Auf den zweiten Blick – Archi­tektur der Nachkriegszeit

Auf den zweiten Blick – Architektur der Nachkriegszeit in Nordrhein-WestfalenEine Ausstellung im Dortmunder U-Turm zeigt ab 25. September 2010 Bauwerke der Nachkriegszeit in Nordrhein-Westfalen. Der Berliner Fotograf Georg Knoll hat 20 ausgewählte Gebäude in ihrem heutigen Zustand dokumentiert. Ausrichter der Veranstaltung ist das Archiv für Architektur und Ingenieurbaukunst Nordrhein-Westfalen der TU Dortmund.

Ankündigungstext des Veranstalters:

Die Architektur der Nachkriegszeit prägt die Städte in Nordrhein-Westfalen, doch die in die Jahre gekommenen Bauten werden kaum mehr geschätzt. Häufig ist der Erhaltungszustand schlecht, viele Bauwerke sind zudem durch Umbauten so entstellt, dass selbst ein geübtes Auge Mühe hat, Qualitäten ausfindig zu machen. Die Architektur der 1950er, 60er und 70er Jahre ist vielen Menschen erklärungsbedürftig geworden.

Die Ausstellung erzählt anhand von Fotos, Plänen und anderen historischen Dokumenten die Architekturgeschichte von 20 Bauwerken der Nachkriegszeit. Jeder Bau wird unter einem spezifischen Blickwinkel beleuchtet, woraus sich ein neuer, eben ein „zweiter Blick“ eröffnet.

So wird nachvollziehbar wie etwa eine innovative Konstruktionsweise den Entwurf prägte oder soziale Ansprüche in Beton gegossen wurden. Ein Bauwerk hat eine besondere Bedeutung in der Biographie des Architekten, und ein anderes steht heute als Ergebnis einer jahrelangen öffentlichen Debatte um seine Nutzung vor uns. 20 kleine „Architekturgeschichten“ eröffnen so einen neuen Blick auf eine allgemein unterschätzte Architekturepoche. Die Zusammenschau der verschiedenen „Geschichten“ eröffnet zugleich die Bandbreite möglicher Lesarten von Architektur. Unter den portraitierten Bauwerken finden sich Kirchen, öffentliche Bauten, Bürohäuser und Wohnbauten in unterschiedlichem Maßstab und von unterschiedlichem Bekanntheitsgrad. Einige kaum bekannte Projekte aus den Beständen des A:AI Archiv für Architektur und Ingenieurbaukunst NRW an der TU Dortmund werden erstmals präsentiert. Leihgaben aus Architektursammlungen in Frankfurt, Köln und München verdeutlichen die überregionale Bedeutung und künstlerische Qualität ausgewählter Bauten. Dokumente aus privaten Sammlungen und kommunalen Archiven verorten die Bauwerke in einem Kontext, der über den üblichen Rahmen des Faches hinaus reicht.

Für die Visualisierung des alltäglichen Blicks auf die ausgewählten Bauten konnte der Berliner Fotograf Georg Knoll gewonnen werden. Er hat alle Bauwerke in ihrem heutigen Zustand dokumentiert. Entstanden ist ein Kaleidoskop ungeschönter wie faszinierender Alltagsrealität.

Das Projekt ist aus einer Lehrveranstaltung hervorgegangen und hat sich zu einem zweijährigen Forschungsvorhaben erwachsen, in das zahlreiche Wissenschaftler eingebunden waren. In Zusammenarbeit mit Studierenden wurden die Bauten vor Ort begutachtet und archivalisch erforscht. Im Unterschied zur Architektur anderer Epochen konnte noch eine Reihe von Zeitzeugen interviewt werden.

Die Ausstellungsarchitektur wurde von Studierenden in Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl Grundlagen und Theorie der Baukonstruktion, Prof. Paul Kahlfeldt, unter Betreuung von Charlotte Hopf entworfen und realisiert. Das Projekt ist damit Ausdruck der Vernetzung von Forschung, Lehre und Entwurf an der TU Dortmund.

Die Ausstellung wird gefördert durch: Kulturstiftung des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe, Kulturstiftung Dortmund, Sparkasse Dortmund, Rektorat der TU Dortmund, Fakultät Architektur und Bauingenieurwesen der TU Dortmund, Gesellschaft der Freunde der TU Dortmund, Assmann Beraten + Planen GmbH.

Quelle:  Lehrstuhl Geschichte und Theorie der Architektur der TU Dortmund

- Website des Fotografen Georg Knoll
- Website Dortmunder U-Turm
- Veranstaltungsflyer (PDF-Dokument)

Wann und wo:
Dortmunder U
Leonie-Reygers-Terrasse
44137 Dortmund
25. September – 7. Oktober 2010

Katalog zur Ausstellung:
Zur Ausstellung erscheint ein Katalog, in dem die 20 Einzelstudien der Ausstellung in einen breiteren Kontext eingeordnet werden. Die Essays, u.a. von Wolfgang Pehnt, Hanno Rauterberg und Burkhard Spinnen, verorten die Bauten architekturhistorisch, zeigen die latente Zwiespältigkeit in der Bewertung der Nachkriegsmoderne auf und diskutieren Strategien im Umgang mit den überlieferten Bauten.

Sonja Hnilica, Markus Jager, Wolfgang Sonne (Hg.)
Auf den zweiten Blick. Architektur der Nachkriegszeit in Nordrhein-Westfalen
Transcript Verlag, Bielefeld, 2010
ca. 264 Seiten, Hardcover, zahlreiche farbige Abbildungen.
29,80 €, ISBN 978-3-8376-1482-4


wallpaper-1019588
Grillen im Schrebergarten
wallpaper-1019588
5G-Smartphone Honor 50 kommt auf deutschen Markt
wallpaper-1019588
Pampasgras überwintern: So einfach geht es
wallpaper-1019588
Preiswertes Einsteiger-Smartphone Vivo Y72 5G unterstützt 5G