aus der Ecotasa finanziert

Die balearische Regierung wird Ökosteuergelder für den Ausbau der U-Bahn nach ParcBit verwenden. Von den 120 Millionen Euro, die mit dieser Steuer vereinnahmt werden, werden es zehn Millionen Euro sein, und es wird erwartet, dass die Bauarbeiten im nächsten Jahr beginnen.

Das Komitee, das über die Verwendung der mit dieser Steuer eingenommenen Mittel entscheidet, tritt am heutigen Dienstagmorgen (29.10.2019) zusammen, um die endgültige Genehmigung zu erteilen.

Ausbau U-Bahn ParcBit wird Ecotasa finanziert
Ausbau der U-Bahn zum ParcBit wird aus der Ecotasa finanziert

Während der letzten Tage wurden die Vorschläge veröffentlicht, und es ist bereits bekannt, dass zu den zehn Millionen des Ausbaus der U-Bahn weitere 27,5 Millionen hinzukommen werden, die vollständig für den Bau von Sozialwohnungen verwendet werden sollen.

Es ist ein weiteres der Versprechen der Regierung während dieser Legislaturperiode, und das bedeutet, dass fast ein Viertel der Gesamtmittel der “Kurtaxe” für Investitionen in den öffentlichen Wohnungsbau verwendet werden.

Die Prognose ist, mehrere “Angebote” an verschiedenen Punkten der Insel bauen zu können, was insgesamt 157 Wohnungen ergibt. In Palma sind drei verschiedene Bauprojekte mit 59 Wohnungen geplant; 42 Wohnungen werden in Son Servera geschaffen; weitere 22 werden in Vilafranca; 11 weitere in Manacor und 24 in Ibiza.

Dies ist eine der größten Investitionsbemühungen, die in den letzten zehn Jahren auf den Inseln unternommen wurden, weil die öffentlichen Investitionen in der zweiten Hälfte der Amtszeit von Francesc Antich infolge des Ausbruchs der Krise nach dem wirtschaftlichen Zusammenbruch von Lehman Brothers völlig zum Erliegen kamen.

Zusätzlich zu diesen Vorschlägen gibt es eine weitere Investition von sieben Millionen Euro, die die wirtschaftliche Tragfähigkeit des Projekts Caja de Música in Palma garantiert. Mit anderen Worten, zwischen Mobilität, öffentlichem Wohnen und dem Projekt Caja de Música belaufen sich die Gesamtinvestitionen auf 44,5 Millionen Euro. Zu diesem Geld kommen noch die 22 Millionen, die für Umweltprojekte bereitgestellt werden, darunter Arbeiten in den Bereichen Abwasserentsorgung, Entsalzungsanlagen, Wildbäche und verschiedene Umweltprojekte.

Alle sind Vorschläge der Regierung. Dies ist ein Merkmal der Mittelverteilung für die Haushaltspläne des nächsten Jahres: Der größte Teil der Mittel aus der Kurtaxe wird auf Vorschläge der Regierung entfallen und in geringerem Maße nach den von Räten und Kommunen vorgelegten Projekten behandelt.

Die Einnahmenprognosen der Regierung für andere Steuern, wie z.B. die Übertragung von Vermögenswerten, sind für das nächste Jahr nicht sehr gut. Dies erklärt, dass die Exekutive auf andere Eigenmittel zurückgreifen muss, in diesem Fall auf solche, die aus der Kurtaxe stammen, um die Investitionen zu finanzieren, die in den Haushalt 2020 aufgenommen werden sollen.

Der Erlös aus der Ökosteuer wird auch für Bildungsinvestitionen verwendet. Zu den derzeit bekannten Projekten gehört der Ausbau der IES Isidor Macabich auf Ibiza, um Ausbildungskurse in Kochen und Catering anzubieten, sowie ein neues integriertes Berufsbildungszentrum für Hotels und Tourismus in Ciutadella.

Diese Beiträge zum Thema könnten Sie auch interessieren ...

wallpaper-1019588
Miasma Chronicles bietet XCOM-Kämpfe in einer postapokalyptischen Welt die zum Erkunden einlädt
wallpaper-1019588
Monster Hunter Rise neue Monster und Inhalte mit Update 3 bereits Ende November
wallpaper-1019588
Cult of the Lamb ist der große Gewinner bei den Australian Game Developer Awards 2022
wallpaper-1019588
Disney Dreamlight Valley Tiere bekommen mehr Interaktionen – können sie bald gestreichelt werden?